Zwischenübergangsgeld

von
Hartmann, Dieter

Sachverhalt:

Ich befand mich in einer Teilhabe zum Arbeitsleben. Durch Krankheit wurde ich von der DRV gekündigt. Die Umschulung wird jedoch Anfang nächsten Jahres fortgeführt.

Frage:

Habe ich somit einen Anspruch auf Übergangsgeld?

Ich habe das SGB IX zwar schon gelesen, doch welchen Voraussetzungen müssen genau erfüllt sein? Antrag auf ALG I wurde gestellt, wird jedoch abgelehnt, da kein Anspruch.

Freundliche Grüße

von
Sachbearbeiter DRV Bereich Reha

Das Zwischen-Übergangsgeld wird gezahlt, wenn
1. eine Leistung zur medizinischen Rehabilitation, eine sonstige Leistung zur Teilhabe oder eine Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben abgeschlossen ist und
2. weitere Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben erforderlich sind, die dem Grunde nach einen Anspruch auf Übergangsgeld begründen, und
3. aus Gründen, die Versicherte nicht zu vertreten haben, die Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben nicht unmittelbar im Anschluss erbracht werden kann und
4. in der Zeit zwischen den Leistungen
· Versicherte arbeitsunfähig sind und keinen Anspruch auf Krankengeld mehr haben oder
· in eine zumutbare Beschäftigung aus Gründen, die sie nicht zu vertreten haben, nicht vermittelt werden können.

von
Hartmann, Dieter

Erstmal danke für die Antwort. Doch das ist nur ein kopierter SGB IX Text und für einen der nicht bei der Sozialversicherung arbeitet nur schwer zu verstehen.

1.
Die Teilhabe am Arbeitsleben wurde ja von der DRV gekündigt, ist also nicht beendet.

2.
Weitere teilhabe am Arbeitsleben ist erforderlich, da sonst kein Abschluss vorhanden ist.

4.
ich kann in der Zwischenzeit nicht vermittelt werden.

Nochmal die Frage:

Habe ich somit einen Anspruch auf Zwischenübergangsgeld?

von
Sachbearbeiter DRV Bereich Reha

Zunächst den Krankengeldanspruch prüfen lassen

Experten-Antwort

Da die Umschulung aus gesundheitlichen Gründen unterbrochen ist, besteht kein Anspruch mehr auf Übergangsgeld bzw. Zwischenübergangsgeld. Sie haben in der Zwischenzeit aufgrund der Krankheit einen Krankengeldanspruch. Setzen Sie sich deshalb direkt mit Ihrer Krankenkasse in Verbindung.
Wenn die Umschulung weitergeführt wird, besteht wieder ein Anspruch auf Übergangsgeld. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte direkt an Ihren zuständigen Rentenversicherungsträger. Der zuständige Reha-Fachberater kann Ihnen alles weitere ausführlich erläutern. Er ist auch immer Ihr erster Ansprechpartner bei weiteren Problemen.

Interessante Themen

Soziales 

Mindestlohn: Warum Minijobber jetzt aufpassen müssen

Seit dem 1. Juli gilt ein höherer Mindestlohn, und im Oktober steigt er nochmal. Mancher Minijobber muss jetzt genau hinsehen.

Rente 

Steuererklärung: Was Rentner wissen sollten

Auch Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben – unter bestimmten Bedingungen. Was für wen gilt.

Soziales 

Pfändungs-Freigrenzen erhöht: Schuldner dürfen mehr behalten

Wer Schulden hat, dem bleibt neuerdings mehr Geld zum Leben. Für wen welche Beträge gelten und was Rentner wissen sollten.

Magazin  Altersvorsorge 

Lebensversicherung verkauft: Was tun?

Immer wieder übertragen Versicherer Policen für die Altersvorsorge an internationale Aufkäufer. Was das für die Kunden bedeutet.

Altersvorsorge 

Tückischer Teilverkauf

Im Alter das eigene Heim zu Geld machen, ohne auszuziehen – ein Immobilien-Teilverkauf klingt verlockend. Doch Experten warnen eindringlich vor den...