11 Jahre Immatrikulation u. simultan 3 Jahre Fachhochschule

von
M.S.

Sehr geehrte Damen und Herren,

in meinem Rentenbescheid wurden 8 Jahre Studium garnicht anerkannt, obwohl sie doch fuer die Gesamtleistungsbewertung wichtig waeren, auch ohne Entgeltpunke. Ich hatte mein Studienbuch mit eingereicht.

Anerkannt und mit Entgeltpunkten bewertet wurden nur meine 3 Jahre Heilpraktikerfachschule vom 01.04.1075 bis 31.03.1978 mit Abschlusszeugnis, die ich simultan zum Studium besucht hatte.

Jetzt meine Frage, denn ich ueberlege mir Widerspruch einzureichen:
Mein Geburtsdatum ist im Dezember 1950 + 17 Jahre=1967 + 8 Jahre=1975
Somit wuerde meine HP-Fachschule wegfallen bzw. aberkannt werden, nehme ich an?

Oder kann ich das Studium nur bis 1972( 1967 + 5 Jahre) einfordern + 3 Jahre HP-Fachschule?

Und wie lautet die Formel fuer die 3 Jahre bzw. die Entgeldpunkte?
Ich habe 0,0506 EP x 36 Monate = 1,8216 Punkte bekommen. Ist das so korrekt oder waere eine hoehere Bewertung moeglich/richtig?

Mit Dank und freundlichen Gruessen
M.S.

von
SuchenUndFragen

"Beitragsfreie Zeiten fördern die Rente

Zu den Anrechnungszeiten zählen Zeiten

der Arbeitsunfähigkeit
der Krankheit zwischen dem 17. und 25. Lebensjahr
der Schwangerschaft und des Wochenbetts
des Bezuges von Schlechtwettergeld (längstens bis zum 31.12.1978)
des Rentenbezugs
der Arbeitslosigkeit (sofern keine Pflichtbeitragszeit)
der Ausbildungssuche zwischen dem 17. und 25. Lebensjahr
der Schulausbildung oder einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme nach dem 17. Lebensjahr."

(http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/2_Rente_Reha/01_rente/03_vor_der_rente/03_rentenzeiten/01_rentenrechtliche_zeiten/00_rentenrechtliche_zeiten.html)

Von Studium lese ich da nix.

von
SchreibenUndVerstehen

Zitiert von: SuchenUndFragen

"Beitragsfreie Zeiten fördern die Rente
Zu den Anrechnungszeiten zählen Zeiten
...
...
der Schulausbildung .... nach dem 17. Lebensjahr."

Von Studium lese ich da nix.


Was bist du denn für einer?

Und ein Studium ist keine Schulausbildung?

von
M.S.

Ich hoffte auf eine Antwort der Experten der DRV.

von
W*lfgang

Hallo M.S.

was für eine Art von Studium war den das?

- Vollzeitstudium (neben der Fachschule eher unwahrscheinlich)
- Fern - oder Abendstudium, mind. 20 Wochenstd. mit entsprechenden Ausbildungsordnungen?
- Auslandsstudium, ohne gleichwertige Anerkennung seitens DRV?
- ggf. 'nebenbei' dann mit einer beruflichen Tätigkeit, die zeitlich überwogen hat?

So einfach lässt sich das nicht beantworten, bevor die Frage kommt: ist es (überhaupt) Anrechnungszeit, geschweige denn mit irgendwelchen Auswirkungen auf die Gesamtleistungsbewertung.

> Und wie lautet die Formel fuer die 3 Jahre bzw. die Entgeldpunkte?
Ich habe 0,0506 EP x 36 Monate = 1,8216 Punkte bekommen. Ist das so korrekt oder waere eine hoehere Bewertung moeglich/richtig?

Sie können für diese 3 Jahre max. 2,25 EP erhalten - arbeiten Sie fleißig weiter (Ihr Gesamtleistungswert liegt zz. nur bei 61 % Durchschnittseinkommen), da geht noch was, um 75 % zu erreichen – sprich: Ihr Beitrags-/Einkommenswert muss auf 100+ % steigen :-)

Gruß
w.

von
M.S.

Hallo W*lfgang,

vielen Dank fuer Ihre Antwort.
Es handelte sich, zumindest bis zum Besuch der HP-Fachschule ab 1975, um ein Vollzeitstudium der BWL/VWL u. Philosophie an der Universitaet Muenchen mit mindestens 20 Wochenstunden, belegt durch mein Studienbuch. Zu addieren waeren noch die Zeiten fuer's Lernen + Weg zur Uni. Einen Abschluss habe ich nicht gemacht.

In dem Rentenbescheid steht auf Seite 6: ..."Sofern Sie uns durch geeignete Unterlagen nachweisen, dass Sie fuer die Hochschulausbildung mehr als 20 Std.in der Woche an Zeit u.
Arbeitskraft aufgewandt haben, werden wir die Anerkennung der Hochschulzeit als Anrechnungszeit ueberpruefen."

Ich hatte aber, wie bereits geschrieben, mein Studienbuch beim Antrag mit eingesandt u. es
belegt eindeutig mindestens 20 Std./Woche.

Was zaehlt also mehr: 8 Jahre noch anzuerkennendes Studium ohne Entgeldpunkte oder 3 Jahre anerkannte HP-Fachschule mit 1,8216 Punkten. Diese wuerden dann aber eventuell aberkannt werden, weil nach 8 Jahren erfolgt.
Oder kann ich "stueckeln": nur 5 Jahre Studium ab 1967 ( meinem 17. Lebensjahr) bis 1972 beantragen, um so die bereits anerkannten 3 Jahre HP-Fachschule von 1975 - 1978 zu sichern?
Oder koennen diese 3 Jahre auf keinen Fall mehr aberkannt werden???

Danke fuer die Information bezueglich der Entgeltpunkte. Sehr interessant!

Viele Gruesse
M.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo M.S.

Den Ausführungen von W*lfgang können wir uns anschließen. Die von Ihnen gewünschte nur teilweise Anerkennung der Hochschule ist nicht möglich. Entweder Anerkennung des gesamten Studiums, mit der Konsequenz, dass wahrscheinlich die Bewertung der Fachschule, wegen Überschreitung der Höchstdauer verloren geht, oder keine Anerkennung des gesamten Studiums, dafür erhält die Fachschule die Bewertung. Siehe hierzu unter folgendem LINK:
http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_74R2.2
„Obwohl die Bewertung von Schul- und Hochschulausbildungszeiten entfällt, werden diese Zeiten nach § 58 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 SGB VI bis zur Höchstdauer von acht Jahren weiterhin als Anrechnungszeiten berücksichtigt. Dabei werden im Rahmen der Prüfung der Anrechenbarkeit von schulischen Ausbildungszeiten bis zur Höchstdauer von acht Jahren die am weitesten zurückliegenden Zeiten entsprechend der Regelung des § 122 Abs. 3 SGB VI berücksichtigt (chronologische Prüfung). Eine vorrangige Anrechnung von Zeiten der Fachschulausbildung oder der Teilnahme an berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen abhängig von der Bewertung nach § 74 SGB VI wird nicht vorgenommen (RBRTB 2/2004, TOP 17).“
Es werden bei der Entscheidung dieser Fragen keine Günstiger-Berechnungen durchgeführt. Im Ergebnis bedeutet dies, dass eine Anerkennung mit allen positiven und negativen Auswirkungen erfolgt.