< content="">

Auszahlung - Rentenerhöhung?

von
Rainer S.

Guten Tag , eine Frage zur Rentenerhöhung. Habe heute meine Rente auf meinem Konto, noch ohne Rentenerh. Mein Nachbar hat einen Brief von der Rentenvers. bekommen, seine Erhöhung ist drauf. Ich habe auch noch keinen Brief bekommen. Muß ich etwas unternehmen oder haben noch nicht alle bekommen? Bitte um Antwort

von
chi

https://www.ihre-vorsorge.de/nachrichten/lesen/die-rentenerhoehung-kommt.html

"Wer bis März 2004 Rentner wurde, erhält die erhöhte Rente bereits Ende Juni. Wenn die Rente im April 2004 oder später begonnen hat, wird das Plus bei der Rente erst Ende Juli auf dem Konto der Rentnerinnen und Rentner sein"

Die einen bekommen die Rente nämlich im voraus (jetzt die für Juli, mit Erhöhung), die anderen im nachhinein (jetzt die für Juni, ohne Erhöhung).

von
Sabine A.

Zitiert von: Rainer S.
Guten Tag , eine Frage zur Rentenerhöhung. Habe heute meine Rente auf meinem Konto, noch ohne Rentenerh. Mein Nachbar hat einen Brief von der Rentenvers. bekommen, seine Erhöhung ist drauf. Ich habe auch noch keinen Brief bekommen. Muß ich etwas unternehmen oder haben noch nicht alle bekommen? Bitte um Antwort

Hallo Rainer,

mir ist das Heute auch aufgefallen. Diese Ungerechtigkeit. Die Einen bekommen die Rente im voraus und mit der Erhöhung und die Anderen müssen noch ganze 4 Wochen warten.

LG

von
Rainer S.

Danke

Experten-Antwort

den Ausführungen von chi kann zugestimmt werden.

Zum 01.04.2004 erfolgte die Änderung, so dass "Neurentner" mit Rentenbeginn ab diesem Zeitpunkt die Rente erst für den zurückliegenden Monat erhalten. Somit wird für diese Rentner auch die Rentenerhöhung erst zum 31.07.2018 gezahlt.

Nicht immer erfolgt die Mitteilung über die Rentenanpassung in schriftlicher Form. Oft erhalten Sie diese Information nur über Ihren Kontoauszug.

Wenn Sie bis Ende Juli 2018 keine schriftliche Mitteilung erhalten haben, aber eine schriftliche Bescheinigung wünschen, können Sie sich gerne an Ihren zuständigen Sachbearbeiter oder an die nächste Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung wenden. Hier kann dann eine entsprechende Bescheinigung ausgestellt werden.

von
Marco

Und welchen Nachteil haben Sie jetzt? Keinen. Alle bekommen für Juli die Erhöhung niemand hat etwas mehr als der andere.

von
Paule

Zitiert von: Marco
Und welchen Nachteil haben Sie jetzt? Keinen. Alle bekommen für Juli die Erhöhung niemand hat etwas mehr als der andere.

Doch, dem Rentner fehlt ein ganzer Monat Rente.
Der eine bekommt die letzte Rente noch vor dem Tod und beim anderen bekommen die Erben die letzte Rente nach dem Tod.

von
Simon

Zitiert von: Paule
Zitiert von: Marco
Und welchen Nachteil haben Sie jetzt? Keinen. Alle bekommen für Juli die Erhöhung niemand hat etwas mehr als der andere.

Doch, dem Rentner fehlt ein ganzer Monat Rente.
Der eine bekommt die letzte Rente noch vor dem Tod und beim anderen bekommen die Erben die letzte Rente nach dem Tod.

Quatsch mit Sosse.....Sie bekommen Ihre Rente nur 4 Wochen später ausbezahlt....aber Sie bekommen nicht weniger....das ist ein gewaltiger Unterschied.....gut wie Sie zu Beginn der Rente die ersten 4 Wochen überbrücken ist wieder eine andere Sache.....Lohn und Gehalt wird ja auch nicht zu Beginn des Monats im Voraus ausbezahlt.....

korrekt wäre es sicherlich mitte des Monats die Rente für den jeweiligen Monat auszubezahlen....!!!!!

von
Hans G Engleder

Also ich habe auch das Schreiben über die Erhöhung bekommen. Bei mir steht drin, sie wird erstmals am 30. 07. 2018 ausgezahlt.
Doch dass stört erst mal nicht. Aber das in all den Jahren heute am 29.06.2018 die Rente zu Mittag noch nicht auf dem Konto war ärgert dann schon.
Hier sollte die Rentenanstalt darauf achten, dass sie IMMER pünktlich auf den Konten ist.

