< content="">

Zwei System, LVA und Knappschaft ?

von
Surfer

Guten Tag,
weil mein Gehalt in den letzten Jahren an die Inflation nicht einmal mehr angepasst wurde, ist es jetzt erforderlich geworden dass meine Frau arbeiten geht und dazu verdient, damit wir überhaupt noch über die Runden kommen.
Seit geraumer Zeit sucht sie Arbeit und hat nun eine Praktikumsstelle bekommen in der Hoffnung, dass dies in eine feste Anstellung mündet.
Sie bekommt 200 Euro im Monat und arbeitet dafür 8-9 Stunden täglich in zwei Schichten.
Früher hat sie eine Zeit lang in die LVA eingezahlt.
Bei dem derzeitigen Arbeitgeber für das Praktikum wird in die Knappschaftskranke eingezahlt.
Frage:
Werden die Einzahlungen in diese beiden unterschiedlichen Rentensysteme automatisch zusammengeführt oder muß meine Frau später einmal bei beiden Systemen eine Rente beantragen ?
Danke für Ihre Antwort.

MfG
Surfer

von
Knappi

hallo.
wenn ihre frau einen minijob ausübt, gilt folgendes:

die knappschaft ist nur die einzugsstelle für die beiträge der minijobs und führt diese an die entsprechende drv ab. die spätere rente ist nur bei dem aktuell zuständigen rv-träger zu beantragen. dort werden alle zeiten zusammengeführt und gespeichert. daraus erfolgt dann die rentenberechnung.

falls ihre frau keinen minijob ausübt, bitte nochmal melden.

von
Silver

Wenn Ihre Frau nicht versehentlich eine zweite abweichnde Versicherungsnummer zugewiesen bekam (ENtgeltabrechnung und alte Unterlagen vergleichen)sollten alle Beschäftigungen dem gleichen Versicherungskonto zugeführt werden.
Wahrscheinlich bleibt die Sonderzuständigkeit der Knappschaft weiterhin bestehen.

von
Surfer

Ja, das nennt sich Minijob.
Das Praktikum soll noch bis zum Oktober gehen und dann entscheidet es sich ob sie einen Zeitvertrag bekommt oder nicht.
Ist ein so langes Praktikum überhaupt rechtens ?
Wir haben inzwischen Bedenken dass sie einfach nur ausgebeutet wird.
Das Praktikum läuft seit Anfang des Jahres.

MfG
Surfer

von
Staatsdiener

Lieber Surfer,

wenn Sie hinter der Inflation herverdienen, dann sind Sie vmtl. im öff.Dienst beschäftigt - willkommen im Club!
Bei 200 EUR/Mon. ist Ihre Frau eine Minijobberin, soweit gilt die Ausführung von @Knappi.
Dass man jeden Cent brauchen kann ist klar - aber sehen Sie auch, wie Ihre Frau gnadenlos ausgenutzt wird? (es sind weniger als 1,50 EUR/Std.) - haben Sie sich nach ergänzenden Sozialleistungen erkundigt?

von
Knappi

bezüglich des minijobs gelten dann meine eben gemachten ausführungen.
zu der zweiten sache, tja, lesen sie mal den artikel von staatsdiener. es hat schon was von ausbeuten....

Experten-Antwort

Nachdem Ihre Frau einen Minijob ausübt, muss der Arbeitgeber die daraus zu zahlenden Pauschalbeiträge (= aus dem Arbeitsentgelt 15 % zur Rentenversicherung und 13 % zur Krankenversicherung, falls Ihre Frau bei Ihnen in der gesetzlichen Krankenversicherung krankenversichert ist) an die bei der Knappschaft angesiedelte Minijobzentrale abführen und dahin auch die entsprechenden Meldungen abgeben. Diese leitet die Beiträge und Meldungen an den zuständigen Rentenversicherungsträger Ihrer Frau weiter. Nachdem Ihre Frau früher bei einer LVA ihr Versicherungskonto hatte, wird diese vermutlich auch jetzt noch das Konto führen. Die Regionalträger werden allerdings nicht mehr als LVAen bezeichnet; der Name ist jetzt z. B. Deutsche Rentenversicherung Rheinland.
Ob die Länge und die Umstände des Praktikums rechtens sind, kann ich als Rentenrechtler nicht beurteilen. Da es sich hier um eine Frage des Arbeitsrechts handelt, sollten Sie sich an einen Experten dieses Rechts wenden.

von
Surfer

Nein Staatsdiener, ich arbeite in der freien Wirtschaft.
Jedoch bin ich zu 80% schwerbehindert was dazu führt, dass ich immer weniger verdiene und dann noch die Inflation dazu.
Seit einigen Jahren werden die Leistungsanteile in unserem Gehalt immer weiter erhöht.
Das Grundgehalt sinkt.
Aufgrund meiner fortschreitenden Schwerbehinderung kann ich eben die erforderlichen Leistungsanteile nicht erbringen um mein Gehalt zumindest zu halten.
Dann gibt es auch noch neue tarifliche Vereinbarungen dass Lohnerhöhungen an die alte übertariflichen Zulagen angerechnet werden.
Wir haben die letzten Jahre schon alle privaten Ausgaben die nicht unbedingt erforderlich sind weggekürzt.
Überflüssige Versicherungen usw....
Wir können uns inzwischen nicht einmal mehr ein Auto leisten.
Wenn meine Frau es nicht schafft einigermaßen zu verdienen, sieht es bei uns finanziell in Zukunft düster aus.

