AU-Bescheinigung vor Reha

von
Ralf Wester

Aktuell bin ich seit 12 Monaten AU - Auf Aufforderung der KK habe über die RV als Träger eine Reha bewilligt bekommen.
Termin für die Reha ist der 26.07.16.

Bis zum Reha antritt beziehe ich KG. Danach Übergangsgeld von der RV.

Folgerichtig müsste ich mich vor der Reha von meinem Facharzt bis zum 25.07.16 weiterhin Krankschreiben lassen.

Meine Frage hierzu:
Wird auf dieser AU-Bescheinigung der 25.06.16 als Endbescheinigung angekreuzt oder wie bisher
ab 7. AU Woche oder sonstiger Krankheitsfall.

von
W*lfgang

Zitiert von: Ralf Wester
Meine Frage hierzu:Wird auf dieser AU-Bescheinigung der 25.06.16 als Endbescheinigung angekreuzt oder wie bisher ab 7. AU Woche oder sonstiger Krankheitsfall.
Ralf Westler.

rentenrechtlich/auf die Höhe Ihrer Rente ist das unbedeutend.

Gruß
w.

von
Gerd

Lassen Sie Sich von Ihrem Arzt ein paar Tage länger AU schreiben und gehen dann AU in die Reha.

von
Herz1952

Es gibt auch noch die Möglichkeit "voraussichtlich bis" anzukreuzen, das sollte sicherheitshalber wegen des Krankengeldes gemacht werden, bzw. gleich ein Datum darüber hinaus gewählt werden.

Siehe folgenden Link:

https://www.kvb.de/fileadmin/kvb/dokumente/Praxis/Abrechnung/Hilfen/KVB-Merkblatt-Arbeitsunfaehigkeitsbescheinigung-ab-2016.pdf

Stammt zwar von der KV Bayern, hat aber aktuelle Gültigkeit (ab 1.1.2016).

Die KV-Bayern ist nicht besonders Patientenorientiert, weil diese die Abrechnungen der Ärzte kontrolliert und die Rechte von Patienten nur im "Kleinstgedruckten" ihrer Webseite - wenn überhaupt erwähnt.

von Experte/in Experten-Antwort

Aus Ihrem Beitrag geht nicht hervor, wie Sie krankenversichert sind. Bitte wenden Sie sich daher bezüglich der Berechnung Ihres Übergangsgeldes an Ihre zuständige Sachbearbeitung Ihres Rentenversicherungsträgers.

Über Art und Inhalt Ihrer AU- Meldung und Ihres Auszahlscheines für das Krankengeld kann hier auch keine Auskunft gegeben werden. Da es sich beim Krankengeld um eine Leistung der Krankenversicherung handelt, wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige Krankenkasse und sprechen Sie auch mit Ihrem behandelnden Arzt, der die Bescheinigung ausfüllt.