< content="">

Zweitstudium Medizin - Halbwaisenrente

von
Malibu

Hallo,
ich würde mich gerne erkundigen, ob es bereits Erfahrungen gibt für meine Studienkonstellation:
Ich studiere derzeit im letzten Semester Psychologie im Bachelorsystem und erhalte Halbwaisenrente. In diesem Wintersemester würde ich gerne anfangen Medizin zu studieren. Da ich weiß, dass es wohl eine sinnvolle Begründung für meine Zweitstudienwahl geben muss, um weiter Halbwaisenrente zu erhalten!?, wollte ich mich informieren, ob es bei dieser Fächerkombinationen Erfahrungswerte oder Vermutungen gibt, wie dabei die Erfolgschancen aussehen.Bei Zahnmedizin und Humanmedizin z.B. geht das ja z.B. problemlos.
Vielen Dank!

von
no name

Keine Sorge, Sie müssen sich nicht darüber rechtfertigen, warum Sie ein Zweitstudium beginnen. Der Deutschen Rentenversicherung ist dies völlig egal, hier wird nur auf das Kriterium der fortdauernden Hochschulausbildung abgestellt. Zu beachten wäre, dass die Halbwaisenrente höchstens bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres gezahlt wird.

von
Heinerich

Hallo,

ob der unten aufgeführte Sachverhalt ggf. auf Ihren Fall zutrifft können Sie vermutlich besser beurteilen. Es könnte sein, das dieses auch bei 2 verschiedenen Studiengängne im med. Bereich zutrifft. Die Promotion, wei in diesem Sachverhalt, ist nur eine mögliche Variante.

--
Für die Dauer einer Promotion (Doktorand) liegt keine Schul- oder Berufsausbildung im Sinne des § 48 Abs. 4 SGB 6 vor, wenn Sie im gleichen Studiengang bereits eine andere Prüfung (Diplom) abgelegt haben.

Etwas anderes gilt nur, wenn Sie promovieren, ohne im gleichen Studiengang bereits eine andere Prüfung abgelegt zu haben. In diesem Fall ist die Promotionszeit Schul- oder Berusausbildung, sofern die Promotion die Zeit und Arbeitskraft des Doktoranden überwiegend in Anspruch nimmt.

Die Zahlung einer Halbwaisenrente soll monatlich anteilig den Ausfall eines gesetzlichen Unterhaltsanspruchs gegen den Versicherten ausgleichen, solange die Waise aus Ausbildungsgründen daran gehindert ist, sich ihren Lebensunterhalt durch eigene Erwerbstätigkeit zu finanzieren. Eine Aus-, Fort- oder Weiterbildung, die eine Waise nach Vollendung des 18. Lebensjahres betreibt, ist vor dem Hintergrund nur dann als Berufsausbildung anzusehen, wenn für den gewählten Beruf notwendige (nicht nur nützliche, wünschenswerte oder föderliche) Kenntnisse oder praktische Fertigkeiten von einer hierfür anerkannten qualifizierten Ausbildungsinstitution oder Ausbildungsperson vermittelt werden.
Sobald der erste auf dem Arbeitsmakt verwertbare Abschluss (z.B. Diplom) erreicht ist, besteht grundsätzlich kein zivilrechtlicher Unterhaltsanspruch und damit auch kein Anlass mehr, einen solchen durch Zahlung von Waisenrente zu kompensieren.
--

MfG

von
Malibu

Vielen Dank für die schnellen Antworten!
Für den Fall, dass es nur notwendig sei, nicht 27 und immatrikuliert zu sein- wäre es sehr gut, das schriftlich zu haben.
Wo könnte ich das herbekommen? @noname.

In meinem Fall hätte ich dann einen Bachelor, dessen Nützlichkeit je nach Informationsquelle unterschiedlich ist. Es handelt sich in diesem Fall nach der Hochschule um einen berufsqualifizierendes Abschluss; ist aber nicht wie bpsw. das Diplom ein rechtlich anerkannter akamdemischer Abschluss, sondern eine hochschulinterne Bezeichnung. (so die Zusammenfassung meiner Recherchen). Mir ist nicht klar, wie und ob ich in diesem speziellen Fall --sofern noname nicht Recht haben sollte-- eine Rechtfertigung und vor allem wie ablegen sollte.

Experten-Antwort

Wird die Hochschulausbildung durch die Ablegung einer Abschlussprüfung (z. B. Bachelorprüfung) beendet, endet grds. auch der Anspruch auf Waisenrente.

Für die nach einer Abschlussprüfung liegenden Zeiten eines Ergänzungs- oder Zusatzstudiums in der GLEICHEN Studienrichtung liegt grds. keine Hochschulausbildung vor. Etwas anderes gilt nur, wenn durch das weitere Studium ein neuer akademischer Grad erworben wird (vgl. hierzu http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=C9952C6C5BBE4eb60025746300400f2f).

Eine verbindliche Aussage über Ihren weiteren Waisenrentenanspruch werden Sie hier im Forum allerdings nicht erhalten können. Sie sollten sich dafür an Ihren Rentenversicherungsträger wenden.

von
mia

Hallo Malibu,

ein Bachelor ist schon ein &#34;richtiger&#34; anerkannter Studienabschluss und nicht nur eine &#34;hochschulinterne Bezeichnung&#34;. Allerdings wird sich häufig an den Bachelor ein Masterstudium anschließen, welches die RV-Träger üblicherweise ebenfalls als Ausbildung werten (siehe den vom Experten angegebenen Link auf die Arbeitsanweisung der Regionalträger).

Bei Ihnen liegt ja aber - soweit ich das verstanden habe - ein ganz anderer Studiengang vor (Wechsel von der Geisteswissenschaft Psychologie zur Medizin). Da kann man ja nicht von einem Zusatstudium in der gleichen Fachrichtung sprechen. Hier sollten Sie eher keine Probleme mit der Weitergewährung bekommen.

Allerdings: Sie werden ja die Studienwahl nicht von der Rente abhängig machen, oder? Also reichen Sie doch einfach zu gegebener Zeit die Imma-Bescheinigung ein und warten was passiert....