Zuzahlung während der Reha bei Mutterschutz

von
SozPäd

Hey,

muss man für die komplette Zeit in der Reha eine Zuzahlung leisten wenn man in der Zeit in der man zur Reha ist, in Mutterschutz geht???

von
SozPäd

Für das Volk gibt es nichts mehr.
Nur noch für das Kapital ist noch was da.

Experten-Antwort

Leider JA.
Nach den Richtlinien für die Befreiung von der Zuzahlung bei medizinischen und sonstigen Leistungen zur Rehabilitation sind grundsätzlich die Einkommensverhältnisse im Kalendermonat vor Antragstellung auf die Rehabilitationsleistung maßgebend. Soweit Sie geltend machen, dass sich Ihr finanziellen Verhältnisse bis zum Beginn der Heilbehandlung zu Ihren Ungunsten verändert haben, wird der Monat vor Beginn der Reha
als Grundlage genommen. Da Ihr Mutterschutz während der Reha beginnt verbleibt es bei der Zuzahlung.

von
Forenleser

Verstehe ich nicht, das Kapital ist doch auch Volk :-))

von
Bürger

Unbemerkt vom Bürger haben sich die Herrn Politiker ihre Gehälter rückwirkend zum Januar 2010 erhöht.
Soviel zum Thema , wir müssen uns den Gürtel enger schnallen. Wir leben über unsere verhältnisse. Alles muß auf den Prüfstand!

Interessante Themen

Soziales 

Neue Pfändungsfreigrenzen: Was Schuldner wissen sollten

Schuldner dürfen seit Juli deutlich mehr behalten. Die neuen Pfändungsgrenzen werden meist automatisch berücksichtigt. In manchen Fällen müssen...

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.