Auswirkung von Zuflusszahlungen auf Rente

von
Mi Rente

Ich habe die Rente ab dem 01.01.2018 angetreten, und mir wurden die Überstunden des Jahres 2017 auf den Januar 2018 angerechnet, obwohl ich die Rente bereits angetreten habe. Mein Problem besteht darin, dass das Geld, das ich als Arbeitsnehmer erwirtschaft habe mir auf die Rente angerechnet wurde und somit unter die Steuerklasse 6 fallen, da der Rentenfreibetrag überschritten wurde.
Ist dieser Vorgang vom Arbeitsgeber gesetzlich legitim?
Schließlich habe ich unter dem Renten- Status bisher kein Geld zusätzlich erworben. Müsste das irrtümlich angerechnete Geld nicht eigentlich entweder auf das Jahr 2017 angerechnet werden oder auf steuerlicher Ebene von der Rente getrennt betrachtet werden.
Ich bedanke mich im voraus für Ihre Antwort.

von
Wolf K

Siehe hier:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/204562/publicationFile/64295/2014_beitraege.pdf

"1.5.4 Zeitversetzt gezahlte Bezüge
Vergütungen für Mehrarbeit sowie Zuschläge, Zulagen und
ähnliche Einnahmen, die ständig bis zu zwei Monate nach
der tatsächlichen Arbeitsleistung abgerechnet und ausgezahlt
werden, können für die Beitragsberechnung dem
nächsten oder dem übernächsten Entgeltabrechnungszeitraum
zugeordnet werden (sogenannte Phasenverschiebung).
Diese Vereinfachung ist jedoch nicht zulässig, wenn in dem
gesamten Entgeltabrechnungszeitraum Beitragsfreiheit besteht.
Der Arbeitgeber kann diese variablen Arbeitsentgeltbestandteile
jedoch nicht wahlweise dem nächsten oder übernächsten
Entgeltabrechnungszeitraum zuordnen; er muss
sich für eine dieser Möglichkeiten entscheiden und kann die
einmal getroffene Entscheidung nur mit Zustimmung der
Einzugsstelle ändern.
Falls solche Beträge erst nach Beendigung der Beschäftigung
ausgezahlt werden, sind sie für die Beitragsberechnung
dem Arbeitsentgelt des letzten mit Beiträgen belegten
Entgeltabrechnungszeitraums (ggf. Teil-Entgeltabrechnungszeitraums)
hinzuzurechnen. Werden die variablen
Arbeits ent gelt bestand teile in größeren Zeitabständen als
monatlich (z. B. vierteljährlich) oder nur von Fall zu Fall
verspätet abgerechnet und ausgezahlt, gilt die vorstehende
Vereinfachungsregelung nicht. In derartigen Fällen sind die
variablen Arbeitsentgeltbestandteile dem Entgeltabrechnungszeitraum
zuzuordnen, in dem sie angefallen sind."

von
Wolf K

Der vorstehende Beitrag von mir bezieht sich auf die Sozialversicherungen.

Steuerrechtlich gilt hingegen das Zuflussprinzip, d. h. wann ist das Geld bei dir eingegangen.

Experten-Antwort

Hallo Mi Renten,

steuerrechtlich können wir leider keine Auskünfte geben.

von
Schiko-Schießl Konrad

Nur der guten Ordnung halber.Die Steuerklasse 6 wird ja nachträglich automatisch revidiert. Beim Jahresausgleich wird nicht nach Steuerklassen ab-
gerechnet, vielmehr nach Grund, bei Eheleuten nach Splittingtabelle ab-
gerechnet, durch den Finanzbeamten.

MfG.