Ausnahmetatbestand "besonders langjährig Versicherter" 45 Jahre

von
Henner 1973

Hallo in die Runde,

ich möchte gerne eure Meinung zu meinem Thema haben.
Zwei weitere Fragen werden sich bei der Klärung der ersten Frage noch anschließen. Aber eins nach dem anderen :-)

Frage 1:
Ich bin Jahrgang 1973
Meine Ausbildung haben ich 1989 begonnen. Seit dieser Zeit bin ich durchgehend versicherungspflichtig beschäftigt. Ich hoffe, dass es weiterhin auch bis zur Altersrente so bleibt. Gehen wir mal davon aus.
1989 (Beginn der Ausbildung) + 45 Jahre = 2034
2034 wäre ich dann 61 Jahre alt und könnte nach meinem Dafürhalten und den heutigen gesetzlichen Vorgaben mit 65 (2038)ohne Abzüge in Rente gehen.
Ist das nach eurer Einschätzung auch so?

Danke für die Beantwortung der ersten Frage. Die Zweite folgt, wenn die Erste klar und einheitlich beantwortet wurde :-)
Und die 2 werden besser, glaubt mir !!!
LG Henner 1973

von
W*lfgang

Zitiert von: Henner 1973
2034 wäre ich dann 61 Jahre alt und könnte nach meinem Dafürhalten und den heutigen gesetzlichen Vorgaben mit 65 (2038)ohne Abzüge in Rente gehen.
Ist das nach eurer Einschätzung auch so?

Hallo Henner 1973,

nach aktuellen Gesetzen würde ich Ihre Erwartungshaltung unterschreiben - nur, in 20 Jahren ab heute werden Ihnen andere Berater mehr zur dann aktuellen Rentenlage sagen können ...Sie dürfen dann gern in meiner verstreuten Asche nach vergangenen Prognosen nachfingern ;-)

Bauen Sie auf ein 2. und 3. Standbein, sofern es Ihre finanziellen Verhältnisse zulassen. Infos liefert Ihnen dazu die DRV direkt/allgemein/private Vorsorge-Veranstaltungen und auch die nächste Verbraucherzentrale

Gruß
w.
PS: nur denken Sie daran, mit nur einem 'Hunderter' im Monat irgendwo angespart, reißen Sie später sicher keine großen Tore auf *g

von
Klares Nein

es gab Versicherte bei der DRV welche erst mit über 50 Jahre Versicherungszeit ohne Abzug in Rente gehen konnten. Bei jeder Reform ist eine Gruppe von zukünftigen Rentnern der Dumme. Mit Sicherheit, mischt da die DRV im verborgenen ganz vorne mit.
Die DRV ist ein willfähriges verbeamtetes Instrument und setzt sich nicht für Ihre langjährige Versicherte ein. Die ganzen vorhandenen Vermögen der DRV wurde ohne Gegenwehr der DRV der Politik geopfert. Das System Rentenversicherung, mit den mickrigen Renten, auch nach über 45 Versicherungsjahren, ist völlig unglaubwürdig. Es fehlt die Kontinuität die Sicherheit für die Versicherten. In Italien, würden Sie etwa 2.450.-- Euro in Österreich über 2150.-- Euro Dito Dänemark Holland etc Rente bekommen. Beamte ohne Beiträge über 2.850.-- Euro
Gruss frohes Schaffen. Der Glaube hilft nicht weiter

von
Schlaubi

Zitiert von: Klares Nein
es gab Versicherte bei der DRV welche erst mit über 50 Jahre Versicherungszeit ohne Abzug in Rente gehen konnten. Bei jeder Reform ist eine Gruppe von zukünftigen Rentnern der Dumme. Mit Sicherheit, mischt da die DRV im verborgenen ganz vorne mit.
Die DRV ist ein willfähriges verbeamtetes Instrument und setzt sich nicht für Ihre langjährige Versicherte ein. Die ganzen vorhandenen Vermögen der DRV wurde ohne Gegenwehr der DRV der Politik geopfert. Das System Rentenversicherung, mit den mickrigen Renten, auch nach über 45 Versicherungsjahren, ist völlig unglaubwürdig. Es fehlt die Kontinuität die Sicherheit für die Versicherten. In Italien, würden Sie etwa 2.450.-- Euro in Österreich über 2150.-- Euro Dito Dänemark Holland etc Rente bekommen. Beamte ohne Beiträge über 2.850.-- Euro
Gruss frohes Schaffen. Der Glaube hilft nicht weiter

Man müsste halt genügend Verstand haben um zu verstehen, dass die DRV nur Gesetze ausführt und keine Behörde Gesetze macht...

von
Henner 1973

Hallo und vielen Dank für Ihre Antwort.

