Auswirkung von Arbeitszeitreduzierung auf Rente

von
I. G.

Hallo,

ich bin Jahrgang 60 (m.) und könnte ab 1.10.2024 in Rente gehen, laut RV.
Derzeit trage ich mich mit dem Gedanken die wöchentliche Arbeitszeit um einen Tag zu reduzieren, also von 5 auf 3 Tage ab etwa Mitte nächsten Jahres.
Wie stark wirkt sich mein Vorhaben auf die Rentenhöhe aus?
Kann durch freiwillige Zahlungsanpassung der aktuellen Höhe der Beiträge gegengesteuert werden?

Viele Grüße und danke schon mal vorab

I. G.

von
I. G.

Von 5 auf 4 muss es natürlich heißen- sorry.

von
DRV

Um eine Aussage treffen zu können, ist nicht die Stundenreduzierung, sondern die Änderung des Bruttoeinkommens entscheidend.

von
Klugpuper

Beispiel zur Einschätzung:

monatlicher Verdienst: 1000 Euro

Jahresverdienst/Durchschnittsentgelt×aktueller Rentenwert: 10,19 Euro

Das sind die Dimensionen.

Ein Ausgleich wäre ggf. möglich.
Vordruck V0210 ausfüllen und beraten lassen (ggf. in umgekehrter Reihenfolge).

von
I. G.

Zitiert von: DRV
Um eine Aussage treffen zu können, ist nicht die Stundenreduzierung, sondern die Änderung des Bruttoeinkommens entscheidend.

Derzeitiges Brutto 3750
Minus 1 Tag Brutto 3500

von
I. G.

Zitiert von: I. G.
Zitiert von: DRV
Um eine Aussage treffen zu können, ist nicht die Stundenreduzierung, sondern die Änderung des Bruttoeinkommens entscheidend.

Derzeitiges Brutto 3750
Minus 1 Tag Brutto 3500

Derzeit 4100 Brutto, falsch geschaut

von
W°lfgang

Zitiert von: I. G.
Zitiert von: I. G.
Zitiert von: DRV
Um eine Aussage treffen zu können, ist nicht die Stundenreduzierung, sondern die Änderung des Bruttoeinkommens entscheidend.
Brutto 3750
Minus 1 Tag Brutto 3500
4100 Brutto, falsch geschaut

Hallo I. G.,

bei 1000 EUR SV-Einkommen erzielen Sie zz. einen mtl. Brutto-Rentenanspruch von rd. 0,85 EUR ...da ist kein/etwaiger Abschlag, noch die meist üblichen 11 % Abzug für KKV/PV berücksichtigt/abgezogen.

Rechnen Sie das runter ...eigentlich Peanuts für die Restlaufzeit bis zur Rente.

Für 1 Jahr reduzierte Arbeitszeit gehen Ihnen bei 'Verlust' von 600 EUR im Monat rd. 6 EUR Monatsrente 'verloren'.

Gruß
w.
PS: Das ist keine absolute Aussage, da da doch rentenmathematisch ein paar Fallstricke wären - die in 99,99 % der Fälle nicht vorkommen - und der 'Rentenverlust' größer ausfällt, oder sogar einen Bonus bringen könnte. Das zu ergründen, da hilft Ihnen die nächste Beratungsstelle.

von
I. G.

Danke

Experten-Antwort

Guten Morgen I. G.,
leider weiß ich nicht, ob Sie in den alten oder den neuen Bundesländern arbeiten.
Wenn Sie in den alten BL arbeiten wäre der Verlust ca. wie folgt:
5-Tage-Woche, mtl. 4100,00 € = mtl. Bruttorente ca, 41,80 € (ohne evtl. Abschlag)
4-Tage-Woche, mtl. ca. 3280,00 € = mtl. Bruttorente ca. 33,44 € (ohne evtl. Abschlag)
Zusätzliche Einzahlung ist nur als Ausgleichszahlung für Rentenabschläge über Antrag mit Formular V0210 möglich.
Ich empfehle Ihnen auch einen Beratungstermin in einer Auskunfts- und Beratungsstelle.