Zwischenübergangsgeld

von
Hartmann, Dieter

Sachverhalt:

Ich befand mich in einer Teilhabe zum Arbeitsleben. Durch Krankheit wurde ich von der DRV gekündigt. Die Umschulung wird jedoch Anfang nächsten Jahres fortgeführt.

Frage:

Habe ich somit einen Anspruch auf Übergangsgeld?

Ich habe das SGB IX zwar schon gelesen, doch welchen Voraussetzungen müssen genau erfüllt sein? Antrag auf ALG I wurde gestellt, wird jedoch abgelehnt, da kein Anspruch.

Freundliche Grüße

von
Sachbearbeiter DRV Bereich Reha

Das Zwischen-Übergangsgeld wird gezahlt, wenn
1. eine Leistung zur medizinischen Rehabilitation, eine sonstige Leistung zur Teilhabe oder eine Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben abgeschlossen ist und
2. weitere Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben erforderlich sind, die dem Grunde nach einen Anspruch auf Übergangsgeld begründen, und
3. aus Gründen, die Versicherte nicht zu vertreten haben, die Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben nicht unmittelbar im Anschluss erbracht werden kann und
4. in der Zeit zwischen den Leistungen
· Versicherte arbeitsunfähig sind und keinen Anspruch auf Krankengeld mehr haben oder
· in eine zumutbare Beschäftigung aus Gründen, die sie nicht zu vertreten haben, nicht vermittelt werden können.

von
Hartmann, Dieter

Erstmal danke für die Antwort. Doch das ist nur ein kopierter SGB IX Text und für einen der nicht bei der Sozialversicherung arbeitet nur schwer zu verstehen.

1.
Die Teilhabe am Arbeitsleben wurde ja von der DRV gekündigt, ist also nicht beendet.

2.
Weitere teilhabe am Arbeitsleben ist erforderlich, da sonst kein Abschluss vorhanden ist.

4.
ich kann in der Zwischenzeit nicht vermittelt werden.

Nochmal die Frage:

Habe ich somit einen Anspruch auf Zwischenübergangsgeld?

von
Sachbearbeiter DRV Bereich Reha

Zunächst den Krankengeldanspruch prüfen lassen

Experten-Antwort

Da die Umschulung aus gesundheitlichen Gründen unterbrochen ist, besteht kein Anspruch mehr auf Übergangsgeld bzw. Zwischenübergangsgeld. Sie haben in der Zwischenzeit aufgrund der Krankheit einen Krankengeldanspruch. Setzen Sie sich deshalb direkt mit Ihrer Krankenkasse in Verbindung.
Wenn die Umschulung weitergeführt wird, besteht wieder ein Anspruch auf Übergangsgeld. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte direkt an Ihren zuständigen Rentenversicherungsträger. Der zuständige Reha-Fachberater kann Ihnen alles weitere ausführlich erläutern. Er ist auch immer Ihr erster Ansprechpartner bei weiteren Problemen.