§ 58 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 SGB VI

von
Wolfe

die Rentenversicherung stellt fest das ich in meinem Beruf als Handwerksmeister nur noch unter 3 Std. arbeiten kann aber in einer dem Leistungbild entsprechender Tätigkeit über 6 Std.
. .
Gleichzeitig zitiert die DRV betr. Arbeitsunfähigkeit : "§ 58 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 SGB VI" wenn ich infolge Krankheit weder die zuletzt ausgeführte Beschäftigung oder noch eine " ähnlich " gearteten Beschäftigung ausüben kann. .
mein Krankheitsbild : starke Konzentrationsprobleme ! .
Passt das ? was ist dem Handwerksmeister ähnlich ? irgendeine niedrige Tätigkeit ?

von
Wulf

Na mal wiederein Ratespiel.

Zitiert von: Wolfe
die Rentenversicherung stellt fest das ich in meinem Beruf als Handwerksmeister nur noch unter 3 Std. arbeiten kann aber in einer dem Leistungbild entsprechender Tätigkeit über 6 Std.
. .
Gleichzeitig zitiert die DRV betr. Arbeitsunfähigkeit : "§ 58 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 SGB VI" wenn ich infolge Krankheit weder die zuletzt ausgeführte Beschäftigung oder noch eine " ähnlich " gearteten Beschäftigung ausüben kann. .
mein Krankheitsbild : starke Konzentrationsprobleme !
Das ist Alles? Allgemeine Konzentration Schwäche hat doch jeder mal. .
Passt das ? Auf jedenfall. was ist dem Handwerksmeister ähnlich ? Ganz viele Andere. irgendeine niedrige Tätigkeit ? Ja natürlich.

von
W*lfgang

Hallo Wolfe,

hier ist der Inhalt von § 58 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 SGB VI etwas ausführlicher dargestellt:

http://rvrecht.deutsche-rentenversicherung.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_58ABS1S1NR1R2.1

Daneben können hier noch Hinweise auf Verweisungsberufe finden/in den Anlagen:

http://rvrecht.deutsche-rentenversicherung.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_240R0

Gruß
w.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Wolfe,
da Sie den § 58 SGB VI erwähnen, handelt es sich wohl um ein Verfahren zur Anerkennung von rentenrechtlichen Zeiten für Ihre spätere Rente.

Sollte es sich um ein Rentenantragsverfahren handeln, sind die Begriffe „volle Erwerbsminderung“ „teilweise Erwerbsminderung“ und Berufsunfähigkeit zu prüfen. Arbeitsunfähigkeit ist ansonsten ein Begriff der Krankenversicherung, der dort den Leistungsfall auslöst. Er unterscheidet sich von den Begriffen der Rentenversicherung dahingehend, dass es sich bei diesen gesundheitlichen Leistungseinschränkungen um Einschränkungen von kürzerer Dauer handelt. Arbeitsunfähigkeit bedeutet in der Regel, dass Sie zur Zeit nicht arbeiten können, aber die Arbeitsfähigkeit kurz- bis mittelfristig wieder hergestellt werden kann. Die Rentenversicherung trifft die Aussagen lang- bis mittelfristig. Zur abschließenden Klärung empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme mit Ihrem Sachbearbeiter bei der Rentenversicherung und die Links von „W*lfgang“.