Zuständigkeit FamilienKur bei Teilerwerbsmindung

von
Xara

Hallo, mein Mann und ich sind teilerwerbsgemindert und berufstätig. Wir haben eine Familienkur mit unserer Tochter zusammen empfohlen bekommen. Ist da dann die Krankenkasse im Rahmen einer Eltern Kind Kur oder die DRV im Rahmen von Reha zuständig?
Danke für Informationen dazu.
Mit freundlichen Grüßen Xara

Experten-Antwort

Hallo Xara,
Wer für die von Ihnen empfohlene Reha der zuständige Leistungsträger ist, kann mit den angegebenen Angaben leider nicht abschließend angegeben werden.

Eine Mutter/Vater-Kind-Maßnahme ist eine stationäre medizinische Behandlung für Mütter und Väter, die aufgrund ihrer familiären Situation gesundheitlich belastet oder gefährdet sind. Sie zielt vor allem auf für Erziehungspersonen typische Gesundheitsstörungen ab, wie zum Beispiel stressbedingte Erschöpfung. Die Behandlungen während der Kur berücksichtigen die Bedürfnisse der Mütter und Väter, die sich aus ihrer individuellen Belastungssituation ergeben. Bei einer Mutter/Vater-Kind-Maßnahme steht die Gesundheit des Elternteils im Mittelpunkt.
Kostenträger für eine Mutter/Vater-Kind-Maßnahme ist die Krankenkasse.

Sofern bei der Reha die Gesundheit des Kindes im Mittelpunkt steht, kommt eine Leistung zur Kinderrehabilitation in Betracht. Die Kinderreha dient dazu, chronische Erkrankungen oder psychische Störungen zu lindern, einer Verschlechterung vorzubeugen und Folgeschäden zu vermeiden.
Anders als bei der Mutter/Vater-Kind-Maßnahme steht die Gesundheit des Kindes im Mittelpunkt. Die Begleitperson selbst erhält keine Behandlung.
Kostenträger für eine Kinderreha sind gleichermaßen die Rentenversicherung und die Krankenkasse.

Sofern jedes Familienmitglied einen Rehabilitationsbedarf hat, kann eine gemeinsame Leistung zur Rehabilitation sinnvoll sein. In diesem Fall ist für jedes Familienmitglied ein eigener Reha-Antrag zu stellen, der Rehabilitationsbedarf wird dann für jeden einzelnen geprüft. Sie sollten in diesem Fall in den Anträgen vermerken, dass für die anderen Familienmitglieder auch ein Antrag gestellt wurde und um eine gemeinsame Aufnahme in der selben Einrichtung bitten.
Da Sie angegeben haben, dass Sie u.a. erwerbstätig sind, ist- sofern die weiteren Voraussetzungen erfüllt sind- hier vermutlich die Rentenversicherung der zuständige Kostenträger.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

Interessante Themen

Soziales 

Mindestlohn: Warum Minijobber jetzt aufpassen müssen

Seit dem 1. Juli gilt ein höherer Mindestlohn, und im Oktober steigt er nochmal. Mancher Minijobber muss jetzt genau hinsehen.

Rente 

Steuererklärung: Was Rentner wissen sollten

Auch Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben – unter bestimmten Bedingungen. Was für wen gilt.

Soziales 

Pfändungs-Freigrenzen erhöht: Schuldner dürfen mehr behalten

Wer Schulden hat, dem bleibt neuerdings mehr Geld zum Leben. Für wen welche Beträge gelten und was Rentner wissen sollten.

Magazin  Altersvorsorge 

Lebensversicherung verkauft: Was tun?

Immer wieder übertragen Versicherer Policen für die Altersvorsorge an internationale Aufkäufer. Was das für die Kunden bedeutet.

Altersvorsorge 

Tückischer Teilverkauf

Im Alter das eigene Heim zu Geld machen, ohne auszuziehen – ein Immobilien-Teilverkauf klingt verlockend. Doch Experten warnen eindringlich vor den...