< content="">

Altersrente nach EMR

von
Wanda

Guten Tag,
ich beziehe eine EMR mit einer Zurechnungszeit bis zum 60. Lj. Soweit ich weiß, wird diese Zurechnungszeit bei der Altersrente als Anrechnungszeit berücksichtigt. Ich habe nun folgende Frage:
Fließt auch die EMR-Bezugszeit vom 60 Lj. bis zum Beginn der Altersrente in die Berechnung der Altersrente ein. Oder ist diese Zeit eine „Nullnummer“?

von
Schorsch

Bei lückenlosem Übergang in die Altersrente besteht ein sogenannter Bestandsschutz.
Das heißt, die für Ihre EM-Rente berücksichtigten Entgeltpunkte gelten auch für die folgende Regelaltersrente.

Bei Vorbezug einer teilweisen EM-Rente ändert sich lediglich der Rentenartfaktor von 0,5 in 1,0.

Die zu erwartende Regelaltersrente wird somit in etwa genau so hoch ausfallen wie eine vorherige Rente wegen voller Erwerbsminderung.

MfG

von
Schorsch

Zitiert von: Schorsch
Bei lückenlosem Übergang in die Altersrente besteht ein sogenannter Bestandsschutz.

Ergänzung:

Der Bestandsschutz greift auch dann, wenn die zeitliche Lücke zwischen EM-Rente und Regelaltersrente nicht größer ist als zwei Jahre.

MfG

von
Viktoria

Zitiert von: Wanda
Guten Tag,
ich beziehe eine EMR mit einer Zurechnungszeit bis zum 60. Lj. Soweit ich weiß, wird diese Zurechnungszeit bei der Altersrente als Anrechnungszeit berücksichtigt. Ich habe nun folgende Frage:
Fließt auch die EMR-Bezugszeit vom 60 Lj. bis zum Beginn der Altersrente in die Berechnung der Altersrente ein. Oder ist diese Zeit eine „Nullnummer“?

Hallo,

diese Nullnummer hättest Du wohl gerne. Daraus wird nichts.

Mfg

von
W*lfgang

Hallo Wanda,

diese Zeit des Rentenbezugs nach Ende der Zurechnungszeit ist in der Tat 'Luft' im Rentenkonto. Die Rentenbezugszeit bei der Altersrente kann nur aus der Zurechnungszeit (hier bis 60) als Anrechnungszeit entstehen.

Schorsch hat Ihnen schon den Hinweis gegeben, das im Rahmen des Vertrauensschutzes bei der 'Umwandlung' in Altersrente wenigstens die bisherigen persönlichen Entgeltpunkte zugrunde gelegt werden, die Rente damit grundsätzlich nicht kleiner werden kann.

Ob ggf. schon vor der Regelaltersgrenze doch ein Mehrbetrag zu erwarten ist, können Sie anhand von Probeberechnungen zu jeweils möglichen/vorgezogenen Altersrentenbeginnen ermitteln lassen - zumal hier keiner Details Ihres Versicherungsverlaufs kennt.

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo User Wanda,

wie die bisherigen Kommentare Ihnen richtig mitgeteilt haben, werden für die Rentenbezugszeiten nach Ende der Zurechnungszeit (bei Ihnen 60. Lebensjahr) keine weiteren Entgeltpunkte ermittelt.

Bei der Umwandlung von der vollen EM-Rente in die Altersrente werden zwar die Entgeltpunkte neu berechnet, es besteht dann ein Besitzschutz für die bisherigen Entgeltpunkte. Die Altersrente darf nicht niedriger werden, als die bisher bezogene Erwerbsminderungsrente.

Bei Bezug einer Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung, sind dann nur für die Hälfte der Entgeltpunkte besitzgeschützt. Da hier der Zahlbetrag auch nur die Hälfte, der zustehenden Rente ist, wird es bei der Umwandlung in eine Altersrente zu einer höheren Rente kommen.