Ab wann wird die Erwerbsminderungsrente gezahlt ?

von
Chrissi

Hallo,
erst einmal zu meiner Situation,
Ich habe im Januar 2015 die Erwerbsminderungsrente beantrag, mein GB ist 70%. Im Mai 2017 wurde die Rente abgelehnt dagegen habe ich Wiederspruch eingelegt, weil sich mein Gesundheitszustand verschlechtert hat. In der Zwischenzeit habe ich mein Krankengeld und mein Arbeitlosengeldanspruch ausgeschöpft, obwohl ich noch in meiner alten Firma angestellt bin. Im Moment bekomme ich Harz4. Jetzt meine Frage,ab wann würde mir die Rente bezahlt,ab Antragstellung oder ab Bewilligung ?
Ich würde mich über Antworten sehr freuen.
LG Chrissi

von
Cristoph

Da Sie jetzt H4 Empfänger müssen Sie auch vom Gesetz her 1 Euro Jobs annehmen. Ich glaube Ihr Widerspruch wird widersprochen. Das heißt auf gut deutsch Sie müssen den Klageweg bestreiten. Stellen Sie Ihre Frage in ein paar Jahren nochmal.

Experten-Antwort

Sollte Ihr Widerspruch erfolgreich sein und es kommt zu einer Bewilligung der beantragten Erwerbsminderungsrente, ist für den Beginn dieser Rente der sogenannte Leistungsfall (Eintritt der Erwerbsminderung) und ob diese Rente befristet oder unbefristet ist entscheidend. § 101 Abs. 1 SGB VI: „Befristete Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit werden nicht vor Beginn des siebten Kalendermonats nach dem Eintritt der Minderung der Erwerbsfähigkeit geleistet.“ Unbefristete Erwerbsminderungen beginnen bereits mit dem Tag des Eintritts der Erwerbsminderung. In manchen Fällen ist es nicht möglich, den Leistungsfall genau zu bestimmen. Hier wählt die Rentenversicherung oft ersatzweise den Tag des Antrages.

von
egal (der Erste)

Zunächst einmal finde ich eine Verfahrensdauer von fast 2 1/2 Jahren für die Bearbeitung eines Erwerbsminderungsrentenantrages doch schon äußerst ungewöhnlich. Welche Gründe gibt es dafür?
Sie schreiben selbst, dass Sie den Widerspruch damit begründet haben, dass sich Ihr Gesundheitszustand verschlechtert hat. Vor diesem Hintergrund halte ich es für nicht wahrscheinlich, dass als Leistungsfall der Antrag genommen wird. Falls Ihrem Widerspruch abgeholfen/stattgegeben werden sollte, wird wohl eher der Zeitpunkt der Verschlechterung als Leistungsfall herangezogen, sofern dieser definierbar ist (z. B. Hinzutritt einer neuen Erkrankung, Zeitpunkt einer Operation o. ä.). Ansonsten wird eher auf einen Zeitpunkt zurückgegriffen, an welchem die Verschlechterung nachweisbar vorhanden war (kann gern mal Tag der Erstellung eines Gutachtens sein).