von
Jupp

Lesen Sie nochmal den Quatsch den Sie geschrieben haben!
Im übrigen ist meine Rente seit 10 Jahren immer pünktlich zum letzten Bankarbeitstag an Ultimo auf dem Konto.

von
Marco

Zitiert von: Hans G Engleder
Also ich habe auch das Schreiben über die Erhöhung bekommen. Bei mir steht drin, sie wird erstmals am 30. 07. 2018 ausgezahlt.
Doch dass stört erst mal nicht. Aber das in all den Jahren heute am 29.06.2018 die Rente zu Mittag noch nicht auf dem Konto war ärgert dann schon.
Hier sollte die Rentenanstalt darauf achten, dass sie IMMER pünktlich auf den Konten ist.

Das ist aber die Schuld ihrer Bank und nicht der DRV. Die Beträge werden durch die Post zur gleichen Zeit angewiesen. Einige haben das Geld andere nicht hat was mit der jeweiligen Bank zu tun.

von
Marco

Bei elektronoschen Überweisungen ist das Geld sofort bei der Bank und sofort heißt sofort. Diese muss dss Geld aber auf dem Konto verfügbar machen.

von
Simon

Zitiert von: Marco
Bei elektronoschen Überweisungen ist das Geld sofort bei der Bank und sofort heißt sofort. Diese muss dss Geld aber auf dem Konto verfügbar machen.

Genau so ist es Marco

Bei meiner Frau ....Volksbank ist das Geld bereits morgens vor 8 Uhr auf dem Konto......bei mir bei einer Direktbank die zur Sparkasse gehört oft bzw. meistens erst gegen Mittag.....

von
Rentenhöhe / Problem

Zitiert von: Marco
Bei elektronoschen Überweisungen ist das Geld sofort bei der Bank und sofort heißt sofort. Diese muss dss Geld aber auf dem Konto verfügbar machen.

Hallo,

oft ist das eigentliche Problem der Rentner, dass die Rentenhöhe nicht ausreicht. Mit der Unterschiedlichen Auszahlungszeit über mehr Kapital bei der DRV verfügt.
Deshalb wird wohl die Politik von der DRV eingesetzt um unterschiedliche Auszahlungstermine / Monatsverschiebung zu erzeugen.
Was soll der Unsinn, entweder alle gleiche Auszahlung.

Der Rentner benötigt oft, weil seine Rente so Elend mickrig ist ( einer der mickrigsten Renten der umliegenden Länder ) das Kapital immer früher. Nicht einen Monat später.
Die DRV sagt dann, die Politik ist daran Schuld, das ist Unsinn, die DRV ist das Problem.

Gruss

von
Schorsch

Zitiert von: Rentenhöhe / Problem

Was soll der Unsinn, entweder alle gleiche Auszahlung.

Der Rentner benötigt oft, weil seine Rente so Elend mickrig ist ( einer der mickrigsten Renten der umliegenden Länder ) das Kapital immer früher. Nicht einen Monat später.


Die meisten Arbeitnehmer erhalten ihr(en) Gehalt/Lohn rückwirkend zum Monatsletzen und ein paar Wenige im Voraus.

Arbeitslosengeld 1 wird rückwirkend gezahlt, Arbeitslosengeld 2 im Voraus.

Ist das auch "Unsinn"?

Und wenn die Rente zu "mickrig" ist, dann muss der Rentner eben ergänzende staatliche Fürsorgeleistungen beantragen oder sparsamer haushalten.

Was machen denn die Hartz4-Empfänger, die ihre Stütze bisher im Voraus erhalten haben, wenn Sie in Arbeit vermittelt werden und ihren ersten Lohn erst am Ende des ersten Arbeitsmonats erhalten?

Es sind schon unzählige Hartz4-/Sozialhilfeempfänger in Arbeit vermittelt worden und alle haben es überlebt.

Aber wenn Ihre Rente rückwirkend gezahlt wird, soll das existenzbedrohend sein?

Ich habe selten so gelacht...

MfG

von
Jupp

Zitiert von: Rentenhöhe / Problem

Hallo,

oft ist das eigentliche Problem der Rentner, dass die Rentenhöhe nicht ausreicht. Mit der Unterschiedlichen Auszahlungszeit über mehr Kapital bei der DRV verfügt.
Deshalb wird wohl die Politik von der DRV eingesetzt um unterschiedliche Auszahlungstermine / Monatsverschiebung zu erzeugen.
Was soll der Unsinn, entweder alle gleiche Auszahlung.

