Auskunft zum Ausgleich einer Rentenminderung (V0210)

von
Horst Weege

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin 59 Jahre alt und möchte mit 63 Jahren in Rente gehen (Rentenabschlag 10,5%).
Um den Rentenabschlag durch Beiträge zu mindern habe ich den Antrag V0210 gestellt.
Vor einigen Tagen habe ich von der Rentenversicherung die Auskunft erhalten dass ich durch Zahlung von XXX EUR die Rentenminderung ausgleichen kann.

Frage:
Ich möchte jetzt gerne in der Zeit bis zu meinem 63 Lebensjahr zu unterschiedlichen Zeitpunkten unterschiedlich hohe Beiträge (bis zur Gesamthöhe von XXX EUR) einzahlen.
Ist dies so möglich (ohne immer einen neuen Antrag V0210 zu stellen)?

Danke im Voraus für Ihre Hilfe!

von
W*lfgang

Zitiert von: Horst Weege
Ist dies so möglich
Horst Weege,
Ratenzahlungen sind grundsätzlich kein Problem. Da sich aber die Bemessungsgrenzen/Beitragswerte von Jahr zu Jahr ändern, werden Sie mit den 'Restzahlungen' nicht den vollen Abschlag auffüllen können. Insofern müssen Sie mindestens die Restzahlung hinterfragen ...steht im Zulassungsbescheid eigentlich nichts zur möglichen Ratenzahlung und den weiteren Modalitäten?

Gruß
w.

von Experte/in Experten-Antwort

Sie müssen den in der Auskunft genannten Betrag nicht auf einmal zahlen. Man kann ihn auch in Raten zahlen. Sie sollten/können mit dem Steuerberater zusammen schauen, welche Kapazitäten Sie noch steuerlich bei der Absetzung von Beiträgen zur Altersvorsorge frei haben. Dann können Sie eben diesen Betrag bei der Deutschen Rentenversicherung einzahlen und gleichzeitig steuerlich absetzen. Wenn Sie im nächsten Jahr wieder einen Einmalbetrag für den Ausgleich von Rentenminderungen zahlen möchten, stellen Sie erneut einen Antrag. Der Ausgleichsbetrag wird neu errechnet. Und dann wie gehabt.
Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an eine Aukunfts- und Beratungsstelle in Ihrer Nähe.

von
Vor der Rente

Ich bin auch dabei, den Antrag V210 einzureichen.
Nun ist es ja so, dass das letzte Blatt dem AG vorgelegt werden muss, damit man für die Hochrechnung das EK des letzten Jahres und des laufenden Jahres erhält.

Ich ging bisher davon aus, dass der Antrag nur einmal gestellt wird und die Nachrechnungen automatisch erfolgen. Eigentlich schade!
Ggf. müsste ich mir dann immer anhören, "wann ich endlich in Rente gehe"!
Genau das wollte ich vermeiden...

von
KSC

Wenn Ihr AG Sie jedesmal fragt "wann gehen Sie endlich in Rente?" sagen Sie ihm jedesmal:
"lieber AG Sie wissen doch dass man frühestens mit 63 in Rente gehen kann."

Ist doch wirklich kein Problem, das dind doch einfachste Grundlagen, die jede Personalabteilung "locker drauf haben sollte".

:)

von
Horst Weege

Sehr geehrte Damen und Herren,
vielen Dank für die schnelle erste Antwort.

Bitte lassen Sie mich meine Frage nochmals mittels
eines Beispiels verdeutlichen (ohne steuerliche Betrachtungen).

Beispiel:
Die Rentenversicherung teilt mir auf meinen Antrag V0210
im Mai 2016 mit dass ich durch Zahlung von 45.000 EUR eine
Rentenminderung von 10,5% zu 100% ausgleichen kann.

Ich leiste folgende Ratenzahlungen:

1.Rate im Oktober 2016 von 10.000 EUR
2.Rate im Oktober 2017 von 10.000 EUR
3.Rate im Oktober 2018 von 10.000 EUR
4.Rate im Oktober 2019 von 10.000 EUR
5.Rate im Februar 2020 von 5.000 EUR

Frage1: Sind die Ratenzahlungen so wie oben beschrieben möglich?

Mir ist bewusst das die Ratenzahlungen in den unterschiedlichen
Jahren durch sich ändernde Kennzahlen einer unterschiedlichen
Bewertung unterliegen.
Mit anderen Worten: Die 5 Ratenzahlungen werden die
Rentenminderung von 10,5% nicht zu 100% ausgleichen
sondern es bleibt eine sehr kleine Rentenminderung bestehen,
die aber für mich akzeptabel wäre.

Frage2: Ist diese Vermutung richtig?

Nochmals vielen Danke für Ihre Mühe !!!

von
Feli

Zweimal ja.

von Experte/in Experten-Antwort

Dies klären sie am besten mit ihrem zuständigen Sachbearbeiter telefonisch. Ihre Einzahlung muss schließlich richtig verbucht werden.