< content="">

Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst

von
Jürgen

Hallo Experten,

zählen die Beiträge in die ZVK bzw. VBL zur 1. Schicht und müssen sie damit bei Abschluss einer privaten Basisrente berücksichtigt werden, oder zählen sie zur 2. Schicht und können damit unberücksichtigt bleiben?

Vielen Dank für Ihre Hilfe

Jürgen

von
KSC

können Sie uns sagen, was Sie mit 1.) und 2.) Schicht meinen?

Zumindest ich kann damit in Hinblick auf Altersrente und Vorsorge nichts anfangen?

von
Wolfgang Scheuble

Natürlich nur zur Nachtschicht!

von
Jürgen

Hallo Experten,

das hat natürlich mit dem Alterseinkünftegesetz zu tun (und natürlich nichts mit Tages-Arbeitszeiten, ha,ha, ha):

1. Schicht: dazu gehört die Gesetzliche Rentenversicherung und die private Basisrente

2. Schicht: dazu gehört Riester und die betriebliche Altersversorgung.

Meine Frage zielt zunächst darauf, wie hoch max. die Basisrente (bei Ledigen max. 20.000,--&#8364;) abschließbar ist, denn bei Arbeitnehmern muss davon der Beitrag zur GRV abgezogen werden Meine Frage, ob eben jetzt auch die Beiträge zur Zusatzversorgung zur 1. Schicht gehören und damit ebenfalls bei der Basisrente zu berücksichtigen sind. Das weiß ich eben nicht sicher, wobei ich glaube, dass die Zusatzversorgung eher zur 2. Schicht zählt.

Jürgen

von
Rese

Hallo Jürgen,
die betriebliche AV gehört nicht zu dieser ersten Schicht im Sinne des Einkommensteuerrechts (§ 10 Abs. 3 EStG).
Die Beiträge zur VBL werden zum Teil vom AG und zum Teil vom AN getragen und nicht nach § 10 EStG versteuert. Zum Teil sind diese Beiträge auch steuerbefreit. In den neuen Bundesländern wird ein Teil der Beiträge bereits in einen Kapitalstock eingezahlt. Hier erfolgt eine hälftige Beitragstragung AG-AN. Der AN-Anteil ist riester-förderbar nach § 10a EStG.
Sofern Sie zu den Beiträgen zur GRV (Achtung: AG+AN-Anteil zusammenzählen) noch in eine Rürup-Rente investieren wollen, können Sie dies bis zur Differenz bis 20.000 Euro.
MfG Rese

von
Jürgen

Hallo Rese,

vielen Dank für die Info.

Das heißt also, die Beiträge zur Zusatzversorgung im ö.D. zählen nicht zur 1. Schicht, richtig?

Jürgen

von
Schiko.

Jürgen, Sie sollten auch noch über die betragsmäßigen Auswirkung
der 2. Schicht Bescheid wissen, der genannte Betrag bis 20.000 klingt
sehr verlockend. Gehe mal von 36.000 Bruttoverdienst in 2009 aus,
dazu folgende Rechnung.

36.000
07.164 Beitrag Rentenversicherung davon 68 %
04.872 ansetzbar minus ( ½ aus 7164)
03.582 Arbeitgeberbeitrag RV.
01.290 absetzbar plus
01.500 Sonstige Vorsorgeaufwendungen
00.920 Pauschale Werbungskosten, bei Nachweis höher
00.036 Pauschale Sonderausgaben
03.746 abziehbar von 36.000 ergeben

32,254 Zu versteuerndes Einkommen led. Steuer 6.870 plus Soli Beispiel II.

36.000
07.164
02.000 angenommen VBL Beiträge
---------
09.164 hiervon 68 %
06.232 ansetzbar minus wie oben
03.582
02.650 ansetzbar minus 1.500 / 920/ 36= Gesamtabzug 5106 ergibt

30.894 Zu v ersteuerndes Einkommen und 6.095 Steuer plus Sole.
6095 Steuer plus Soli.

Bei Riesterbeitrag 1. Schicht etwas mehr, da statt 1360 ( 2000 zu 68 %)
der Beitrag von 2.000 voll abzugsfähig ist.

Mit freundlichen Grüßen.

von
bernhard

War das wieder Schiko-Wirr?

von
elke

vielleicht sollten die privilegierten Öffentlich-Bediensteten weniger Zusatzversorgung durch den Steuerzahler bekommen, dann erübrigen sich solche Fragen in Zeiten der Wirtschaftskrise und Hartz IV.

von
Schiko.

Dies muss man doch bei
gesunden Menschenverstand
kennen?

