Arbeitslosigkeit/Erwerbsminderungsrente

von
Armin Jäger

Wenn jemand vor Eintritt der Erwerbsminderung arbeitslos war und ihm die Erwerbsminderungsrente irgendwann entzogen und er dadurch wieder arbeitslos wird, zieht man ihm dann von der ihm zustehenden erneuten Arbeitslosenzeit jene Zeitspanne ab, die er vor Beginn der Erwerbsminderungsrente schon arbeitslos war?

Experten-Antwort

Zurechnungszeit
Bei jungen Menschen zählen nicht nur die wenigen bisherigen Berufsjahre. Vielmehr gibt es die sogenannte Zu rechnungszeit. Sie ist die Zeit zwischen dem Eintritt der Erwerbsminderung und einem bestimmten, gesetzlich festgelegten Lebensalter. Durch die Zurechnungszeit werden Sie so gestellt, als hätten Sie bis zu diesem Lebensalter Beiträge gezahlt. Für Renten, die ab dem 1.Januar 2018 beginnen, verlängert sich die Zurechnungszeit bis zum Jahr 2024 schrittweise vom 62. auf das vollendete 65. Lebensjahr.

Die Zurechnungszeit wird mit einem Durchschnittswert der zurückgelegten Versicherungszeiten bewertet und steigert so die Rente.
Bei der Ermittlung dieses Durchschnittswertes bleiben die letzten vier Jahre bis zum Eintritt Ihrer Erwerbsminderung unberücksichtigt, wenn die Versicherungszeiten, die Sie in diesen vier Jahren zurückgelegt haben, den Durchschnittswert vermindern und sich damit ungünstig auf die Bewertung der Zurechnungszeit auswirken würden.

Arbeitslosigkeit
Wenn Sie arbeitslos gewesen sind, kann auch diese Zeit als Anrechnungszeit anerkannt werden. Eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Sie bei einem deutschen Arbeitsamt oder der Agentur für Arbeit gemeldet waren und eine sogenannte öffentlich-rechtliche Leistung bekommen haben oder diese wegen eines zu berücksichtigenden Einkommens oder Vermögens abgelehnt worden ist.

Die Voraussetzungen, um eine Arbeitslosigkeit als Anrechnungszeit anerkannt zu bekommen, haben sich im Laufe der Zeit häufiger verändert: In einigen Jahren muss die Unterbrechung mindestens einen vollen Kalendermonat gedauert haben, in anderen sind trotz der Arbeitslosigkeit Pflichtbeiträge gezahlt worden.

Nachweisen können Sie diese Zeiten beispielsweise mit Leistungsbescheiden oder Bescheinigungen des Arbeitsamtes. Heute werden diese Zeiten in der Regel der Deutschen Rentenversicherung direkt von der Agentur für Arbeit gemeldet.

von
Armin Jäger

Leider haben Sie meine Frage nicht beantwortet. Sie hat weder mit einer Zurechnungs- noch einer Anrechnungszeit bei der Rente zu tun. Mir ging es ausschließlich darum, ob die Arbeitslosenzeit vor einer Erwerbsminderungsrente auf die Arbeitslosenzeit nach dem Entzug der Erwerbsminderungsrente angerechnet wird oder nicht.

von
Kaiser

Fragen Sie das die Agentur für Arbeit!

von
chi

In der Arbeitslosenversicherung?

von
Kaiser

Zitiert von: DRV
Zitiert von: Kaiser
Fragen Sie das die Agentur für Arbeit!

Sie müssen wohl überall Ihre unqualifizierten Kommentare abgeben, was?
Nein, nur dort, wo Fachwissen gefragt ist! Die Frage ist doch ganz einfach!! Vor der Rente 3 Monate Alg 1 bezogen,gibt's bei 12 Monaten Anspruch nun bloß noch die restlichen 9 oder wieder mehr?! Dies beantwortet die Agentur für Arbeit!!!

von
KSC

Auch wenn die Antwort von @Kaiser nicht jedem gefällt: "wo er Recht hat, hat er Recht"!

Die Frage nach Ansprüchen auf ALG sind im Rentenforum wirklich fehl am Platz.
Für die Antwort darauf ist die DRV schlichtweg nicht zuständig. Das beantwortet die Agentur für Arbeit.

Blöder Spruch: Den Sonntagsbraten kauft doch auch keiner bei Tschibo.

von
W*lfgang

Zitiert von: Armin Jäger
Wenn jemand vor Eintritt der Erwerbsminderung arbeitslos war und ihm die Erwerbsminderungsrente irgendwann entzogen und er dadurch wieder arbeitslos wird, zieht man ihm dann von der ihm zustehenden erneuten Arbeitslosenzeit jene Zeitspanne ab, die er vor Beginn der Erwerbsminderungsrente schon arbeitslos war?

Hallo Armin Jäger,

da gibt es in der Tat Anrechnungsvorschriften + Rahmenfristen, bis zu dehnen ein (nachgehender) ALG-Anspruch besteht/entfällt.

Steigen Sie hier ein:

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_3/BJNR059500997.html#BJNR059500997BJNG057400666

Insofern ist das kein Thema der DRV/@Kaiser's Hinweis (08.02.2019, 14:21 ) "Fragen Sie das die Agentur für Arbeit!" ist daher völlig korrekt.

Gruß
w.