Altersteilzeit ATZ mit GdB 50

von
Stefan

Ich habe eine Frage zur Altersteilzeit.
Meine Firma biete ATZ für Mitarbeiter ab 55 Jahre an, ich bin z.Z 51 Jahre alt ( in Ausnahmefällen auch bis zu 10 Jahren, 5 Jahre aktiv 5 Jahre passiv).
Die Firma will Personal abbauen, mir droht eine betriebsbedingte Kündigung.
Ich bin Jahrgang 1967 arbeite durchgängig seit meine 15`ten Lebensjahr.
Zusätzlich habe ich eine GdB von 50 % .
Abschlagsfreie Rente wäre somit bei 65 Jahren mit 10,8% Abschlag, dann mit 62 Jahren.
Wenn der Abschlag für mich okay wäre und ich mit 62 (also nächstes Jahr) mit der ATZ starten wollte. Wäre das gesetzlich überhaupt möglich?
Wer müsste das bewilligen?

Vielen Dank vorab fuer ein Feedback, Gruesse Stefan

von
Groko

Zitiert von: Stefan
Ich habe eine Frage zur Altersteilzeit.
Meine Firma biete ATZ für Mitarbeiter ab 55 Jahre an, ich bin z.Z 51 Jahre alt ( in Ausnahmefällen auch bis zu 10 Jahren, 5 Jahre aktiv 5 Jahre passiv).
Die Firma will Personal abbauen, mir droht eine betriebsbedingte Kündigung.
Ich bin Jahrgang 1967 arbeite durchgängig seit meine 15`ten Lebensjahr.
Zusätzlich habe ich eine GdB von 50 % .
Abschlagsfreie Rente wäre somit bei 65 Jahren mit 10,8% Abschlag, dann mit 62 Jahren.
Wenn der Abschlag für mich okay wäre und ich mit 62 (also nächstes Jahr) mit der ATZ starten wollte. Wäre das gesetzlich überhaupt möglich?
Wer müsste das bewilligen?

Vielen Dank vorab fuer ein Feedback, Gruesse Stefan

Das ist eine Sache zwischen Dir und dem Arbeitgeber.

Experten-Antwort

Hallo Stefan,

ob und inwieweit Ihr Unternehmen Altersteilzeit anbietet, müssen Sie mit Arbeitgeber erörtern. Dies ist eine Entscheidung im Arbeitsrecht und wird von den Firmen individuell geregelt.

von
senf-dazu

Zitiert von: Stefan
...
Wenn der Abschlag für mich okay wäre und ich mit 62 (also nächstes Jahr) mit der ATZ starten wollte. Wäre das gesetzlich überhaupt möglich?...

Hallo Stefan!

Aus Sicht der Altersrente spielt die ATZ keine Rolle, eine "Altersrente nach Altersteilzeit" gab es früher einmal.
Und die Auswahl ob mit oder ohne Abschlag ist eine Wette auf ein langes Leben.
Wenn Sie vorhaben, deutlich über 80 zu werden, bringt eine abschlagsfreie Rente in Summe mehr ein.
Andererseits müssen Sie betrachten, wie die Zeit bis zum Rentenbeginn aussieht.
Am besten ist natürlich eine durchgehende Beschäftigung.
Auch Arbeitslosigkeit erhöht in geringerem Umfang noch den Rentenbetrag.
Auch Krankenversicherung usw. sind zu beachten ...

Lassen Sie sich mal die möglichen Szenarien in einer Beratungstelle durchrechnen. Ggf. können Sie den erwarteten Abschlag auch mit einer Abfindungszahlung o.ä. reduzieren?

von
W*lfgang

Zitiert von: Stefan
ich bin z.Z 51 Jahre alt
Wenn der Abschlag für mich okay wäre und ich mit 62 (also nächstes Jahr)

hmm... wie erklären Sie sich die Differenz-Vergreisung von 10 Jahren, wenn Sie jetzt erst 51 sind und im nächsten Jahr schon 62? ;-)

Korrigieren Sie bitte Ihre Angaben, um das im Rahmen des Alterszeitgesetzes bewerten zu können.

Gruß
w.

von
Hans Huber

Zitiert von: W*lfgang
Zitiert von: Stefan
ich bin z.Z 51 Jahre alt
Wenn der Abschlag für mich okay wäre und ich mit 62 (also nächstes Jahr)

hmm... wie erklären Sie sich die Differenz-Vergreisung von 10 Jahren, wenn Sie jetzt erst 51 sind und im nächsten Jahr schon 62? ;-)

Korrigieren Sie bitte Ihre Angaben, um das im Rahmen des Alterszeitgesetzes bewerten zu können.

Gruß
w.

also wenn er 1967 geboren ist wie er angibt dann ist doch klar das er 51 Jahre alt ist.

von
Stefan

Vielen Dank für Ihre hilfreichen Antworten.

.... Auszug ... von senf dazu
Aus Sicht der Altersrente spielt die ATZ keine Rolle, eine "Altersrente nach Altersteilzeit" gab es früher einmal.

- Verstehe ich so, Altersrente und ATZ haben nichts miteinander zu tun!? Man muss nicht zwangsläufig nach der ATZ in Altersrente gehen? Man könnte auch noch arbeiten oder arbeitslos sein.

.... Auszug ... W*lfgang
ich weiß leider nicht wie ich das korrigieren kann aber Sie haben Recht. Richtig wäre gewesen :
"Wenn der Abschlag für mich okay wäre und ich mit 52 (also nächstes Jahr) mit der ATZ starten wollte. Wäre das gesetzlich überhaupt möglich?"

von
W*lfgang

Zitiert von: Stefan
.... Auszug ... W*lfgang
ich weiß leider nicht wie ich das korrigieren kann aber Sie haben Recht. Richtig wäre gewesen :
"Wenn der Abschlag für mich okay wäre und ich mit 52 (also nächstes Jahr) mit der ATZ starten wollte. Wäre das gesetzlich überhaupt möglich?"

...war nur ein Tippfehler :-) (Eine Korrekturmöglichkeit gibt es hier nur in Form eines weiteren/'ergänzenden' Beitrags.)

ATZ mit 52? Geht gesetzlich gar nicht, frühestens mit 55. Mit 52 ...dann mag man es im Betrieb als ATZ bezeichnen (früher sagte man Vorruhestandsregelung dazu), die 'klassische' gesetzliche ATZ ist es aber nicht.

Macht auch nichts, denn wie Ihr Arbeitsvertrag 'modifiziert' wird, um vorher das Beschäftigungsende festzulegen/auszuscheiden /mit welchen Bezügen /welchen Rentenbeiträgen, ist der DRV egal.

Was möglich ist/Ihr Betrieb ggf. beabsichtigt, dass man auch vor 55 bereits ATZ-Vereinbarungen (sozusagen Vorverträge) machen kann, um dann ab 55 in die ATZ zu starten - dann wäre gesetzlich + tarifvertraglich alles ok.

Gruß
w.