Arbeitserprobung- Gibt es Alternativen?

von
Paul E.

Guten Tag,

ich soll demnächst zu einer Arbeiterprobung und bin davon nicht begeistert. Erstens, weil ich mir von diesem Ergebnis nichts Neues erhoffe. Ausserdem habe ich dann wieder das Problem, das mir etwas vorgeschlagen wird und meine Wünsche nur am Rande berücksichtigt werden. Habe dieses Thema schon bei einer ähnlichen Maßnahme durchgekaut vor ein paar Jahren.

Gibt es vielleicht auch die Möglichkeit durch eine Maßnahme durch verschiedene Praktikas in Betrieben, auch eine Umschulung zu bekommen? Am besten in eine betriebliche Umschulung zu rutschen durch sowas.

Ausserdem könnte ich da besser meine "Belastbarbeit" aufzeigen.

Der Berater hat mir nur diese Arbeitserprobung vorgeschlagen. Gibt es nicht passenderes für mich?

von
Fastrentner

Ihr Frage sollten Sie Ihrem Rehaberater stellen. Der kann Ihnen doch sagen was möglich und was nicht möglich ist.
Hier im Forum kennt doch niemand Ihre persönliche Situation und kann das daher auch nicht beurteilen!

von
Schade

Das müssen Sie letztendlich mit dem Berater ausdiskutieren, der sagte dass Sie die Erprobung machen sollen.

M.E. bringt es nicht viel hier aufzuzählen, was theoretisch alles denkbar wäre, wenn bereits ein LTA Antrag in Bearbeitung ist und schon eine Maßnahme ins Auge gefasst......

von
GroKo

Zitiert von: Paul E.

Guten Tag,

ich soll demnächst zu einer Arbeiterprobung und bin davon nicht begeistert. Erstens, weil ich mir von diesem Ergebnis nichts Neues erhoffe. Ausserdem habe ich dann wieder das Problem, das mir etwas vorgeschlagen wird und meine Wünsche nur am Rande berücksichtigt werden. Habe dieses Thema schon bei einer ähnlichen Maßnahme durchgekaut vor ein paar Jahren.

Gibt es vielleicht auch die Möglichkeit durch eine Maßnahme durch verschiedene Praktikas in Betrieben, auch eine Umschulung zu bekommen? Am besten in eine betriebliche Umschulung zu rutschen durch sowas.

Ausserdem könnte ich da besser meine "Belastbarbeit" aufzeigen.

Der Berater hat mir nur diese Arbeitserprobung vorgeschlagen. Gibt es nicht passenderes für mich?


Warum suchst Du Dir nicht selbstständig eine Arbeit?
Dann brauchst Du auch keinen Berater und die Beitragszahler müssen dich nicht länger alimentieren.

von
???

Eine Arbeitserprobung ist vor einer Umschulung zwingend nötig. Normalerweise wird man dort ja auch gefragt, was man sich so vorstellt. Schwierig wird es halt, wenn Vorstellung und Eignung (z.B. gesundheitlich) nicht zusammenpassen.

Niemand verbietet Ihnen, ergänzend Praktika bei potentiellen Ausbildungsbetrieben zu absolvieren. Falls Sie da etwas passendes finden und einen betrieblichen Umschulungsplatz vorweisen können, braucht die DRV schon gute Argumente, um diese Umschulung abzulehnen. Sie hat da in der Regel auch wenig Interesse an einer Ablehnung, weil eine betriebliche Umschulung weniger kostet als eine überbetriebliche, bei der ja häufig auch noch Internatskosten dazukommen. Vergessen Sie aber nicht, dass die Ausbildungsdauer um ein Jahr verkürzt wird.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Paul E.,

nach § 33 Abs. 4 SGB IX werden die Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben nach Eignung, Neigung, bisheriger Tätigkeit sowie Lage und Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt ausgewählt. Bei unklaren Fallgestaltungen können Maßnahmen zur Abklärung der beruflichen Eignung oder auch eine Arbeitserprobung erforderlich sein, um eine zweckmäßige Leistungsbestimmung vornehmen zu können. Diese Maßnahmen sind selbst noch keine Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben, sondern Teil des Verwaltungsverfahrens, weil hiermit geeignete Leistungen erst ausgewählt werden.

Letztlich kann ich Ihnen auch nur empfehlen, Ihre Einwände, Bedenken und beruflichen Entwicklungsvorstellungen mit Ihrem zuständigen Rehafachberater zu besprechen.