Arbeitszeitanrechnung bei ReHa-Massnahme

von
Tf-Bahn

Ich war auf einer 3-wöchigen ReHa-Massnahme zum Erhalt meiner Arbeitsfähigkeit.

Im Unternehmen gilt eine Jahresarbeitszeit.

Ist es zulässig, dass der Arbeitgeber (hier: Deutsche Bahn) während der ReHa nicht die regelmäßig zu erbringende durchschnittliche Arbeitszeit in das Konto einbucht, sondern nur die Hälfte davon?

Somit muss ich die während der ReHa "versäumte" Arbeitszeit zur Hälfte nacharbeiten. Der Erholwert ist damit verpufft.

Experten-Antwort

Das ist in meinen Augen eine arbeits-, bzw. tarifrechtliche Fragestellung, die ich nicht beantworten kann.

Ich würde bei Personalabteilung und Personalvertretung nachfragen.