Ich stelle fest, dass ich zum heutigen Zeitpunkt mit 65 Jahren in Rente gehen könnte.

Frage Nummer 2:
Was ist, wenn ich in den Altersjahren 62, 63, 64 und 65 nicht mehr arbeiten gehen würde?
Bekomme ich dann mit 65 Jahren dennoch meine volle Rente ohne Abzüge, da ich die Sonderregelung ja bereits mit 61 Jahren (also 2034) erfüllt hätte?

Die Ineressante Frage kommt im 3. Anlauf :-)
LG Henner 1973

von
KSC

Auch hier ein klares "ist kein Problem"

PS bislang nicht spannend, sondern einfach und 0815 Niveau.

von
Henner 1973

Zitiert von: KSC
Auch hier ein klares "ist kein Problem"

PS bislang nicht spannend, sondern einfach und 0815 Niveau.

Heißt das nach Ihrer Meinung müßte ich die letzten 4 Jahre nicht mehr arbeiten, um mit 65 Jahren die volle Rente zu bekommen?
LG Henner1973

von
KSC

Ja ist eindeutig.

Wenn Sie es sich leisten können 4 Jahre ohne Gehalt und ohne Rente zu leben......

von
Hallo Schlaubi

Mit Sicherheit, mischt die DRV in Änderungen der Gesetze ganz vorne mit und ändert bei jeder Reform u Regierungsbildung zu Lasten der langjährig Versicherten die Gesetze. Ihre Äußerung, dass die DRV nur Gesetze ausführt ist so schlicht falsch.

Die DRV mischt voll zu Lasten der Versicherten vorne mit und die Änderungen kommen in immer kürzerer Folge.

Der Versicherte wird mit der Rentenhöhe und den Gesetzesänderungen schlicht betrogen.
Es gibt keine langjährige Vertrauensbasis und Zusagen für Versicherte mehr.
Alle 1-2 Jahre eine Reform zu Lasten der Versicherten.
Sie singen das Lied der DRV

Gruss

von
Groko

Zitiert von: Hallo Schlaubi
Mit Sicherheit, mischt die DRV in Änderungen der Gesetze ganz vorne mit und ändert bei jeder Reform u Regierungsbildung zu Lasten der langjährig Versicherten die Gesetze. Ihre Äußerung, dass die DRV nur Gesetze ausführt ist so schlicht falsch.

Die DRV mischt voll zu Lasten der Versicherten vorne mit und die Änderungen kommen in immer kürzerer Folge.

Der Versicherte wird mit der Rentenhöhe und den Gesetzesänderungen schlicht betrogen.
Es gibt keine langjährige Vertrauensbasis und Zusagen für Versicherte mehr.
Alle 1-2 Jahre eine Reform zu Lasten der Versicherten.
Sie singen das Lied der DRV

Gruss

Tut das weh?

von
Kaiser

Zitiert von: Hallo Schlaubi
Mit Sicherheit, mischt die DRV in Änderungen der Gesetze ganz vorne mit und ändert bei jeder Reform u Regierungsbildung zu Lasten der langjährig Versicherten die Gesetze. Ihre Äußerung, dass die DRV nur Gesetze ausführt ist so schlicht falsch.

Die DRV mischt voll zu Lasten der Versicherten vorne mit und die Änderungen kommen in immer kürzerer Folge.