MfG
Surfer

von
Staatsdiener

Lieber Surfer,

das klingt alles betrüblich - haben Sie mal wegen EM-Rente für sich selbst geschaut/Antrag gestellt? Evtl. Teilrente zzgl. Arbeit soweit noch möglich?
Ist die Frau evtl. ALG II berechtigt? Rücklagen scheinen ja nicht allzu reichlich vorhanden zu sein?
Klar, ALG II ist nicht das Gelbe vom Ei, aber doch immer noch besser, als mit dem &#39;Prinzip Hoffnung&#39; in einem sog. Praktikum ausgenutzt zu werden?! (kann jedoch über einen 1,50-EUR-Job bei der ARGE auch passieren)

von
Surfer

Hallo Staatsdiener,
so lange es noch Hoffnung gibt, wollen wir versuchen uns selbst über Wasser zu halten.
Ich kenne einige ALG II Empfänger, das ist auch kein Zuckerschlecken was die heutzutage aufgebürdet bekommen.
Leute die anderes behaupten haben einfach keine Ahnung.
Ich bin in einem schwerbehindertenverein in dem viele mit meiner Behinderung sind.
Heute ist es fast unmöglich geworden dafür noch in Rente zu gehen.
Da hats einige die noch viel schlimmer als wir dran sind und nichteinmal die haben es bis heute geschafft.
Das liegt einfach an meinem Geburtsdatum, ich bin 1962 geboren und auf meine Generation werden alle Brutalitäten der Agenda 2010 angewendet.
Danke Herr Schröder, einen Gruß an Ihren Busenfreund Putin, dem Sie 2002, 75 Milliarden Euro Schulden an die BRD erlassen haben, für Sie hat es sich ja gelohnt !

MfG
Surfer

von
V wie Vendetta

Hallo Surfer,

erinnern Sie sich noch an einen gewissen Herrn Kohl und Blüm?Der eine hat uns gesagt die Wiedervereinigung würde uns Bürger nichts kosten.Wir zahlen noch heute Soli.Oder?Soli für blühende Gärten und Länder.Es blüht inzwischen in den neuen Ländern so sehr,daß es in den alten Ländern den Bach runtergeht.Der Andere der kleine Blüm sagt heute noch die Renten seien sicher.Diese beiden Figuerne waren 18 Jahre lang vor Schröder dran lieber Surfer.Schon vergessen?Die neuen Länder kosten nur sie werfen außer Ärger mit den Rechten nichts zählbares ab.Billionen wurden in die neuen Länder gepumt.Und?Nix!Arbeitslosigkeit aller Orten.Und die Jammertaler in den neuen Länder jammer uns die Ohren ab.Polemik.Ich weiss.Iss aber so sagt die Maus.
Und Surfer!Wie gesagt Sie sind nun mal halt noch nicht so krank,als daß Sie eine Rente bekommen können.Frau Merkel ist der Ansicht wir das Volk können bis 67 Jahre arbeiten.Also auch Sie.

Gruss

von
ABC

mann mann mann, klingt das ironisch - aber es stimmt (leider)!!

von
Surfer

Meine Frau hat 10 Jahre in die LVA eingezahlt.
Da sind sage und schreibe 120 Euro Altersrentenanspruch draus geworden.
Wir werden jedenfalls im Alter in die Altersarmut rutschen, da können wir so viel arbeiten wie wir wollen.
Vorstände fangen jetzt an zu jammern weil sie statt 10 Millionen Boni nur noch 5 Millionen Boni bekommen.
Wenn die so weiter machen ist es nur noch eine Frage der Zeit bis das Land hoch geht wie eine Bombe.
Ewig lassen die Menschen sich das nicht mehr gefallen und dann gnade uns Gott.

MfG
Surfer

von
V wie Vendetta

Leider ist das in diesem unserem Lande nicht so mit der Bombe Surfer.Die hätte wenn schon 100 mal hochgehen müssen.Der deutsche Michel zieht seine Mütze nur noch etwas tiefer und schlurft weiter.Kein Protest kein Aufbegehren.Nein.Schon die Kinder bekommen das buckeln in der Schule beigebracht.Ein Beamter hat kein Streikrecht.Was solls.Ich kann es eh nicht ändern.So können Sie es hier immer wieder lesen.Wir Deutsche sollten mal französisch lernen.Nicht die Sprache.Nein.Aber das Verhalten gegenüber dem Staat.Da gehen alle Arbeiter,schüler,Studenten und Beamte auf die Stasse.Der deutsche Michel halt nicht.Der arbeitet dann mal bis 67 und bedankt sich noch dafür mit der Wahl bei den Schwarzen.Die Anderen können es ja auch nicht besser.Also dann halt schwarz.Obwohl.Ist Angela überhaupt ne echte Schwarze?

von
Surfer

Da haben Sie wohl leider recht.
die versklavung beginnt schon in den Schulen und es wird dann sugsessive weiter eingetrichtert in der Ausbildung, beim Studium, im Beruf.
Wer nicht pariert, wird eben ausgesondert, fällt durch.
In Ganztagsschulen, wird das dann noch perfektioniert.
Man hat es ja gesehen, die Justiz ist ein williger Helfershelfer (1,30 Euro).
Es ist traurig und eine Schande für das ganze Land zugleich.