MfG.

von
jasmin

für Elke zur Info, die ZVK wird nicht von der Öffentlichen Hand finanziert sondern von den Mitgliedern, die darin einzahlen.
Da wird Monat für Monat von den Bediensteten ein Beitrag vom Gehalt für gezahlt. Gelle? Nur kein Neid.

von
Jürgen

Oh je, da hab ich aber was losgetreten. Eigentlich wollte ich ja nur wissen, ob die Beiträge zur ZVK oder VBL nach dem Alterseinkünftegesetz zur 1. Schicht zählen, oder zur 2. Schicht. Nach all Ihren Antworten, die jetzt auch in eine ganz andere Richtung gehen, bin ich mir jetzt aber immer noch nicht ganz sicher

Jürgen

von
Heidi

Zu meiner Zeit vor 40 J. wollte niemand meinen Job mit meinem Lohn. Heute kommt der Neid auf. Mir war damals schon klar das die Zeiten mal schlechter werden. Lieber weniger Geld u nd einen sicheren Job. Zur VBL, diese wurde in den letzten Jahren gekürzt, weil Personal abgebaut wurde,und es immer mehr Rentner gab. Mein Vater hatte vor 50 J. Arbeiter öffentl. Dienst Minilohn gegenüber seinem Bruder in der Fabrik. Dieses mal zum dicken Hals Thema öffentl. Dienst. Es gibt nicht nur diese fetten Beamten, Postbote ausgenommen.

von
Schiko.

Aber Jürgen, schaden kann es doch nicht, wenn man auch gleich Steuer-
berechnungen liefert, vielleicht nützt es sogar anderen Usern hier.

Notwendig manchmal auch deswegen, damit man mein Dublee er-
kennt, und dies zurecht als Schiko-Wirrwarr nennt.

Es kann ja auch an den Leser liegen , der halt blickt nicht durch, und
deshalb hier umeinander surft.

Natürlich Jürgen hab ich nicht Sie gemeint , es sitzt wanderst hier mein Feind.

Und weil ich der Schiko- dies ist nichts besonderes nur eine Namensab-
kürzung- bin , wird manchmal das Opfer verurteilt und der Täter sonnt sich
weiterhin.

Mit freundlichen Grüßen.

von
elke

Antwort an Jasmin: Sie vergessen, dass eben sämltliche Gehälter der öffentlich Bediensteten durch den Steuerzahler finanziert werden. Es kann schon sein, dass aus diesen vom Steuerzahler bezahlten Gehältern dann Einzahlungen an die VBL erfolgen, das widerlegt doch nicht die These, dass eben alles der Steuerzahler bezahlt hat. Erst nachdenken, dann antworten! Oder drucken Sie das Geld privat?

von
Wolfgang

Hallo elke,

...und nun dünsten wir mal eben die berauschenden Düfte vom Stammtisch aus und schlafen friedlich ein, gell, ja ?!! (ohne BILDende Einschlafhilfen unterm Kissen ;-) - und denken morgen noch mal in aller ruhe über Ursache und Rente/Zusatzbeiträge im ÖD drüber nach ;-))

Erschreckend, mit welch Ahnungslosigkeit Argumente kaschiert werden ...

Gruß
w.

von
Schiko.

N ein warum, was spricht da-
für ?

MfG.

von
B´son

Und... und... und... und... außerdem arbeiten sie bestimmt auch im öffentlichen Dienst @Wolfgang, ist ja klar, dass sie als steuerfinanziertes Subjekt ebendiese &#34;Berufssparte&#34; (wenn man es überhaupt so nennen kann) in Schutz nehmen ;o)

von
Wolfgang

nee B &#39;son ...ich muss mit allein staatlich gesicherter Armut später mal auskommen - da gibts kein Zucker oben mal drauf (&#39;Gott erhalte mir die Finanzkraft meines Dienstherrn&#39; ...dass Sie nicht in der Doppik/Produkt- und Leistungsanalysen verwässert ;-)

Schutz ? ...ich bemüh mich, zeitnah realistische Prognosen zu erstellen - über das Ergebnis lachen wir dann in mal paar Jahrzehnten :-)) Real ...die Umstellung im ÖD von alter Gesamtversorgung auf Betriebsrente hat doch so manche Träume um die Hälfte rasiert ...

Gruß
w.

von
B´son

&#62;Real ...die Umstellung im ÖD von alter Gesamtversorgung auf Betriebsrente hat doch so manche Träume um die Hälfte rasiert ...

Also das stand so aber nicht in der BLÖD Zeitung... ;o)