Zwischenübergangsgeld gem. §51 SGB IX

von
Rainer

Sehr geehrte Damen und Herren

Frage:
Wird Zwischenübergangsgeld gem. §51 SGB IX erst ab Antragseingang gewährt, oder auch ohne Antrag, rückwirkend ab Vorliegen der Anspruchsvoraussetzungen?

Sachverhalt:
Aus gesundheitlichen Gründen konnte ich die Abschlussprüfung der beruflichen Reha nicht ablegen. Ich bin 4 Wochen vor der Abschlussprüfung erkrankt. Die Maßnahme wurde jedoch nicht abgebrochen. Das Übergangsgeld wurde bis zum Prüfungstag weitergewährt. Anspruch auf Krankengeld besteht aufgrund der Aussteuerung nicht mehr. Ein erneuter Antrag auf berufliche Reha wurde bereits gestellt. Die Maßnahme beginnt jedoch erst in einigen Monaten.


Für die Beantwortung meiner Frage bedanke ich im voraus und verbleibe

MfG

Experten-Antwort

Die Weiterzahlung des Übergangsgeldes erfolgt einzig und allein bei Unterbrechungen aus gesundheitlichen Gründen.
Die Art und Ursache der Erkrankung sind hierbei unerheblich.
Gesundheitliche Gründe sind z. B.
- Schulungsunfähigkeit,
- stationärer Krankenhausaufenthalt,
- stationäre/ambulante medizinische Rehabilitationsleistung.
Die Versicherten haben entsprechende Nachweise zu erbringen.
Bitte formlos bei Ihrem Versicherungsträger beantragen.

von
Nix

Natürlich wird Übergangsgeld auch für die Zeit vor der Antragstellung gezahlt.
Wichtig ist:Nachweis über die Arbeitsunfähigkeit ab dem 1.Tag der Arbeitsunfähigkeit sollte vorliegen.
Die formlose Antragstellung auf Übergangsgeld ist verwaltungs- und verfahrenstechnisch nur eine reine Formsache.