Zuständigkeit Fam. Gericht - bei Neuberechnung des VAG

von
Frage

Ist jenes Fam. Gericht das den Versorgungsausgleich durchgeführt hat, vormals ( Bundesland - Rheinl. Pfalz ) auch dann noch zuständig, wenn der Wohnsitz nunmehr BaWü.

von
KSC

Ich würde vorschlagen mit dieser Frage beim nächstgelegenen Familiengericht vorzusprechen.

Die sollten die interne Zuständigkeit doch besser kennen als eine fremde Behörde......

Den Wurstpreis erfragen Sie doch auch nicht bei Tschibo oder bei Ihrem Fahrradhändler?

von
@KSC@

Gut gebrüllt Löwe / oder gar Löwin ? :-) Aber betr. d. Feststellung - Wurstpreise wäre ich mir nicht ganz so sicher ! Mein Hausmetzger z. B. führt auch - Marmelade, Eier, Nudel etc. - und in absehbarer Zeit kann vielleicht auch ein Wurstpreis bei Tschibo oder dem Fahrradhändler meiner Wahl abgefragt werden ! Sei,s drum - danke für die Antwort !

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo,

ich möchte Sie auch bitten, die Zuständigkeit beim Familiengericht zu erfragen.

von
Niels

Vielleicht hilft der Auszug aus der rechtlichen Anweisung der Regionalträger weiter ... ;-)

Die funktionelle Zuständigkeit des Familiengerichts als Abteilung des Amtsgerichts ergibt sich aus § 23a Abs. 1 Nr. 1 des Gerichtsverfassungsgesetzes (GVG) i. V. m. § 111 Nr. 7 FamFG. Die örtliche Zuständigkeit richtet sich nach § 218 FamFG >>(VersAusglG §§ 39 bis 42 R11). In aller Regel dürfte das Familiengericht zuständig sein, das auch für das Scheidungsverfahren in der Hauptsache und das Versorgungsausgleichsverfahren in der Folgesache zuständig ist >>(VersAusglG §§ 33 und 34 R10). Ist ein anderes Familiengericht nach § 232 FamFG für ein etwa parallel anhängiges Unterhaltsverfahren zuständig, können die Parteien beispielsweise dort die Abgabe der Unterhaltssache an das für die Versorgungsausgleichssache zuständige Gericht nach § 4 FamFG anregen. Im Übrigen wird das Gericht das Verfahren in der Unterhaltssache aussetzen, bis die Versorgungsausgleichssache entschieden ist.