Ausgleichszahlung

von
Susanne

Guten Tag,

ich bin Schwerbeschädigt und habe vor nächstes Jahr mit 9,3% in Rente zu gehen nun möchte ich wissen ob sich eine Ausgleichszahlung überhaupt lohnt, denn ich musss ja diese und die Rente mit 80% versteuern? Und mein Ehemann hat eine sehr gute Rente, das wirkt sich ja dann negativ auf die Einkommenssteuer aus umso mehr Rente ich beziehe? Und noch eine Frage bekomme ich dann eine Komplettrente oder die Rente aus der Ausgleichszhalung monatlich extra also z.B. meine Rente und die z.b. 120,-- Euro extra? Und bekommt mein Mann dann auch die Ausgleichszahlung als Witwenrente?

von
Steuer

Zitiert von: Susanne
Guten Tag,

ich bin Schwerbeschädigt und habe vor nächstes Jahr mit 9,3% in Rente zu gehen nun möchte ich wissen ob sich eine Ausgleichszahlung überhaupt lohnt, denn ich musss ja diese und die Rente mit 80% versteuern? Und mein Ehemann hat eine sehr gute Rente, das wirkt sich ja dann negativ auf die Einkommenssteuer aus umso mehr Rente ich beziehe? Und noch eine Frage bekomme ich dann eine Komplettrente oder die Rente aus der Ausgleichszhalung monatlich extra also z.B. meine Rente und die z.b. 120,-- Euro extra? Und bekommt mein Mann dann auch die Ausgleichszahlung als Witwenrente?

Was Ihre steuerrechtlichen Fragen angeht, werden Sie hier im Forum keine Antwort erhalten.
Die Ausgleichszahlung wird in der Rente mit verrechnet. Es erfolgt keine Sonderzahlung. Die erhöhte Rente wirkt sich dann auch erhöhend auf die Witwerrente aus. Für genaue Zahlen sollten Sie eine Auskunfts- und Beratungsstelle der Rentenversicherung aufsuchen.

Experten-Antwort

Die Zahlung zum Ausgleich von Abschlägen muss immer individuell betrachtet werden. Prüfen Sie, ob Sie die Zahlung(en) als Vorsorgeaufwendungen steuerlich geltend machen können. Prüfen Sie, wie hoch die steuerliche Belastung in der Auszahlungsphase der Rente wird. Bedenken Sie, dass die höhere Bruttorente in der Regel beitragspflichtig in der Kranken-und Pflegeversicherung wird. Rechnen Sie mit einer Amortisierungsdauer von ca. 20 Jahren ab Rentenbeginn! Die durch die Ausgleichszahlung erworbenen Ansprüche werden nicht separat geleistet, sondern es erfolgt eine Gesamtauszahlung der Rente, welche auch bei der Berechnung der Hinterbliebenenrente mit berücksichtigt wird.