Anderer Betrag bei Raten-Nachzahlung für Ausbildungszeiten

von
chi

Sachverhalt: Jemand über 45 hat vor 45 noch die Nachzahlung von Beiträgen für Ausbildungszeiten beantragt, mit Ratenzahlung über mehrere Jahre. Für 2018 war zu einem Zeitraum von 5 Monaten (02/1997–06/1997) eine bestimmte Zahlung vorgesehen (5×1116 = 5580 Euro).

So viel Geld ist aber nun nicht greifbar. Wenn er stattdessen 418,50 Euro überweisen würde (5×Mindestbeitrag), würden dann die Monate gleichmäßig damit belegt, so daß jedenfalls die Beitragszeiten gesichert sind? Oder würde alles auf einen Monat (den ersten?) angerechnet oder die Zahlung schlicht abgelehnt?

von
Groko

Zitiert von: chi
Sachverhalt: Jemand über 45 hat vor 45 noch die Nachzahlung von Beiträgen für Ausbildungszeiten beantragt, mit Ratenzahlung über mehrere Jahre. Für 2018 war zu einem Zeitraum von 5 Monaten (02/1997–06/1997) eine bestimmte Zahlung vorgesehen (5×1116 = 5580 Euro).

So viel Geld ist aber nun nicht greifbar. Wenn er stattdessen 418,50 Euro überweisen würde (5×Mindestbeitrag), würden dann die Monate gleichmäßig damit belegt, so daß jedenfalls die Beitragszeiten gesichert sind? Oder würde alles auf einen Monat (den ersten?) angerechnet oder die Zahlung schlicht abgelehnt?

Sowohl als auch

von
Chah

Zitiert von: chi
Sachverhalt: Jemand über 45 hat vor 45 noch die Nachzahlung von Beiträgen für Ausbildungszeiten beantragt, mit Ratenzahlung über mehrere Jahre. Für 2018 war zu einem Zeitraum von 5 Monaten (02/1997–06/1997) eine bestimmte Zahlung vorgesehen (5×1116 = 5580 Euro).

So viel Geld ist aber nun nicht greifbar. Wenn er stattdessen 418,50 Euro überweisen würde (5×Mindestbeitrag), würden dann die Monate gleichmäßig damit belegt, so daß jedenfalls die Beitragszeiten gesichert sind? Oder würde alles auf einen Monat (den ersten?) angerechnet oder die Zahlung schlicht abgelehnt?

Sie sind gesichert!

Experten-Antwort

Es besteht grundsätzlich die Möglichkeit, Mindestbeiträge nachzuzahlen und damit die betreffenden Zeiten mit Beiträgen zu belegen. Um zu vermeiden, dass bei der Buchung etwas schiefgeht, sollten Sie Ihren RV-Träger hierüber vorher informieren.