Ausbildung und Arbeit parallel

von
Sukubus

Guten Tag,

ich habe eine Anfrage zur Klärung der Ausbildungszeiten erhalten.

Ich habe nach dem Abitur ein Jahr fast durchgehend gearbeitet und auch Rentenbeiträge bezahlt. Ich war in dieser Zeit aber auch als Student eingeschrieben (andere Fachrichtung als späteres Studium).

Danach habe ich dann fast 6 Jahre durchgehend studiert.

Es habdelt sich insgesamt um die Jahre 1983-1990.

Die Frage ist jetzt, ob ich während des ersten Jahres überwiegend gearbeitet (Stundenanzahl je Woche ist gefragt) oder studiert habe.

Bisher waren die Einzahlungen im ersten Jahr als Arbeitszeit und die restlichen Monate als Ausbildungszeit im Rentenbescheid.

Was hat welche Angabe der Wochenstunden für einen Effekt auf meine spätere Rente?

Vielen Dank und viele Grüße Sukubus

von
???

"Was hat welche Angabe der Wochenstunden für einen Effekt auf meine spätere Rente?"

Die Frage stellt sich nicht, da Sie verpflichtet sind, wahrheitsgemäß zu antworten. Die Auswirkungen werden Sie denn in der Rentenauskunft sehen.

von
Sukubus

Vielen Dank für die Antwort aber das kann man so oder so sehen - man sollte ja wenigstens die Auswirkungen wissen und es ist für mich etwas merkwürdig das diese Fragen nach mehr als 30 Jahren kommen und das bei Zeiten in denen ich ja definitiv etwas eingezahlt habe...

Experten-Antwort

Hallo Sukubus,

eine Hochschulausbildung ist u.a. nur dann als Anrechnungszeit im Sinne des SGB VI zu berücksichtigen, wenn die zeitliche Belastung durch die Ausbildung mehr als 20 Wochenstunden betrug. Wurde während der Ausbildung eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit ausgeübt, ist die Anrechnung der Ausbildung als Anrechnungszeit darüber hinaus nur möglich, wenn der wöchentliche Zeitaufwand für die Ausbildung höher war als der wöchentliche Zeitaufwand für die daneben ausgeübte Beschäftigung oder Tätigkeit.
Für die Ermittlung der überwiegenden zeitlichen Beanspruchung ist der wöchentliche Zeitaufwand für die schulische Ausbildung dem wöchentlichen Zeitaufwand für die versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit gegenüberzustellen. Überwiegt die versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit, ist eine Anrechnungszeit nicht zu berücksichtigen. Ist der Zeitaufwand für die versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit niedriger als für die schulische Ausbildung, so ist die schulische Ausbildung als Anrechnungszeit anzuerkennen.

von
Sukubus

Vielen Dank für die sehr hilfreiche Antwort.

Wenn ich in dieser Zeit 40 Stunden studiert und 20 gearbeitet habe, dann ist das also Ausbildungszeit.

Werden dann die eingezahlten Rentenbeiträge nachträglich quasi gestrichen oder bleiben diese dem Rentenkonto erhalten?

Vielen Dank und viele Grüße

Sukubus

Experten-Antwort

Zitiert von: Sukubus
Vielen Dank für die sehr hilfreiche Antwort.

Wenn ich in dieser Zeit 40 Stunden studiert und 20 gearbeitet habe, dann ist das also Ausbildungszeit.

Werden dann die eingezahlten Rentenbeiträge nachträglich quasi gestrichen oder bleiben diese dem Rentenkonto erhalten?

Vielen Dank und viele Grüße

Sukubus

Hallo Sukubus,

die Beiträge bleiben erhalten.

von
Student

Zitiert von: Experte/in
Zitiert von: Sukubus
Vielen Dank für die sehr hilfreiche Antwort.

Wenn ich in dieser Zeit 40 Stunden studiert und 20 gearbeitet habe, dann ist das also Ausbildungszeit.

Werden dann die eingezahlten Rentenbeiträge nachträglich quasi gestrichen oder bleiben diese dem Rentenkonto erhalten?

Vielen Dank und viele Grüße

Sukubus

Hallo Sukubus,

die Beiträge bleiben erhalten.

Du hast also in der Woche 40 Stunden studiert und 20 Stunden gearbeitet?
Wer soll Dir das denn glauben?

von
Groko

Zitiert von: Student
Zitiert von: Experte/in
Zitiert von: Sukubus
Vielen Dank für die sehr hilfreiche Antwort.

Wenn ich in dieser Zeit 40 Stunden studiert und 20 gearbeitet habe, dann ist das also Ausbildungszeit.

Werden dann die eingezahlten Rentenbeiträge nachträglich quasi gestrichen oder bleiben diese dem Rentenkonto erhalten?

Vielen Dank und viele Grüße

Sukubus

Hallo Sukubus,

die Beiträge bleiben erhalten.

Du hast also in der Woche 40 Stunden studiert und 20 Stunden gearbeitet?
Wer soll Dir das denn glauben?

Was daran ist unglaubwürdig?

von
Student

Zitiert von: Groko
Zitiert von: Student
Zitiert von: Experte/in
Zitiert von: Sukubus
Vielen Dank für die sehr hilfreiche Antwort.

Wenn ich in dieser Zeit 40 Stunden studiert und 20 gearbeitet habe, dann ist das also Ausbildungszeit.

Werden dann die eingezahlten Rentenbeiträge nachträglich quasi gestrichen oder bleiben diese dem Rentenkonto erhalten?

Vielen Dank und viele Grüße

Sukubus

Hallo Sukubus,

die Beiträge bleiben erhalten.

Du hast also in der Woche 40 Stunden studiert und 20 Stunden gearbeitet?
Wer soll Dir das denn glauben?

Was daran ist unglaubwürdig?

Wenn Du Student gewesen wärst, würdest Du die Frage nicht stellen!

von
Groko

Zitiert von: Student
Zitiert von: Groko
Zitiert von: Student
Zitiert von: Experte/in
Zitiert von: Sukubus
Vielen Dank für die sehr hilfreiche Antwort.

Wenn ich in dieser Zeit 40 Stunden studiert und 20 gearbeitet habe, dann ist das also Ausbildungszeit.

Werden dann die eingezahlten Rentenbeiträge nachträglich quasi gestrichen oder bleiben diese dem Rentenkonto erhalten?

Vielen Dank und viele Grüße

Sukubus

Hallo Sukubus,

die Beiträge bleiben erhalten.

Du hast also in der Woche 40 Stunden studiert und 20 Stunden gearbeitet?
Wer soll Dir das denn glauben?

Was daran ist unglaubwürdig?

Wenn Du Student gewesen wärst, würdest Du die Frage nicht stellen!

Was bitte verstehst Du vom Studieren, von arbeiten ganz zu schweigen.