33 Monate fehlen für 35 Jahre

von
Lindi

Hallo,meine Frau 55 bekam heute Post ,das ihr noch 33 Monate Beiträge fehlen um auf 35 Jahre zu kommen. Wenn wir jetzt noch 33 Monate einzahlen ,kann meine Frau dann mit 63 in Rente mit Abschlägen gehen?
Was müssen wir monatlich einzahlen? Welchen Vordruck brauchen wir?
Falls meine Frau nichts einzahlt kann sie dann erst mit 67 Rente beziehen?
Danke schon einmal im voraus.

von
Komplexe, individuelle Frage

Es fehlen noch einige Angaben um eine umfassende Auskunft erteilen zu können. Evtl. finden Sie auch jemanden hier im Forum, der sich die Zeit nimmt, Ihnen alles schriftlich zu erläutern. Ich halte Ihre Fragestellung für zu komplex für ein Forum und rate Ihnen daher, sich ausführlich in einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Rentenversicherung, Ihrem kommunalen Versicherungsamt oder einem ehrenamtlichen Versichertenberater in Ihrer Nähe beraten zu lassen.

von
VersAmt

Zitiert von: Lindi
Hallo,meine Frau 55 bekam heute Post ,das ihr noch 33 Monate Beiträge fehlen um auf 35 Jahre zu kommen. Wenn wir jetzt noch 33 Monate einzahlen ,kann meine Frau dann mit 63 in Rente mit Abschlägen gehen?
Was müssen wir monatlich einzahlen? Welchen Vordruck brauchen wir?
Falls meine Frau nichts einzahlt kann sie dann erst mit 67 Rente beziehen?
Danke schon einmal im voraus.

Die Möglichkeit einer vorgezogenen Altersrente, also vor 67, besteht nur, wenn eine Wartezeit von 35 Jahren (420 Mo.) erfüllt ist (ansonsten Altersrente immer erst mit Regelalter, hier also 67). Insofern spricht so manches, hier die fehlenden Monate durch laufende monatliche freiwillige Mindestbeiträge bis zum Erreichen der Mindestversicherungszeit einzuzahlen. Kostet aktuell 83,70 Euro pro Monat, hier also prognostisch insgesamt etwa 33x83,70€=2.800€.
Dadurch dann die Option,
mit 62J + Schwerbehinderung auf Kosten von 10,8% Abzug
oder
ohne Schwerbehinderung mit 63 Jahren und Abzügen in Höhe von 14,4% in Rente gehen zu können.
Ohne Erfüllung der Wartezeit von 35 J. wird es nur die Regelaltersrente ab dem 67. Lj. also Option geben können.
Die freiwillige Beitragszahlung funktioniert über das Formular V0060 "Antrag auf Beitragszahlung für eine freiwillige Versicherung".

Über das 420. Monat hinaus einzuzahlen wird vermutlich nicht sinnvoll sein, sollte aber ggf. in einem Beratungsgespräch individuell abgeklärt werden.

Fazit: 33 Monate freiwillige Beiträge Einzahlen gibt die Option, ggf. mit 62J (-10,8%) oder mit 63J (-14,4%) in Altersrente gehen zu können, ohne bis zum 67 Lj. warten zu müssen.

von
PeterT

Zitiert von: Lindi
Hallo,meine Frau 55 bekam heute Post ,das ihr noch 33 Monate Beiträge fehlen um auf 35 Jahre zu kommen. Wenn wir jetzt noch 33 Monate einzahlen ,kann meine Frau dann mit 63 in Rente mit Abschlägen gehen?

Ja, kann sie.

Was müssen wir monatlich einzahlen? Welchen Vordruck brauchen wir?

Die Monatlichen Beiträge betragen zur Zeit: 83,70€
Es wird der Vordruck V0060 benötigt.

Falls meine Frau nichts einzahlt kann sie dann erst mit 67 Rente beziehen?

Wenn die 35 Jahr nicht voll sind kann sie erst mit Beginn der Regelaltersrente gehen.

