Aussteuerung Krankengeld jetzt ALG

von
Irene Hoffmann

Sehr geehrte Damen und Herren,
bin nun nach 78 Wochen ausgesteuert und bekomme ab11.10.2016 ALG 1 bin ungekündigt und kann wegen Mobbing was mich sehr krank machte nicht mehr zurück.
Bin 62 Jahre und gehe offiziell am 1.6.2017 ohne Abschlag in Altersrente. Nun soll ich damit das AA weiter zahlt soll ich einen Antrag auf Reha oder Erwerbsminderungsrente stellen, da ich weniger als 3 Stunden laut Gutachten nach Aktenlage arbeiten kann, sonst bekomme ich kein ALG mehr.
Eine Reha lohnt sich für mich eigentlich nicht und eine Erwerbsminderungsrente warum, wo ich bald meine Rente online beantrage.

War nie arbeitslos und habe immer gearbeitet zwei Kinder großgezogen, die jetzt studieren und mein Mann schon lange Tod ist, da waren sie noch klein. Habe immer eingezahlt und die 45 Jahre schon erfüllt, da frage ich mich was macht das für einen Sinn.
Da ein Rechtsfall der noch nicht beendet ist, da noch einiges geklärt werden muss und ich auch noch soviel Urlaub habe, aber wollen ihn bei Beendigung auszahlen, das Schmerzensgeld auch, da sie es sozialversicherungspflichtig bezahlen.
Ich glaube ich bin im falschen Film, was kann man da machen und ob die RV hier noch in eine Reha investieren wird, da es keinen Sinn macht. Alle Therapien mach ich ambulant inkl. Yoga und Meditation und auch über das Psychosoziale Netztwerk der TK habe ich eine Hilfe bekommen.

Hoffentlich ist mein Beitrag hier richtig.

Herzliche Grüße

I. Hoffmann

von Experte/in Experten-Antwort

1. Nach § 145 Abs. 2 SGB III hat die Agentur für Arbeit die rechtliche Möglichkeit die leistungsgeminderte Person unverzüglich aufzufordern, innerhalb eines Monats einen Antrag auf Leistungen zur medizinischen Rehabilitation oder zur Teilhabe am Arbeitsleben zu stellen.
2. Wird dieser o.a. Antrag nicht gestellt, ruht der Anspruch auf Arbeitslosengeld vom Tag nach Ablauf der Frist an, bis zu dem Tag, an dem Leistungen zur Rehabilitation gestellt werden.

von
Irene Hoffmann

Habe mit der Rentenversicherung gesprochen und stelle jetzt einen Antrag auf volle Erwerbsminderungsrente und das geht auch online und die reguläre Rente kann ich trotzdem am 1.12.2016 stellen, wäre kein Problem.

Es dauert ungefähr drei Monate und mein Anwalt informiert meinen Arbeitgeber, auch wegen der 73 Tage Urlaub die mir noch zustehen.

Am Montag versuche ich mein Glück und bei Fragen gibt es ja die Hotline und das AA ist zufrieden und warte ab was kommt.

von
KSC

Wenn Sie "jetzt" die EM Rente beantragen, macht es allerdings wenig bis keinen Sinn bereits am 01.12.2016 - also ein halbes Jahr vor dem Beginn der gewünschten Altersrente - diesen AR Antrag zu stellen.

Entschieden wird über die AR ohnehin erst nach Abschluß des EM Verfahrens. Es reicht in diesem Fall die AR im April 17 zu beantragen.......der im Dezember gestellte Antrag liegt sonst nur auf irgendeinem Schreibtisch rum......bei geklärtem Versicherungskonto reicht es die AR 2-3 Monate vorher zu beantragen.

von
Irene Hoffmann

Ich muss aber macht keinen Sinn, da die Bearbeitung 3 Monate dauert und ich noch im Arbeitsverhältnis stehe und noch 73 Tage Urlaub habe Und Schmerzensgeld da Mobbingopfer am Ende bekomme wenn ich in Rente gehe.
Ich weiß nicht wie das gehen soll wird mir dann abgezogen und habe nichts. Da sicherlich alles angerechnet wird.

