Angaben im rentenantrag

von
Stammtischbruder

Hallo liebe Forumsmitglieder, gestern haben wir eine große Diskussion um ehrliche Angaben im Rentenantrag gehabt. Im Antrag gibt es ja bei der vorgezogenen Altersrente die Frage:
Werden sie ab Rentenbeginn steuerrechtlichen Gewinn erzielen, z.B. Gewerbebetrieb oder selbständiger Arbeit, zum Beispiel auch Photovoltaik, solare Energie, Windenergie. Wenn ich nun solche Einkünfte aus Photovoltaik bzw. solare Energie habe, diese Frage aber im Rentenantrag mit NEIN angebe, wie kann die Rentenversicherung dieses prüfen? Einen Steuerbescheid muss ich der Versicherung ja nicht einreichen, gibt es da andere Möglichkeiten dieses zu überprüfen?
War ein sehr heiß diskutiertes Thema am Stammtisch mit unterschiedlichen Redebeiträgen. Ich freue mich auf die Antworten auch vom Experten.

von
Keine Stammtischschwester

Zum 1. kommen bewusst gemachte, falsche Angaben einem Betrug gleich,
zum 2. denken Sie an die Steueridentnummer, auch diese müssen Sie angeben, über diese sind alle Einkünfte nachvollziehbar!

von Experte Experten-Antwort

Hallo Stammtischbruder,

entgegen Ihrer Vermutung ist der Rentenversicherungsträger sehr wohl berechtigt, von Ihnen einen Steuerbescheid anzufordern. Ebenso kann der Rentenversicherungsträger den Steuerbescheid beim Finanzamt anfordern. Die Rentenversicherungsträger haben sich auf Anregung des Bundesrechnungshofes bereits bundesweit darauf verständigt, dass stichprobenartige Prüfungen vorzunehmen sind, wenn im Rentenantrag der Bezug von Einkommen verneint wird.

Auch könnte es sein, wenn Sie die Absicht zum Sozialleistungsbetrug an Ihrem Stammtisch verkünden oder in Erwägung ziehen, dass eine Anzeige oder ein Hinweis beim Rentenversicherungsträger eingeht, da auch Ihr "Nachbar" ohne weiteres erkennen kann, dass Sie eine Photovoltaikanlage auf Ihrem Dach haben.

Dann nutzt es Ihnen nichts, wenn Sie im Rentenantrag den Bezug von Arbeitseinkommen verneinen, denn bei vorsätzlichen Falschangaben im Rentenantrag wird ihre Rente rückwirkend neu berechnet und eine Überzahlung von Ihnen zurückgefordert.

Vorsätzliche Falschangaben zum Einkommen können zudem in einem Bußgeldverfahren oder gar im Strafverfahren mit dem Vorwurf des Sozialleistungsbetrugs gemäß § 263 StGB enden.

von
Aufmerksamer Nachbar

Zitiert von: Stammtischbruder

Wenn ich nun solche Einkünfte aus Photovoltaik bzw. solare Energie habe, diese Frage aber im Rentenantrag mit NEIN angebe, wie kann die Rentenversicherung dieses prüfen?

Machen Sie sich mal keine Sorgen.
Meine aufmerksamen Nachbarkollegen und ich halten stets unsere Augen auf und sorgen schon dafür, dass Sozialleistungs- und Steuerbetrüger ihrer gerechten Strafe zugeführt werden.:-)

von
Stammtischbruder

Zitiert von: Aufmerksamer Nachbar

Zitiert von: Stammtischbruder

Wenn ich nun solche Einkünfte aus Photovoltaik bzw. solare Energie habe, diese Frage aber im Rentenantrag mit NEIN angebe, wie kann die Rentenversicherung dieses prüfen?

Machen Sie sich mal keine Sorgen.
Meine aufmerksamen Nachbarkollegen und ich halten stets unsere Augen auf und sorgen schon dafür, dass Sozialleistungs- und Steuerbetrüger ihrer gerechten Strafe zugeführt werden.:-)

Wir Stammtischbrüder freuen uns über solch nette Nachbarn :-), davon gibt es leider viel zu wenig. In der DDR hießen die Blockwart :-(

von
Genervter

Zitiert von: Stammtischbruder

Zitiert von: Aufmerksamer Nachbar

Zitiert von: Stammtischbruder

Wenn ich nun solche Einkünfte aus Photovoltaik bzw. solare Energie habe, diese Frage aber im Rentenantrag mit NEIN angebe, wie kann die Rentenversicherung dieses prüfen?

Machen Sie sich mal keine Sorgen.
Meine aufmerksamen Nachbarkollegen und ich halten stets unsere Augen auf und sorgen schon dafür, dass Sozialleistungs- und Steuerbetrüger ihrer gerechten Strafe zugeführt werden.:-)

Wir Stammtischbrüder freuen uns über solch nette Nachbarn :-), davon gibt es leider viel zu wenig. In der DDR hießen die Blockwart :-(


Und Leute wie "Stammtischbruder" heißen auch heute noch "Sozialschmarotzer"!!!!

von
Schorsch

Zitiert von: Genervter

Und Leute wie "Stammtischbruder" heißen auch heute noch "Sozialschmarotzer"!!!!

Wer solche seltsamen Fragen stellt, ist vermutlich sogar ein potentieller Sozialleistungs-BETRÜGER !!

MfG

von
Lis

Ach, es ist immer wieder lustig, wenn sich das Jus­ti­zi­a­ri­at Akten anfordert, da Ermittlungsverfahren wegen Sozialleistungsbetrug vorliegen. Da könnte ich Sachen erzählen...
Ich frag mich eher wer so blöde ist sich wegen einer Photovoltaikanlage, die meistens in den Hinzuverdienstgrenzen liegt, sich strafbar machen möchte.