Wer hier öfters liest der weiß ja dass es erklärter Wille der Politik ist dass wir immer länger arbeiten sollen, egal wie kaputt wir auch sind.
Daher wird auch in Wahrheit alles abgesenkt (Einkommen, Rentenniveau) um den finanziellen Druck auf die kleien Leute zu erhöhen.
Dass ihnen gar nichts anderes mehr übrig bleibt.

MfG
Surfer

von
Rosanna

Hallo Surfer,

die ganze Diskussion bringt nichts und deshalb will ich mich daran auch nicht beteiligen.

Sie schrieben:

&#34;Meine Frau hat 10 Jahre in die LVA eingezahlt.
Da sind sage und schreibe 120 Euro Altersrentenanspruch draus geworden.&#34;

Sorry, aber wenn wenig eingezahlt wird, kommt auch wenig heraus... Das ist eine ganz einfache Rechnung und hat absolut nichts mit Finanzkrise oder ähnlichem zu tun.

Wenn Sie auf ein Sparkonto 5 Jahre lang mtl. 50,- EUR einzahlen, haben Sie am Ende auch nur 3.000,- EUR PLUS Zinsen und keine 30.000,- EUR.

&#34;Wir werden jedenfalls im Alter in die Altersarmut rutschen, da können wir so viel arbeiten wie wir wollen.&#34;

Sicher besteht die Gefahr, im Alter in die Altersarmut zu rutschen. NUR kann man dafür nicht immer nur andere verantwortlich machen. Eigentlich sollte sich jeder in jungen Jahren schon um seine Altersvorsorge kümmern. Ich habe das TROTZ meinem sehr niedrigen Gehalt vor über 30 Jahren (!) schon getan, als sich meine Freunde lieber schicke Klamotten und teure Hobbies geleistet haben. Es interessierten sich schon immer leider viel zu wenig Leute darum, wie sie auch im Alter &#34;vernünftig&#34; ohne allzu große Einbußen leben können!

Wenn es dann zu spät ist, ist jeder andere schuld, nur nicht man selber. Sicherlich gibt es Ausnahmen, aber in der Regel ist es leider so.

MfG Rosanna.

von
Lauscher

Seid bitte mit Euren Meinungen nicht so Laut. In der BRD darf man nicht alles Sagen was man Denkt. Einiges ist vorgegeben!

von
Surfer

Ich finde Sie machen es sich zu einfach Rosanna.
Wer heute in der freien Wirtschaft im laufe seines Erwerbslebens schwerbeindert wird, hat automatisch Gehaltseinbußen.
Es wird alles immer leistungsorientierter vergütet.
Was sollen wir Schwerbehinderte da machen, wenn wir einfach nicht mehr mithalten können ?
Aber Rente will man uns auch keine geben ?
Ich habe jetzt schon Angst vor der nächsten Leistungsbeurteilung, die ist inzwischen vier mal im Jahr.
Das das alles einmal so beschissen wird, haben Sie sicher vor 30 Jahren auch noch nicht gewusst.
Genausowenig habe ich vor 30 Jahren gewußt, dass ich einmal schwerbehindert sein werde.

MfG
Surfer

von
V wie Vendetta

Gute Roselrita oder wie auch immer.Niemand kann mit § wegradiert werden auch wenn dies in diesem Lande so Brauch ist.In 50 Jahren heisst es dann wieder wir haben nur nach den geldenden Gesetzen gehandelt.Alles schon dagwesern und auch wieder vergessen.Glauben Sie ein Politiker egal welcher Farbe interessiert sich wirklich für die Menschen,die in diesem Forum schreiben?Selbst Sie kommen mit iergendeinem auswendig gelernten Text der Behörden diese Staates.Beamte waren schoneinmal der Untergang dieses Landes.Da wundern wir uns über die ehemalige DDR und ihre Stasi.Und wir? Wir haben einen Schäuble.Klar ein regulär gewählter CDU Politiker.Hallo!Merkt hier im Merkelland noch einer was?Roselrita oder Rosinannte oder Rosanna wir sind doch das Volk oder?

von
elke

Liebe V wie Vendretta, deshalb sollten Sie Ihre zugemauertes Gehirn nicht immer an den Ostdeutschen auslassen. Die Westdeutschen haben ja zum Glück nach dem Krieg Gelder aus dem Marschall-Plan bekommen, damit sie jetzt so schön abheben können. Die Ostdeutschen sind durch die Russen ausgesaugt worden. Aber das interessiert jetzt keinen mehr. Die Ostdeutschen sind ja selber schuld an allem, Du Dummbatz, ein Glück, dass Du im Westen wohnst.