Auflösungsvertrag während Übergangsgeldbezug

von
Reha-Anfaenger

Sehr geehrte Experten zum Übergangsgeld,

bei mir steht ab 12.01.2021 eine berufliche Reha an.
Es wird vorr. Übergangsgeld gewährt.
Zudem läuft mein bisheriger Arbeitsvertrag noch.
Es ist abzusehen, dass dieser bald beendet wird, evtl. nach 12.01.2021 - also im Zeitraum des Übergangsgeldbezugs.

Wenn der Arbeitsvertrag aufgelöst wird, werden angesparte ca. 100 Überstunden und 42 Urlaubstage monetär abgerechnet.
Dies ergibt eine Einmalzahlung von "Lohn u. Urlaub" ueberwiegend aus dem Zeitraum Januar 2019 bis August 2019.

Frage:
Wird diese "Einmalzahlung" mit zeitraumfremden Löhnen, etc. auf das Übergangsgeld ab 12.01.2021 angerechnet?
Falls ja, wann sollte der Arbeitsvertrag im idealen Fall aufgelöst werden?

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Reha-Anfaenger

Experten-Antwort

Hallo Reha-Anfaenger,

Im "Gemeinsamen Rundschreiben der Rentenversicherungsträger zum Übergangsgeld" ist geregelt, dass sowohl Urlaubsabgeltungen, die wegen Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses als Barabgeltung des nicht genommenen Urlaubs gezahlt werden als auch Guthaben aus Arbeitszeitkonten (Abrechnung von Überstunden) wie einmalig gezahltes Arbeitsentgelt zu behandeln ist. Eine Anrechnung auf das Übergangsgeld erfolgt in diesen Fällen nicht.
Der Rentenversicherungsträger ist jedoch auf jeden Fall zu informieren, wenn diese einmaligen Arbeitsentgelte nach Beginn der Übergangsgeldzahlung zur Auszahlung kommen.

von
Reha-Anfaenger

vielen Dank für die rasche fachkundige Info!

Das Forum ist super!

von

Zitiert von: Reha-Anfaenger
vielen Dank für die rasche fachkundige Info!

Das Forum ist super!

Das sieht unser "Spätaussiedlersohn" ganz anders. Liegt aber auch zu 100 % an ihm.