Ausgleichswert / Versorgungsausgleich

von
RaSzy

Eine Voraussetzung zur Änderung des Versorgungsausgleichs ist eine wesentliche Wertänderung ( mindestens 5% )des damals ( Zeitpunkt der Scheidung ) übertragenen Anrechts.

Meine Frage: wie berechne ich den damaligen Ausgleichswert ?

Konkret: für die Zeit der Ehe werden 5,4385 Entgeltpunkte für den Versorgungsausgleich abgezogen. Der Rentenwert von 1995 war 46,23 DM.

Der Rentenwert aktuell beträgt 33,05 €

Vielen Dank für Ihre Antwort

von
W°lfgang

Hallo RaSzy,

die 'wesentliche' Wertänderung ist aus heutiger Sicht zu sehen = Antrag auf 'Neuberechnung' des VA unter heutigen rentenrechtlichen Voraussetzungen sowie des aktuellen Versorgungsausgleichsrechts und dann Vergleich der Wertänderung (aktuell um 33 €).

Frage: Grund für Ihren Abänderungsantrag/Neuberechnung?

Etwa 'Mütterrente' bei der EX? Zunächst guter Grund, ABER VORSICHT vor den 'Nebenwirkungen' anderer Ausgleichsansprüche. Speziell hier kann die eigene/'abzutretende' /der neu berechnete Betriebsrentenausgleich ein *Griff-in-die-Scheiße sein ...ja, alle damaligen Versorgungsansprüche werden neu gerechnet.

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo RaSzy,

der Einschätzung von W°lfgang schließen wir uns an.

von
RaSzy

Vielen Dank für die Antwort.

Hintergrund für meine Frage ist der gemeinsame Wille meiner geschiedenen Frau und mir den bei der Scheidung erfolgten Versorgungsausgleich zu ändern, und zwar dahin dass wir beide einen Verzicht erklären möchten.
Dies kann nur erfolgen im Rahmen eines Abänderungsantrages .
Voraussetzung für diesen Antrag ist das sich der Ausgleichswert wesentlich ( mindestens 5% ) verändert hat.

Frage: wie errechne ich diesen Ausgleichswert, um zu sehen ob ich überhaupt die Voraussetzung für einen Änderungsantrag erfülle.

Vielen Dank für eine Antwort

von
Jupp

Zitiert von: RaSzy

Meine Frage: wie berechne ich den damaligen Ausgleichswert ?

Konkret: für die Zeit der Ehe werden 5,4385 Entgeltpunkte für den Versorgungsausgleich abgezogen.

5% von 5,4385 EP
= 0,2719 EP

von
RaSzy

Hallo Jupp,

das müssen zwei absolute Beträge sein. Und die müssen eine Abweichung von mindestens 5% haben.
Deine Rechnung kann nicht stimmen, da Du 5% von den Entgeltpunkten berechnest.

Oder habe ich da etwas falsch verstanden ?

Vielen Dank für eine Aufklärung

von
RaSzy

Hallo Jupp,

das müssen zwei absolute Beträge sein. Und die müssen eine Abweichung von mindestens 5% haben.
Deine Rechnung kann nicht stimmen, da Du 5% von den Entgeltpunkten berechnest.

Oder habe ich da etwas falsch verstanden ?

Vielen Dank für eine Aufklärung

von
Jupp

Zitiert von: RaSzy

Der Rentenwert aktuell beträgt 33,05 €

5% von 33,05€ = ?

Aber Vorsicht, wie schon weiter oben geschrieben, bei Betriebsrente(n) kann der Schuss nach hinten los gehen.
Mein Rat: Last die Finger davon.

von
Jupp

Also 5,4385 EP wurden bei der Scheidung übertragen.

Jetzt Mütterrentenpunkte?
Pro Kind für jeden 0,5 EP.

+ die große unbekannte: Betriebsrente, Neuberechnung/Neuteilung(Verlust möglich).

von
RaSzy

Hallo Jupp,

danke für Deine Geduld mit mir.

§ 225 Zulässigkeit einer Abänderung des Wertausgleichs bei der Scheidung

Abs.2 Bei rechtlichen und tatsächlichen Veränderungen nach dem Ende der Ehezeit, die auf den Ausgleichswert eines Anrechts zurückwirken und zu einer wesentlichen Wertänderung führen, ändert das Gericht auf Antrag die Entscheidung in Bezug auf dieses Anrecht ab.