Der Rentner benötigt oft, weil seine Rente so Elend mickrig ist ( einer der mickrigsten Renten der umliegenden Länder ) das Kapital immer früher. Nicht einen Monat später.
Die DRV sagt dann, die Politik ist daran Schuld, das ist Unsinn, die DRV ist das Problem.

Gruss

So ein Quatsch!
Wenn Sie zuwenig Rente haben, dann haben Sie zu wenig gearbeitet und eingezahlt.
Egal ob die Rente am 1. oder am 31. kommt, es ist immer der gleiche Betrag der Ihnen zur Verfügung steht.
Und seit wann macht die DRV Gesetze?

von
Armin Jäger

Diese unterschiedliche Auszahlung der Rente ist mittlerweile völlig ABSURD!!!!! Denn bei dem derzeitigen Zinsniveau bekommt der Staat doch gar keine Zinsen mehr für die später ausgezahlte Rente.
Wenn ich mich nicht irre, war das doch der eigentliche Grund, warum seit April 2004 eine Änderung bei der Auszahlung der Renten eingeführt wurde.

von
Schorsch

Zitiert von: Armin Jäger
Diese unterschiedliche Auszahlung der Rente ist mittlerweile völlig ABSURD!!!!! Denn bei dem derzeitigen Zinsniveau bekommt der Staat doch gar keine Zinsen mehr für die später ausgezahlte Rente.
Wenn ich mich nicht irre, war das doch der eigentliche Grund, warum seit April 2004 eine Änderung bei der Auszahlung der Renten eingeführt wurde.

Doch, Sie irren sich.
Der Spareffekt ist nur einmalig eingetreten und nicht dauerhaft.
Das war den verantwortlichen Politikern auch bekannt und es wurde, zumindest in seriösen Quellen, auch noch nie etwas anderes behauptet.

Wer beispielsweise seine Wohnungsmiete immer im Voraus bezahlt hat und dann plötzlich rückwirkend, hat dann am Monatsende einmalig eine kommlette Mietzahlung gespart.

Das war der eigentliche Grund für die Änderung der Rentenzahlungstermine.

MfG

von
Paule

"Wer beispielsweise seine Wohnungsmiete immer im Voraus bezahlt hat und dann plötzlich rückwirkend, hat dann am Monatsende einmalig eine kommlette Mietzahlung gespart.

Das war der eigentliche Grund für die Änderung der Rentenzahlungstermine."

Das ist aber sehr kurzsichtig gedacht, weil der Mieter dann bei Auszug die scheinbar eingesparte Zahlung nachholen muss. Wenn überhaupt, dann spart er nur marginale Zinsen.

Bei der Rente ist der fatale Punkt, dass der Rentner die Auszahlung der letzten Rente nicht mehr erlebt. Ihm fehlt also zu Lebzeiten tatsächlich ein ganzer Monat Rente, den dann die Erben ausgezahlt bekommen. Wenn es keine Erben gibt, dann erbt der Staat.

von
Schorsch

Zitiert von: Paule

Das ist aber sehr kurzsichtig gedacht, weil der Mieter dann bei Auszug die scheinbar eingesparte Zahlung nachholen muss. Wenn überhaupt, dann spart er nur marginale Zinsen.

Bei der Rente ist der fatale Punkt, dass der Rentner die Auszahlung der letzten Rente nicht mehr erlebt. Ihm fehlt also zu Lebzeiten tatsächlich ein ganzer Monat Rente, den dann die Erben ausgezahlt bekommen. Wenn es keine Erben gibt, dann erbt der Staat.


Dem Mieter entstehen in diesem Fall aber keine Mehrkosten.
Es sei denn, die Mietzahlung würde während der Mietdauer wieder auf Vorschusszahlung umgestellt. Dann hätte er im Umstellungsmonat eine Doppelbelastung.

Und wenn ein Arbeitnehmer seinen letzten Arbeitslohn am Monatsletzten erhält und die erste Rente 30 Tage später, entstehen ihm keinerlei finanzielle Nachteile.

Als die Arbeitnehmer früher fast zeitgleich den letzten Arbeitslohn und die erste im Voraus gezahlte Rente erhielten, hat sich seltsamerweise niemand über diese (unnötige) Doppelzahlung aufgeregt.

MfG