War noch nie Arbeitslos und durch Aussteuerumg gab es keine Möglichkeit, ist immer noch ein Rechtsfall wird beendet wenn alles noch schriftlich bestätigt wird.

von
W'*lfgang

Zitiert von: Irene Hoffmann
Habe mit der Rentenversicherung gesprochen und stelle jetzt einen Antrag auf volle Erwerbsminderungsrente und das geht auch online und die reguläre Rente kann ich trotzdem am 1.12.2016 stellen, wäre kein Problem.
Irene Hoffmann,

wenn die EM-Rente bewilligt wird - ggf. lange rückwirkend - hat es sich mit der 'regulären' Altersrente. Sie haben Abschläge, die auch 'regulär' bei einer Altersrente bleiben.

Öhm ...hat Sie ihr Anwalt etwa nicht über diesen Sachverhalt informiert? Oder hat er vom Rentenrecht genauso viel Ahnung wie Sie? ;-)

Gruß
w.

von
Q

Was soll ich machen. Sonst bekomme ich kein Alg mehr wenn ich diesen Antrag nicht stelle und meinen Anwalt habe ich heute informiert. Aber ist Anwalt speziell für Mobbingopfer wie ich und habe noch Urlaubsanspruch von 73 Tagen und die will man auszahlen wenn ich offiziell am 30.5,2017 ausscheide da meine reguläre Altersrente am

von
Q

Was soll ich machen. Sonst bekomme ich kein Alg mehr wenn ich diesen Antrag nicht stelle und meinen Anwalt habe ich heute informiert. Aber ist Anwalt speziell für Mobbingopfer wie ich und habe noch Urlaubsanspruch von 73 Tagen und die will man auszahlen wenn ich offiziell am 30.5,2017 ausscheide da meine reguläre Altersrente am 1.6.2017 beginnt.

Habe leider keine Wahl.

von
der anderen

Sie müssen keinen Rentenantrag stellen!
Die Agentur kann Sie auffordern, eine REHA zu beantragen!!

An Ihrer Stelle würde ich dringend fachliche Hilfe in Anspruch nehmen, da der Antrag binnen Monatsfrist erfolgen muss. (wann kam denn die Aufforderung?)

und als Nebenthema: was hält denn Ihr Facharzt von einer Reha? Oder war das nie Thema?

von
Irene Hoffmann

Eine Reha wurde mir schon zweimal abgelehnt und denke dies wird wieder so sein, da 62 und am 1.6.2017 gehe ich offiziell ohne Abschläge in Rente.

In meinem Rentenverlauf steht was ich bekomme und da ich alles erfülle bekomme ich das natürlich die Abzüge was alle Rentner haben, wie auch bei meiner Witwenrente gehen natürlich ab.

Mein Anwalt hat mir gestern Abend zurückgeschrieben er kann das auch und sagt mir wie und maßgeblich ist was auf dem Bescheid steht und dieser ist vom Juli 2016.

Ich finde nur was ein Aufwand und andere bekommen und ich habe schon 45 Jahre eingezahlt und kann nur nicht auf diesen Arbeitsplatz wegen Mobbing und 17 Jahre war alles gut, bis zur Neuorganisation und hatte einen tollen Job mit viel Verantwortung und vermisse meine Arbeit sehr.

von
KSC

Welchen enormen Aufwand sehen Sie denn?

Sie beantragen die EM Rente und gut ist - der Aufwand dafür ist nicht wesentlich höher als für den Altersrentenantrag, gut die Antragsstellung dauert etwa 20 -30 Minuten länger,......

Und dann warten Sie ab wie über die EM Rente entschieden wird und das Arbeitsamt ist zunächst mal zufrieden. Die zahlen bis zur Rentenentscheidung weiter. Ihr Arbeitsverhältnis läuft auch weiter.

