Angestellt und Rechnung schreiben

von
HR

Hallo, ich habe eine Frage zu folgendem Sachverhalt:

Ein Arbeitnehmer (AN) bekommt von seinem Arbeitgeber (AG) ein Gehalt von 200.000. Die maximalen SV Beitragsbemessungsgrenzen sind alle überschritten.

Er bekommt in Zukunft vom gleichen AG nur noch 100.000. Die maximalen SV Beitragsbemessungsgrenzen sind alle überschritten.
Nun gründet der AN eine GmbH. Mit dieser stellt er parallel zu seinem AN Gehalt eine Rechnung iHv 100.000.

Frage:
Scheinselbständigkeit setzt mE voraus, dass SV Beiträge reduziert werden. Dies wäre hier nicht der Fall. Ist dies damit ein unproblematisches Model?

Grüße und vielen Dank im Voraus
HR

von
Siehe hier

Es gibt noch ein paar Kriterien mehr, die eine Selbstständigkeit zur 'Scheinselbstständigkeit' machen.

Hier ein dazu passender Beitrag der DRV:

https://www.existenzgruender.de/SharedDocs/BMWi-Expertenforum/Persoenliche-Absicherung/Scheinselbstaendigkeit/Freiberufliche-plus-angestellte-Taetigkeit-fuer-denselben-Auftrag-Arbeitgeber.html

Experten-Antwort

Hallo HR,

die Reduzierung der Beiträge hat nichts mit der Prüfung, ob eine Scheinselbstständigkeit vorliegt, zu tun. Es muss geprüft werden, ob überhaupt eine echte Selbstständigkeit mit Haftung, Risiken etc., die zum Berufsbild eines Selbstständigen gehören, vorliegen. Ferner ist dann noch zu prüfen, ob bei Vorliegen einer echten Selbstständigkeit ggfs. eine Selbstständigkeit mit Versicherungspflicht kraft Gesetzes z.B. bei Tätigkeit für überwiegend einen Auftraggeber vorliegt. Ggfs. müssten dann Beiträge aus Beschäftigungsverhältnis und Selbstständigkeit gezahlt werden (§ 22 Viertes Sozialgesetzbuch - SGB IV). Übersteigen die beitragspflichtigen Einnahmen beim Zusammentreffen mehrerer Versicherungsverhältnisse die Beitragsbemessungsgrenze, so sind die beitragspflichtigen Einnahmen für die Beitragsberechnung nach dem Verhältnis ihrer Höhe so zueinander zu mindern, dass die beitragspflichtigen Einnahmen zusammen höchstens die Beitragsbemessungsgrenze erreichen. Dies gilt auch bei einem Zusammentreffen von beitragspflichtigen Einnahmen aus einer abhängigen Beschäftigung mit beitragspflichtigen Einnahmen aus einer versicherungspflichtigen selbständigen Tätigkeit.