Arbeitgeber verlangt AU bei befristeter voller Erwerbsminderungsrente

von
kirsch a

Hallo ich brauche aussagekräftige Information zum Thema Arbeitgeber verlangt Au bei voller Erwerbsminderungsrente.
Was soll ich tun .
Brauche ich eine AU wer gibt mir diese AU.
Hausarzt ? oder Gutachter?
freundlichste Grüße
Danke im Vorraus

Experten-Antwort

Hallo kirsch a,
die gewünschten aussagekräftigen Informationen kann Ihnen nur Ihr Arbeitgeber anbieten. Bitte klären Sie mit Ihrem Arbeitgeber wieso und warum er von Ihnen eine AU-Bescheinigung haben möchte.
Bei voller Erwerbsminderungsrente weiterhin ein AU-Bescheinigung zu fordern ist auf jeden Fall eher unüblich.
Trotzdem kann es arbeitsrechtlich (auch das Arbeitsrecht ist da vielschichtig und komplex) erforderlich sein, eine bestehende AU weiterhin zu belegen.
Die konkreten Hintergründe sollte Ihr Arbeitgeber Ihnen nahe legen. Da kann dieses Rentenforum leider keine weiterführenden und schon gar keine abschließenden oder aussagekräftigen Auskünfte geben.

von
Schorsch

Zitiert von: kirsch a

Brauche ich eine AU wer gibt mir diese AU.
Hausarzt ? oder Gutachter?

Erklären Sie Ihrem Arbeitgeber, dass ein vollständig erwerbsgeminderter Mensch automatisch arbeitsunfähig in seinem bestehenden Arbeitsverhältnis ist, da das berufliche Restleistungsvermögen unter drei Stunden täglich liegt.

Ihr Rentenbescheid ist sozusagen gleichzeitig eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung mindestens bis zum Ende der Befristung.
Mehr kann Ihr Hausarzt auch nicht feststellen.

MfG

von
PeterT

Für mich sieht das eher nach Willkür des AG aus.
Wer in Voller EMR ist, ist krank. Der Rentenbescheid sollte da als AU gelten.

Es sei denn, der AG will dich loswerden und kommt mit " so komischen Dingen " daher.

von
PeterT

Nachtrag:

Es sei denn, die volle EWMR bekommst du auf Grund der " Arbeitsmarktlage ".
Dann bist du ja in Wirklichkeit nur halb Erwerbsgemindert und könntest, ausser deinem Beruf, noch andere Tätigkeiten ausüben.

von
Schorsch

Zitiert von: PeterT
Nachtrag:
Es sei denn, die volle EWMR bekommst du auf Grund der " Arbeitsmarktlage ".
Dann bist du ja in Wirklichkeit nur halb Erwerbsgemindert und könntest, ausser deinem Beruf, noch andere Tätigkeiten ausüben.

Das wäre höchstens für die DRV interessant aber nicht für den Arbeitgeber.
Auch dann hätter der den Rentenbescheid als Nachweis der AU zu akzeptieren.

MfG

von
Rentenschmied

Hallo,
AU ist nicht gleich EM und auch nicht umgekehrt. Das sind zwei völlig verschiedene Dinge.
Mal angenommen Jemand arbeitet noch neben seiner vollen EM-Rente, was er ja darf, sonst gäbe es keine Einkommensanrechnung, und er wird krank, wie soll er zu seiner Lohnfortzahlung kommen ohne AU-Bescheinigung.
Die Bescheinigung über AU stellt der Hausarzt aus und drückt damit aus, dass man die aktuell ausgeübte berufliche Tätigkeit vorübergehend aus medizinischen Gründen nicht mehr ausüben kann.
Mit besten Grüßen

Experten-Antwort

@ Rentenschmied, Danke für den Hinweis auf mögliche Zweit-/Nebenbeschäftigung.

Ich glaube bisher haben alle die Frage bezogen auf den Erst- bzw. Hauptarbeitgeber verstanden (vermutlich auch genau so gemeint). Bei nur einem Erst-/Hauptarbeitgeber sind die getroffenen Aussagen weiterhin korrekt.