Abs.3 Die Wertänderung nach Absatz 2 ist wesentlich, wenn sie mindestens 5 Prozent des bisherigen Ausgleichswerts des Anrechts beträgt ...

Du meinst 5% von 33,05 € ist die Antwort.
Das sind 5% des derzeitigen Rentenwerts.

Verstehe ich nicht.

Wir haben keine gemeinsamen Kinder.
Meine Frau möchte auf den Versorgungsausgleich verzichten
Also ein Verzicht ihrerseits.

Vielen Dank für eine Antwort

von
Pegasus

Wenn der Versorgungsausgleich durchgeführt wurde und rechtskräftig geworden ist, kann er durch eine Abänderung nur nach den neuen Regelungen neu berechnet werden.
Eine Änderung dahingehend, dass Sie oder einer von Ihnen nachträglich komplett verzichtet, ist mit Abänderung nicht gemeint.

von
RaSzy

Lieber Pegasus,

Danke für die Anmerkung.

Wir (meine Ex-Frau und Ich )haben im September 2019 das Familiengericht in Münster angeschrieben und unseren Wunsch auf Verzicht geäussert.

Die richterliche Antwort war :

- der Antrag kann frühestens 6 Monate vor Renteneintritt gestellt werden
- eine Abänderung einer rechtlichen Entscheidung ist nur unter den engen Voraussetzungen des §225 FamFG möglich
- Im Rahmen eines Änderungsverfahrens sind Beteiligte berechtigt Vereinbarungen über den Versorgungsausgleich zu treffen
- Eine solche Vereinbarung könnte dann auch ein Verzicht sein.

Es ist also möglich.

Ich benötige lediglich die Berechnung wie vorher beschrieben

Vielen Dank auf eine Antwort

von
Ex

Es werden zwei absolute Beträge gefragt.

5,4385 X 33,05€ = 179,74€

0,2719 X 33,05€ = 8,98€

von
RaSzy

Hallo von Ex ,

werden diese beiden Werte vom Familiengericht bei der Deutschen Rentenversicherung abgefragt ?

Welche Stelle in der Deutsche Rentenversicherung bearbeitet solche Fälle ?

Könnte diese Stelle Deine Aussagen verifizieren ?

Vielen Dank für eine Antwort

von
VAG

Zitiert von: RaSzy
Hallo von Ex ,

werden diese beiden Werte vom Familiengericht bei der Deutschen Rentenversicherung abgefragt ?

Welche Stelle in der Deutsche Rentenversicherung bearbeitet solche Fälle ?

Könnte diese Stelle Deine Aussagen verifizieren ?

Vielen Dank für eine Antwort

Ich glaube Sie haben da falsche Vorstellungen.
Die Rentenversicherung hat mit Ihrem Antrag auf Änderung Ihres Versorgungsausgleiches nichts zu tun. Eine Änderung wird nachträglich durch das Familiengericht an die Rentenversicherung mitgeteilt.
Vorher sind Sie in der Pflicht und entsprechende Beratung ob sich das für Sie lohnen könnte, können Sie kostenpflichtig bei einem entsprechenden Anwalt erhalten.

von
RaSzy

Hallo VAG,

Kann sein, dass ich falsche Vorstellungen habe.

Die Abänderung einer nach altem Recht ( bis 31.08.2009 ) getroffenen Versorgungsausgleichsentscheidung richtet sich nach § 51, 52 VersAusglG. Um die Voraussetzung abzuprüfen, fordert das Familiengericht von allen beteiligten Versorgungsträgern neue Auskünfte ein.

Also hat die Deutsche Rentenversicherung sehr wohl im Vorfeld mit diesen Zahlen zu tun.

Welche Abteilung beantwortet bei der Deutschen Rentenversicherung diese Fragen ?

Uns geht es doch nur darum im Vorfeld die Voraussetzungen für unseren Antrag auf Abänderung zu ermitteln.

Vielen Dank für eine Antwort

von
VAG

Zitiert von: RaSzy
Hallo VAG,

Kann sein, dass ich falsche Vorstellungen habe.

Die Abänderung einer nach altem Recht ( bis 31.08.2009 ) getroffenen Versorgungsausgleichsentscheidung richtet sich nach § 51, 52 VersAusglG. Um die Voraussetzung abzuprüfen, fordert das Familiengericht von allen beteiligten Versorgungsträgern neue Auskünfte ein.

Also hat die Deutsche Rentenversicherung sehr wohl im Vorfeld mit diesen Zahlen zu tun.

