Zwangsverrentung

von
Marlies Krohn

Hallo, mein Geburtstag ist der 02.04.1949. Wahrscheinlich werde ich ab 01.01.2012 arbeitslos und würde 2 Jahre Arbeitslosengeld beziehen. Meine Frage: kann mich die Agentur für Arbeit zwingen vorfristig mit 63 J. mit Abschlägen in Rente zugehen. Ich habe eine sehr kleine Rente und brauche jeden Euro. Ich muß es irgendwie, eventuell dann noch einige Monate mit Hartz IV, schaffen bis 65 J., ohne Abschläge.

von
Hubert

Ja,man kann Sie zwingen.

Zitiert von:
§ 12a Vorrangige Leistungen
Leistungsberechtigte sind verpflichtet, Sozialleistungen anderer Träger in Anspruch zu nehmen und die dafür erforderlichen Anträge zu stellen, sofern dies zur Vermeidung, Beseitigung, Verkürzung oder Verminderung der Hilfebedürftigkeit erforderlich ist. Abwei-chend von Satz 1 sind Leistungsberechtigte nicht verpflichtet,
1. bis zur Vollendung des 63. Lebensjahres, eine Rente wegen Alters vorzeitig in Anspruch zu nehmen

http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/A01-Allgemein-Info/A015-Oeffentlichkeitsarbeit/Publikation/pdf/Gesetzestext-12a-SGB-II-Unbilligkeitsverordnung.pdf

von
...

Während des Arbeitslosengeld I - Bezuges kann man Sie NICHT zwingen mit Abschlägen in Rente zu gehen! Bei AloGeld I handelt es sich NICHT um eine Bedürftigkeitsleistung!

Bei AloGeld II - Bezug (Hartz IV=Bedürftigkeitsleistung) können Sie ab Vollendung des 63. Lebensjahres aufgefordert werden die Altersrente zu beantragen. Sollten Sie der Aufforderung dann nicht nachkommen, kann das JobCenter die AloGeld II - Zahlung einstellen.

von
öha

Zitiert von: Marlies Krohn

Hallo, mein Geburtstag ist der 02.04.1949. Wahrscheinlich werde ich ab 01.01.2012 arbeitslos und würde 2 Jahre Arbeitslosengeld beziehen. Meine Frage: kann mich die Agentur für Arbeit zwingen vorfristig mit 63 J. mit Abschlägen in Rente zugehen. Ich habe eine sehr kleine Rente und brauche jeden Euro. Ich muß es irgendwie, eventuell dann noch einige Monate mit Hartz IV, schaffen bis 65 J., ohne Abschläge.

Während des ALG I-Bezugs ist das kein Problem, da es sich um eine Versicherungs- und keine Bedürftigkeitsleistung handelt. Allerdings müssen Sie während des Leistungsbezuges arbeitsbereit, arbeitswillig und arbeitsfähig sein.

Beim ALG II gilt das, was schon gesagt wurde.

Gegenfrage: wird Ihre 'sehr kleine Rente', so sie denn abschlagsfrei wäre, tatsächlich und ausschließlich reichen, oder wären Sie weiterhin auf sog. Transferleistungen (ALG II bzw. Grundsicherung o.ä.) angewiesen - dann wäre ein Abschlag doch sowie egal; der fehlende Unterhaltsbetrag müsste ja immer von anderer Seite ergänzend hinzu kommen?!

von
Marlies Krohn

Vielen Dank für Ihre Zeit und für Ihre Antworten.
Ein bißchen besser geht es mir jetzt schon, wenn ich wenigstens nicht beim ALG 1 2 Jahre lang zwangsverrentet werde.

Danke !