Abzüge bei vorzeitiger Rente

von
K. Kroll

Hallo,
ich bin jetzt 60 (geb. 03/56) und habe 50% Schwerbehinderung. Ich möchte gerne mit 62 in Rente gehen, hätte dann 6,6 % Abzüge.

In der jährlichen Renteninfo, die gerade eintraf, stehen ja immer 3 Beträge, ca. Rente bei Erwerbsminderung, bis dato erreichte Rente und voraussichtliche Altersrente.

Wenn ich jetzt in 2 Jahren in Rente gehe, von welchem Betrag würde der 6,6%tige Abschlag errechnet ? von der bis dato erreichten Rente oder der voraussichtlichen Altersrente ?

Vielen Dank für eine Antwort.
Karin

von
SuchenUndFragen

Moin!

Die Abzüge werden immer von der bis zum Rentenbeginn erreichten Beträge berechnet.

von
senf-dazu

Zitiert von: K. Kroll

... von der bis dato erreichten Rente oder der voraussichtlichen Altersrente ?

Hallo Karin!

In der Renteninformation steht vermutlich der Betrag für die Regelaltersrente drin, also ab 01/2022. Die Rente für schwerbehinderte Menschen ist bereits zwei Jahre früher möglich. Diese beiden Jahre werden dann in der Hochrechnung fehlen, so dass der Betrag geringer ist.
Diese Rente für schwerbehinderte Menschen können Sie dann auch vorzeitig mit Abschlag beziehen. Der Abschlag bezieht sich dann auf den Betrag für die Rente für schwerbehinderte Menschen zur regulären Altersgrenze für diese Rente.

Schätzen können Sie den Betrag, indem Sie zu den biesher erreichten Entgeltpunkten noch die hinzuzählen, die Sie vermutlich in den nächsten beiden Jahren erzielen werden (Jahresbrutto durch das aktuelle Durchschnittsentgelt in Höhe von 36.267 Euro teilen). Davon 6,6 % abziehen und dann mit dem aktuellen Rentenwert von 30,45 (West) bzw. 28,66 (Ost) multiplizieren.

Lassen Sie sich doch mal eine Renten*auskunft* erstellen, in der die Rente für schwerbehinderte Menschen ohne Abschlag und zum von Ihnen geplanten Zeitpunkt berechnet wird.
Dies können Sie in der Beratungsstelle der DRV oder (mit neuem Personalausweis und entsprechendem Lesegerät für den PC) auch online erledigen.

von
Konrad Schiedßl

Immer vom Bruttobetrag, ergo in zwei Jahren. Meinetwegen 1500,-- Brutto minus 6,6% 1401,--
Brutto.
Im Gegensatz zur Überschrift, haben Sie im Text Abschläge geschrieben, dies ist stimmen.
Von den angenommenen 1401,-- gehen noch die Abzüge für Kranken/Pflegeversicherung weg.

Man kann es auch so deuten: Entgeltpunkte mal 1,00 - 6,6 ergibt 0,9340 Zugangsfaktor.
statt Zugangsfaktor 1,0000.

MfG.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Herr Kroll,

wir verweisen Sie auf die Antwort von „senf-dazu“.

Der maßgebende Betrag ist aus einer Renteninformation nicht ersichtlich. Fordern Sie bei Ihrem Rentenversicherungsträger oder in einer Auskunfts- und Beratungsstelle eine Rentenauskunft zu dem von Ihnen gewünschten Rentenbeginn an. Für die Versicherungszeiten bis zum 62. Lebensjahr kann das Entgelt aus dem Vorjahr eingetragen werden. Auf diese Weise erhalten Sie ein recht genaues Ergebnis.

Bitte bedenken Sie, dass zukünftige Rentenerhöhungen in der Auskunft NICHT enthalten sind.

Mit freundlichen Grüßen