Zwischenübergangsgeld

von
Arielle

Sehr geehrte Experten,

steht jemandem Zwischenübergangsgeld zu, wenn er von einer Maßnahme/LTA mit Ziel allgemeiner Arbeitsmarkt zu einer beruflichen Rehabilitation in einer WfbM wechsele? (Diese Zwischenzeit betrug zwei Monate.)
Und wo finde ich die entsprechenden Gesetze/ Paragraphen?

Herzlichen Dank!

von
Achill

Das kann so pauschal nicht beantwortet werden. Welche LTA war es? wurde diese erfolgreich abgeschlossen? Wurde se abgebrochen aufgrund Ihres Verschuldens? Waren Sie durchgehend AU ohne Anspruch auf Krankengeld?

Ohne Ihre Akte zu kennen, kann man nichts genaues zu sagen.

§ 51 SGB IX regelt das Zwischenübergangsgeld.

Experten-Antwort

Hallo Arielle,
Anspruch auf Zwischenübergangsgeld besteht, wenn nach Abschluss Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben weitere Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben in dem geplanten Rehabilitationsablauf erbracht werden sollen. Neben dem Abschluss der vorangegangenen Leistung bestimmt § 51 Abs. 1 SGB IX, dass anschließend weitere Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben erforderlich sind, während derer dem Grunde nach ein Anspruch auf Übergangsgeld gegeben ist. Bei den nachfolgenden Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben muss es sich um Berufsvorbereitung, berufliche Anpassung, Unterstützte Beschäftigung, Weiterbildung oder Ausbildung im Sinne des § 33 Abs. 3 Nr. 2 bis 4 SGB IX] handeln. Eine folgende WfbM-Leistung nach § 40 SGB 9 löst keinen Anspruch auf Zwischenübergangsgeld aus.
Viele Grüße