Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben abgelehnt

von
Yvie

Ich hatte am 01.09.2017 auf dem weg zu Arbeit einen Autounfall. Diagnose Weber C Fraktur ( Sprungelenk Innen und Außenknöchel) Wadenbeinbruch. operativ mit zwei Platten ( innen kleine, außen lange außenplatte steht am knöchel ab ) 14 Schrauben. Mainzer Uni Bericht 12 Wochen konsequente Hochlagerung,0 Belastung, 20 Grad Mobilisierung des Fußes( Kein Vakupe Schuh ( Spizfuß), alle zwei Wochen Kontrolle Alzeyer Krankenhaus( Ärzte sich uneinig wegen Belastungsbeginn/ Spitzfuß. Seit 7.11 Behandlung Bg Ludwigshafen, 16.11.-10.01.18 Station Reha / Betreuung schmerzambulanz ( 3x Ibu 600 2x Tramaldon je 100Mg 2 Wo. / dann statt Tramal tillidin, Nebenwirkungen in einer tour durch.) Aussage von Ärzten Mainz/ Alzey / teils Ludwigshafen, Arzt d. Schmerzambulanz und Physiotherapeuten erst Schmerzfrei wenn Platten raus sind) Seit 23.01.18 ( 4 wöchige erweiterte ambulante Physiotherapie in Worms). 1 Ärztin bei der Aufnahme und Mainz ( werde definitiv Probleme und folgeschaden haben ( deshalb umschauen nach sitzender Tätigkeit)Laut Oberarzt der Bg Klinik am 10.01.18 in 6- 8 Wochen wieder voll arbeitsfähig mit allem drum und dran. Hatte darauf hin mit der Agentur für Arbeit und Physiotherapeuten gesprochen ( LTA Antrag bei der Unfallkasse stellen aufgrund der derzeitigen schwierigen/ beeinträchtigten Bewegungsbläufe), da ich eine lange stehende, laufende Arbeit hatte mit scher heben. Antrag telefonisch / e-mail beantragt, wurde sofort abgelehnt ohne das mir einer zum Ausfüllen zu geschickt wurde! Aufgrund der Aussage des Arztes das ich keine Probleme/ Einschränkungen derzeit und in naher Zukunft habe ( Platten werden frühstens nach einem Jahr entfernt). Der Arzt hat sich während der Stationären Reha, geschweige bei der Kontrolle vom 10.01. sich meinen Fuss angeschaut nicht angeschaut, geschweige die Bewegungsabläufe kontrolliert!

Bin stinke sauer und am ende meines Wissens. wer weiß vielleicht einen Rat und kann mir weiter helfen. Vielen lieben dank

Derzeitige Bewegungsabläufe:

auf außenseite des Knöchels liegen bedingt unter schmerzen möglich,außenknöchel wird dick nach langer belastung durch reibung der Platte,
tragen Hochgeschlossene oder fester Schuhe nicht möglich durch abstehen der Außenplatte

Auf einem Bein stehen, auf Fußspitzen oder Ferse stehen /laufen schwer heben, langen laufen, langes stehen,Seitwärtsbewegung, Treppe normal runterlaufen gar nicht möglich schmerz 7-8 fuß blockiert, linkes Knie schmerzt durch Fehlbelastung

Unebenes Gelände, Berg ab laufen unter schwierkeiten laufen schmerz 7-8
im die knie gehen gering möglich fuß blockiert im Knick.

Fuss nach vorne strecken wie gesunder Fuss ( richtlinien der Ärzte) noch nicht voll möglich.

von
Schorsch

Nachdem Sie uns nun ausführlichst Ihre gesamte Krankengeschichte erläutert haben, die hier bestimmt NIEMANDEN interessiert, wäre eine etwas präzisere Fragestellung sinnvoll.

MfG

von
Genervter

Hier sind doch keine Ärzte im Forum unterwegs, die Ihre Krankheitsgeschichte beurteilen können.
Eine konkrete rentenrechtliche Frage wäre daher deutlich sinnvoller!

von
Fastrentner

Nachdem ich mich mühselig durch Ihren langen, unüberschaubaren Text gelesen habe, vermute ich, dass es Ihnen um die Ablehnung Ihres LTA-Antrags bei der Unfallkasse (Berufsgenossenschaft?) geht.
Sollte das so sein, muss ich Ihnen sagen, dass Sie hier im Forum der gesetzlichen Rentenversicherung falsch sind.
Hier wären Sie dann besser aufgehoben:
http://www.forum-bg.de/

von
Yvie

Danke für die Antworten. Und danke für den Tipp