Arbeitsmarktrente

von
Mario Helm

Hallo,

Hallo ich bekomme eine volle Erwerbsminderungsrente, nicht nur wegen gesundheitlichen Gründen sondern auch wegen den Verhältnissen des Arbeitsmarktes.
Sie fällt gering aus und ich muß deswegen zum Jobcenter.
Als ich letzte Woche bei der Rentenversichrung anrief wurde mir gesagt, das das sgb2 greift weil sie befristet ist.
Meine Frage wäre, was muß ich beantragen, um das Jobcenter los zuwerden, diese Wahnsinns Logik macht einen Verrückt. Mein Fehler damals war das ich freiwillig eine Halbe Rente wollte. Wie kann man das ändern, reicht wirklich das die Rente dauerhaft ausgesprochen wird und geht das überhaupt bei einer Arbeitsmarktrente?

Danke im Voraus

von
Schorsch

"Arbeitsmarktrenten" werden grundsätzlich befristet, damit flexibel auf eventuelle Veränderungen des Arbeitsmarktes reagiert werden kann.

Warum Sie sich "freiwillig" mit einer Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung zufrieden gaben obwohl Ihnen (angeblich) eine Rente wegen voller EM zustand, kann ich nicht nachvollziehen.
(Oder habe ich Ihren Hinweis falsch verstanden?)

Sollten Sie tatsächlich vollständig erwerbsgemindert sein, also nicht dazu in der Lage sein, unter den Bedingungen des ALLGEMEINEN Arbeitsmarktes mindestens 3 Stunden täglich zu arbeiten, sollten Sie unverzüglich einen entsprechenden Rentenantrag stellen.
Anderenfalls bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als bei Ihrem Jobcenter Arbeitslosengeld 2 zu beantragen, mit allen Konsequenzen.
Das heißt, dass Sie der Arbeitsvermittlung zur Verfügung stehen müssen und sich aktiv und intensiv selbst um Arbeit bemühen müssen.

MfG

Experten-Antwort

Hallo Mario Helm,
Sie erhalten eine Rente wegen voller Erwerbsminderung. Eine Aufstockung dieser Rente kann nur über das Jobcenter erfolgen.

von
Mario Helm

[quote="Experte"]
Hallo Mario Helm,
Sie erhalten eine Rente wegen voller Erwerbsminderung. Eine Aufstockung dieser Rente kann nur über das Jobcenter erfolgen.
[/quote

Das war zwar schnell geantwortet, aber halt nicht recht ausgiebig. Wie es jetzt ist, weiss ich selbst am besten, sorry. Meine Frage wr was ich tun muß, um es zu ändern. Sonst stell ich ja dann wieder einen Antrag auf Verlängerung und der Circus geht weiter.

von
???

Es kommt recht selten (eigentlich gar nicht) vor, dass Antragsteller ein "Mitspracherecht" haben, inwieweit sie erwerbsgemindert sind. Ich gehe daher mal davon aus, dass Sie, unabhängig von Ihren damals geäußerten Wünschen, nur als teilweise erwerbsgemindert eingeschätzt wurden.
Danach können Sie also noch zwischen 3 und 6 Stunden arbeiten. Das Jobcenter ist erst dann nicht mehr für Sie zuständig ,wenn Sie auf Dauer weniger als 3 Stunden auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt einsetzbar sind.

von
Schorsch

Zitiert von: Schorsch

Anderenfalls bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als bei Ihrem Jobcenter Arbeitslosengeld 2 zu beantragen, mit allen Konsequenzen.
Das heißt, dass Sie der Arbeitsvermittlung zur Verfügung stehen müssen und sich aktiv und intensiv selbst um Arbeit bemühen müssen.

Und dann wird sich auch sehr schnell herausstellen, ob der (Teilzeit)Arbeitsmarkt tatsächlich dermaßen verschlossen ist, wie hier bisher von einigen Theoretikern regelmäßig behauptet wurde.
Namhafte Wirtschaftsexperten halten die sogenannten "Arbeitsmarktrenten" schon lange nicht mehr für zeitgemäß.
(Das war nur eine kurze Randbemerkung.;-))

MfG

von
Franz-Josef

Zitiert von: Schorsch

Meine Frage wäre, was muß ich beantragen, um das Jobcenter los zuwerden,....

Dazu müssen Sie nichts beantragen, sondern nur etwas im Internet surfen:
https://jobboerse.arbeitsagentur.de/

Viel Erfolg!

von
W*lfgang

Hallo Mario Helm,

Sie sollten sich vielleicht sachlich vor Ort beraten lassen, warum die Situation so ist, wie Sie bei Ihnen ist - und das zu Recht - ohne nun auf Details fehlender Kenntnisse bei Ihnen einzugehen. Evtl. wird es dann bei Ihnen 'Klick' machen, wieso Sie überhaupt eine volle EM/'Arbeitsmarktrente' trotz nur 'halber' Leistungsfähigkeit erhalten und gerade _deswegen_ weiterhin das Jobcenter Ihr ergänzender Leistungsträger ist.

Liegt an Ihnen, sich vor Ort wirklich schlau zu machen ...aber 'weinen' Sie bitte dem DRV-Sachbearbeiter nicht Ihre 'beschissene Krankengeschichte und all die Ungerechtigkeit Ihnen gegenüber' auf den Schreibtisch – das müssen Sie mit dem med. Dienst/Ihre Einstufung der EM ausdiskutieren ;-)

Gruß
w.