Wird die EM Rente abgelehnt weil Sie nicht em sind, gehen Sie im Juni ganz normal in Altersrente. In diesem Fall hätten Sie lediglich "1 Stunde verbraten für einen unnötigen EM Rentenantrag"......

Wird die Rente bewilligt, haben Sie halt einen geringen Rentenabschlag, der bleiben wird, auch wenn Sie im Juni die Umwandlung in AR beantragen. Das wäre dann Schicksal für das Sie zumindest keine Behörde verantwortlich machen können.

Wie Ihr Arbeitgeber das mit den Überstunden macht, ist kein Rententhema sondern Arbeitsrecht - da gibt es Regeln egal ob Sie eine EM oder eine Altersrente bekommen.

von
Irene Hoffmann

Vielen Dank für die Nachricht und so hatte ich es auch vor.
Mein Anwalt sagt, da ich ihm den Rentenbescheid denn man immer bekommt, kann ich von diesen Betrag abzüglich der Beträge wo sowieso immer abgehen.

Einen Abschlag gibt es nur wenn ich jetzt die normale Altersrente beantrage, da ich diese nicht früher beantragen kann, aber die Erwerbsunfähigkeitsrente ist etwas höher als was ich jetzt an Altersrente bekommen würde.

Die Urlaub wird ausgezahlt und auch das Schmerzensgeld wenn ich aus dem Unternehmen ausscheide und wie es gemacht wird, da ich ihn wegen Mobbing als Rechtsbeistand hatte und wusste nicht hat mich auch nicht interessierte das er auch Spezialist in Rentenangelegenheit ist.

Er ist ein sehr gefragter Anwalt und wurde mir von der Anwaltskammer empfohlen, daher dauert bei ihm alles etwas länger, da nicht nur in ganz Deutschland zugelassen sondern auch in zwei anderen Ländern.

Ich mache diesen Antrag online drucke es aus und bespreche es mit ihm, da er mich diesbezüglich gestern sehr spät noch angeschrieben hat. Er ist sehr anerkannt und sehr gefragt, aber auch per Mail immer erreichbar und mit meinem Unternehmen war es sehr schwierig.

Wenn Sie gewollt hätten und zu dem gestanden, hätte ich das Programm Fairness&Works machen können was unser Unternehmen anbietet schon vor einem Jahr, aber da muss der Mobber auch mitmachen, sonst funktioniert es nicht. Aber wollten nicht, da es nicht öffentlich gemacht werden sollte.
Mir fällt es sehr schwer nicht zu arbeiten, besonders weil es mir sehr viel Spaß gemacht und auch sehr anspruchsvoll ist. Nun widme ich mich meinen sozialen Projekten, die ich vorher schon gemacht habe und aussetzen musste aus gesundheitlichen Gründen, muss noch immer Therapie machen, da ich das alles nicht verstehe, warum ich.

von
der anderen

Wenn die EM-Rente tatsächlich höher ist als die Altersrente,
verstehe ich ihre Frage nicht.

Insgesamt ist mir vieles unverständlich: in dem Eingangspost steht, eine Reha würde sich nicht lohnen, dann schreiben Sie, dass die bereits 2mal (in den 78 Wochen?) abgelehnt wurde. Mit welcher Begründung denn?

Gut, dass Sie das mit Ihrem Anwalt klären,
alles Gute für Sie!

von
Irene Hoffmann

Die Reha wurde nicht abgelehnt innerhalb 78 Wochen, sondern zwei Jahren, die erste als das Mobbing anfing und dann haben wir es noch einmal probiert in eine spezielle Klinik für Mobbing.

Außerdem sehe ich jetzt noch einmal eine beantragen wo ich bald in Rente gehe und auf diesen Arbeitsplatz nicht mehr zurückkehre keinen Sinn, es sollen jüngere bekommen, das ist nur fair.

Eine anderer Arbeitsplatz ist nicht frei, bei dem großen Stellenabbau in unserem Unternehmen. Was ich bekomme habe ich Rentenverlauf entnommen.

So ist es halt, war nicht geplant und muss damit leben.