Welche Abteilung beantwortet bei der Deutschen Rentenversicherung diese Fragen ?

Uns geht es doch nur darum im Vorfeld die Voraussetzungen für unseren Antrag auf Abänderung zu ermitteln.

Vielen Dank für eine Antwort

Niemand wird Ihnen von der Rentenversicherung antworten. Nur dem Familiengericht auf dessen Anfrage.

von
Karin

Das müsst ihr doch selbst wissen warum ihr einen erfolgsversprechenden Antrag stellen wollt.
Was hat sich seit dem Scheidungsurteil geändert?
Betriebsrente?
Bewertungszeiten für Ausbildung?
usw.

Es gibt nicht nur die 5% Grenze, sondern auch noch eine Grenze 1% von der Bezugsgröße (2021 3290€ = 32,90€)

Vielleicht mal den Grund angeben, warum beide eine Abänderung wollen.

von
W°lfgang

Zitiert von: RaSzy
Hallo VAG,

Kann sein, dass ich falsche Vorstellungen habe.

Die Abänderung einer nach altem Recht ( bis 31.08.2009 ) getroffenen Versorgungsausgleichsentscheidung richtet sich nach § 51, 52 VersAusglG. Um die Voraussetzung abzuprüfen, fordert das Familiengericht von allen beteiligten Versorgungsträgern neue Auskünfte ein.

Also hat die Deutsche Rentenversicherung sehr wohl im Vorfeld mit diesen Zahlen zu tun.

Welche Abteilung beantwortet bei der Deutschen Rentenversicherung diese Fragen ?

Uns geht es doch nur darum im Vorfeld die Voraussetzungen für unseren Antrag auf Abänderung zu ermitteln.

Vielen Dank für eine Antwort

Hallo RaSzy,

ich verweise nochmals auf die oben genannten Fristen hin,

> Uns geht es doch nur darum im Vorfeld die Voraussetzungen für unseren Antrag auf Abänderung zu ermitteln.

ab dem das AG überhaupt/folgend die DRV/andere Versorgungsträger _überhaupt_ tätig werden müssen (was ist "Vorfeld" = die hier gesetzte/gesetzliche Frist eben!), um Ihrem 'Wunsch' auf Abänderung des bisher gerichtlich/rechtsfesten VA nachkommen müssen, um in eine Neuberechnung einsteigen zu müssen/zu wollen ...ggf. _dann_ erst mit der Option, hier 'abweichende' Regelungen treffen zu können, die seitens Gericht auch abzusegen wären. Also einfach abwarten, bis Sie damit zeitnah dran sind …

Nun verstanden? ;-)

Gruß
w.

von
RaSzy

Hallo VAG
Niemand wird Ihnen von der Rentenversicherung antworten. Nur dem Familiengericht auf dessen Anfrage.

Aber das ist doch paradox !!

Es gibt bei der DR eine Stelle, die es berechnen kann und teilt es nur dem Familiengericht mit , aber nicht den Versicherten.

Wo steckt denn das Geheimnis ?

Es geht doch um unsere Daten und nicht um Fremddaten.

Was ist denn das für eine Logik, und was ist die Begründung dafür ?

Trotzdem vielen Dank für Eure Bemühungen

Interessante Themen

Gesundheit  Startseite 

Berufsunfähigkeitsversicherung mit Erschwernissen

Wer nicht kerngesund ist, bekommt eine Berufsunfähigkeitsversicherung oft nur mit sogenannten Erschwernissen. Ist das schon das Aus? Nicht unbedingt.

Rente 

Rente beantragen – aber wann?

Der richtige Zeitpunkt für den Rentenantrag: Wann angehende Ruheständler aktiv werden sollten und wie sich ein späterer Rentenantrag auf die...

Altersvorsorge 

Der Börsen-Hype um Wasserstoff

Viele Anleger in Deutschland setzen auf Wasserstoff-Aktien – und hoffen auf prächtige Gewinne an der Börse. Die Risiken sind hoch, lassen sich aber...

Altersvorsorge 

Die 7 Erfolgsregeln der Altersvorsorge

Ein Geheimrezept für ein Vermögen im Ruhestand gibt es nicht. Wer aber einige Regeln beachtet, legt damit die Grundlage für eine erfolgreiche...

Rente 

Rentenminderung ausgleichen – so geht‘s

Ab dem 50. Geburtstag können Sie mit freiwilligen Rentenbeiträgen Ihre Rente erhöhen oder eine Rentenminderung ausgleichen.