Experten-Antwort

Hallo Lindi,

sofern Ihrer Frau noch 33 Monate für die Wartezeit von 35 Jahren fehlen, kann Sie diese mit der Zahlung von freiwilligen Beiträgen erreichen. Ihre Frau könnte dann mit 63 Jahren eine Altersrente für langjährig Versicherte mit Abschlag in Anspruch nehmen. Falls Ihre Frau schwerbehindert ist, könnte sie sogar noch ein Jahr früher in Rente gehen.

Die Zahlung von freiwilligen Beiträgen können Sie mit dem Formular V0060 beantragen. Das Formular finden Sie im Internet unter folgendem Link:

https://deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/Formulare/DE/_pdf/V0060.pdf;jsessionid=6A4330F5465703CE06A2D218DC7F1F89.delivery2-7-replication?__blob=publicationFile&v=4

Sie können sich aber auch an eine Auskunfts- und Beratungsstelle der Rentenversicherung oder an ein Versicherungsamt in Ihrer Nähe wenden.

Sofern Ihre Frau die Wartezeit von 35 Jahren nicht erfüllt, ist die Inanspruchnahme einer Altersrente erst ab dem 67. Lebensjahr möglich.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
W°lfgang

Zitiert von: Lindi
Hallo,meine Frau 55 bekam heute Post ,das ihr noch 33 Monate Beiträge fehlen um auf 35 Jahre zu kommen. Wenn wir jetzt noch 33 Monate einzahlen ,kann meine Frau dann mit 63 in Rente mit Abschlägen gehen?
Was müssen wir monatlich einzahlen? Welchen Vordruck brauchen wir?
Falls meine Frau nichts einzahlt kann sie dann erst mit 67 Rente beziehen?
Danke schon einmal im voraus.

Hallo Lindi,

Nachtrag zu den Vorbeiträgen:

die 'Auffüllung' der Wartezeit von 35 Jahren für einen vorzeitigen Altersrentenbeginn/63 reicht auch, wenn Sie die fehlenden Monate ab 63 abwärts gerechnet einzahlt. HEUTE schon die 35 Jahre vollzumachen - kann man/frau machen/Rentenanspruch = Mindestalter immer noch in sehr weiter Ferne, vielleicht schenkt einem das Finanzamt Einkommensbezogen noch zeitnah ein paar EUR.

Aber was wäre denn der Worst Case, dass sie bis 60/63 in den Himmel entschwebt und die 'Auffüllung' im Beitragssäckel verpufft?! Investiert ohne Wiederkehr ...daher, denken Sie über Einzahlungsmöglichkeit erst ab Alters 60 Ihrer Frau nach.

Gruß
w.

von
Nachtrag

Zitiert von: W°lfgang

Hallo Lindi,

Nachtrag zu den Vorbeiträgen:

die 'Auffüllung' der Wartezeit von 35 Jahren für einen vorzeitigen Altersrentenbeginn/63 reicht auch, wenn Sie die fehlenden Monate ab 63 abwärts gerechnet einzahlt. HEUTE schon die 35 Jahre vollzumachen - kann man/frau machen/Rentenanspruch = Mindestalter immer noch in sehr weiter Ferne, vielleicht schenkt einem das Finanzamt Einkommensbezogen noch zeitnah ein paar EUR.

Aber was wäre denn der Worst Case, dass sie bis 60/63 in den Himmel entschwebt und die 'Auffüllung' im Beitragssäckel verpufft?! Investiert ohne Wiederkehr ...daher, denken Sie über Einzahlungsmöglichkeit erst ab Alters 60 Ihrer Frau nach.

Gruß
w.


Nachtrag zum Beitrag von W°lfgang:

man sollte aber auch bedenken, dass der Beitragssatz nur bis 2025 auf max. 20 % gedeckelt wird. Danach könnte die Zahlung freiwilliger Beiträge erheblich teurer werden - laut Rentenversicherungsbericht! Ob das Finanzamt das ausgleichen kann???

Außerdem: Das letzte Hemd hat keine Taschen - und Hinterbliebene gibt's ja auch, die vielleicht ordentlich versorgt sein wollen. Das sollte man alles gut überlegen!