Der Versicherte wird mit der Rentenhöhe und den Gesetzesänderungen schlicht betrogen.
Es gibt keine langjährige Vertrauensbasis und Zusagen für Versicherte mehr.
Alle 1-2 Jahre eine Reform zu Lasten der Versicherten.
Sie singen das Lied der DRV

Gruss

Die Unterstellungen, die DRV würde an der Gesetzgebung mitentscheiden, wird durch einfache, polemische Behauptungen nicht wahrer.
Auch wenn es Ihnen nicht passt, wenn es nach der DRV gegangen wäre, würde es die teure Altersrente für langjährig Versicherte und die „Mütterrente 1“, finanziert durch die Beitragszahler nicht geben sowie die geplante „Mütterrente 2“ und „Grundrente“ in der geplanten Form wäre überhaupt kein Thema.
Hier wird nämlich das Geld zu Lasten der jüngeren Beitragszahler mit vollen Händen zum Fenster rausgeworfen. Wenn unsere Politiker weiterhin nur die Gegenwart und nicht die Zukunft ins Visier nehmen, steuern wir auf riesige Probleme zu.
Der Großteil der heutigen Rentner muss erkennen, dass er noch auf hohem Niveau jammert.
Die Menschen, die erst in 20 Jahren oder später in Rente gehen, werden sich noch nach heute zurücksehnen.

von
Kaiser

Zitiert von: Henner 1973
Hallo und vielen Dank für Ihre Antwort.

Ich stelle fest, dass ich zum heutigen Zeitpunkt mit 65 Jahren in Rente gehen könnte.

Frage Nummer 2:
Was ist, wenn ich in den Altersjahren 62, 63, 64 und 65 nicht mehr arbeiten gehen würde?
Bekomme ich dann mit 65 Jahren dennoch meine volle Rente ohne Abzüge, da ich die Sonderregelung ja bereits mit 61 Jahren (also 2034) erfüllt hätte?

Die Ineressante Frage kommt im 3. Anlauf :-)
LG Henner 1973

Deine 3. und weitere Frage auf diesem Niveau interessiert hier keinen. Ist das für Dich hier ein Spiel- und Rätselforum?
Du solltest nicht so viele Computerspiele machen, wo Du erst nach Aufgabenlösung ins nächste Level kommst.
Wie man an Dir sieht, verliert man dann den Bezug zur Realität.

von
chi

Ja, wobei natürlich die Rente höher ausfallen würde, wenn in diesen Jahren noch Beiträge gezahlt würden. Aber Abschläge von der schon erreichten Rente gibt’s nicht.

von
chi

(Das bezog sich auf Frage 2.)

von
Ines

Deine 3. und weitere Frage auf diesem Niveau interessiert hier keinen. Ist das für Dich hier ein Spiel- und Rätselforum?
Du solltest nicht so viele Computerspiele machen, wo Du erst nach Aufgabenlösung ins nächste Level kommst.
Wie man an Dir sieht, verliert man dann den Bezug zur Realität.[/quote]

Kaiser

Woher wollen Sie wissen was andere Leute interessiert?
Mich haben diese Fragen schon interessiert.
Nehmen Sie mal zu Kenntnis das Sie hier nicht alleine sind und auch das ist die Realität.

MfG

von
KSC

Wo bleibt nun die ultimative Hammerfrage 3 auf die die Welt seit gestern mit Spannung wartet?

von
Kaiser

Zitiert von: Ines

Deine 3. und weitere Frage auf diesem Niveau interessiert hier keinen. Ist das für Dich hier ein Spiel- und Rätselforum?
Du solltest nicht so viele Computerspiele machen, wo Du erst nach Aufgabenlösung ins nächste Level kommst.
Wie man an Dir sieht, verliert man dann den Bezug zur Realität.

Kaiser

Woher wollen Sie wissen was andere Leute interessiert?
Mich haben diese Fragen schon interessiert.
Nehmen Sie mal zu Kenntnis das Sie hier nicht alleine sind und auch das ist die Realität.

MfG
[/quote]

Dann leidest Du auch unter Realitätsverlust?
Tut mir leid. Du solltest Dich dringend behandeln lassen!

von
Gitte

Es gibt hier schon Respektlose Schreiber!!Traurig

von
Duden

Zitiert von: Gitte
Es gibt hier schon Respektlose Schreiber!!Traurig

Respektlos schreibt man in Ihrem Text klein und hinter „Traurig“ gehört ein Punkt oder Ausrufezeichen. Deutsch ist wohl nicht Ihre Stärke, oder?

Experten-Antwort

Wie Sie bereits zur Kenntnis genommen haben, könnten Sie - das aktuelle Recht vorausgesetzt - mit 65 Jahren in Rente gehen, auch wenn Sie die letzten Jahre keine Beiträge mehr zahlen.