< content="">

Zuverdienst

von
MaPiek

Hallo,
Ich bekomme eine Erwerbsminderungsrente und Grundsicherung dazu. Meine Frage ist es, wie viel darfst dazu verdienen?

Mit freundlichen Grüßen

von
Geiz ist geil

Je mehr desto besser.

von
memyself

prof google weiß da einiges
im rentenbescheid müsste das eigentlich drinstehen und was grusi angeht, kann dir das entsprechende amt auch auskunft geben

von
Alfons

Zitiert von: MaPiek

Ich bekomme eine Erwerbsminderungsrente und Grundsicherung dazu. Meine Frage ist es, wie viel darfst dazu verdienen?

Selbstverständlich dürfen und sollen Sie so viel hinzuverdienen wie Sie können.
Schließlich sind Grundsicherungsleistungen bedarfsabhängig und für Leute gedacht, die ihren Lebensunterhalt nicht oder nur unvollständig selbst bestreiten können.

Wer Grundsicherungsleistungen bezieht, obwohl er seinen Lebensunterhalt zumindest teilweise mit Arbeit verdienen könnte, ist streng genommen ein Sozialleistungsbetrüger.

Die Hinzuverdienstgrenzen für Rentenbezieher sind im Rentenbescheid aufgeführt.
Aber auch hier gilt, dass man so viel hinzuverdienen darf wie man kann.
Ob das dann eventuelle Konsequenzen für den weiteren Rentenbezug hat, wird Ihnen die DRV dann automatisch mitteilen.

Frohes Schaffen!

Experten-Antwort

Hallo MaPiek,

für den Hinzuverdienst bei einer Erwerbsminderungsrente gilt § 96a SGB VI. Entsprechende Erläuterungen hierzu sollten im Rentenbescheid enthalten sein. Darüber hinaus informiert auch die Broschüre „Erwerbsminderungsrentner: So viel können Sie hinzuverdienen“ ausführlich über dieses Thema. Diese können Sie unter

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/01_broschueren/01_national/erwerbsminderungsrentner_hinzuverdienen.pdf?__blob=publicationFile&v=35

herunterladen.

Unabhängig davon können Sie sich hierzu natürlich auch in einer Auskunfts- und Beratungsstelle eines Rentenversicherungsträgers persönlich und individuell beraten lassen.

Hinsichtlich der Frage der Berücksichtigung des Hinzuverdienstes bei der Grundsicherung sollten Sie sich im Übrigen vorzugsweise an das zuständige Grundsicherungsamt wenden.

von
M.

Hallo MaPiek,,

bei der Grundsicherung bleiben - vereinfach gesagt - 30 Prozent des Nettoeinkommens unberücksichtigt, max. 202 € (halbe Regelbedarfsstufe 1).

Der Rest wird auf die Grundsicherung angerechnet.

M.

von
Max

Zitiert von: Alfons

Zitiert von: MaPiek

Ich bekomme eine Erwerbsminderungsrente und Grundsicherung dazu. Meine Frage ist es, wie viel darfst dazu verdienen?

Selbstverständlich dürfen und sollen Sie so viel hinzuverdienen wie Sie können.
Schließlich sind Grundsicherungsleistungen bedarfsabhängig und für Leute gedacht, die ihren Lebensunterhalt nicht oder nur unvollständig selbst bestreiten können.

Wer Grundsicherungsleistungen bezieht, obwohl er seinen Lebensunterhalt zumindest teilweise mit Arbeit verdienen könnte, ist streng genommen ein Sozialleistungsbetrüger.

Die Hinzuverdienstgrenzen für Rentenbezieher sind im Rentenbescheid aufgeführt.
Aber auch hier gilt, dass man so viel hinzuverdienen darf wie man kann.
Ob das dann eventuelle Konsequenzen für den weiteren Rentenbezug hat, wird Ihnen die DRV dann automatisch mitteilen.

Frohes Schaffen!

Was für ein Schlauberger sind Sie den.....warum bekommt man Erwerbsminderungsrente.....und warum wohl Grundsicherung hinzu......erst denken dann behält man evt. den geistigen Müll bei sich und sondert ihn nocht hier ab!

von
Franz-Josef

Zitiert von: Max

.....warum bekommt man Erwerbsminderungsrente.....und warum wohl Grundsicherung hinzu.....

Zu 1) Weil man (angeblich) nicht mehr dazu in der Lage ist, in Vollzeit zu arbeiten.

Zu 2) Weil man vor Eintritt der Erwerbsminderung zu wenig in die Rentenversicherung eingezahlt hat.

von
W*lfgang

Zitiert von: Franz-Josef
Zitiert von: Max
.....warum bekommt man Erwerbsminderungsrente.....und warum wohl Grundsicherung hinzu.....
1) Weil man (angeblich) nicht mehr dazu in der Lage ist, in Vollzeit zu arbeiten.
Franz-Josef,

in der Kombination wollten Sie wohl sagen – und sofern Sie sich damit offensichtlich nicht auskennen, ergänze ich es gern -, dass man nicht mehr in der Lage ist, eine Tätigkeit des allgemeinen Arbeitsmarktes von min. 3 Std. tgl. auszuüben, weil rein med. gesehen dafür keine Erwerbsfähigkeit auf Dauer/unbefristete Zeit mehr vorliegt.

Ein wenig mehr objektive Differenziertheit ./. Polemik/Stammtisch kann in dieser Frage nicht schaden ...nun, angeblich hat ja jeder eine 'Meinung' zur EMRT - bin erstaunt, wie viele sich vermeintlich im sozial-med. Dienst der DRV befinden/auskennen ;-)

Gruß
w.