Auszahlung - Rentenerhöhung?

von
W*lfgang

Zitiert von: Armin Jäger
Diese unterschiedliche Auszahlung der Rente ist mittlerweile völlig ABSURD!!!!! Denn bei dem derzeitigen Zinsniveau bekommt der Staat doch gar keine Zinsen mehr für die später ausgezahlte Rente.
Wenn ich mich nicht irre, war das doch der eigentliche Grund, warum seit April 2004 eine Änderung bei der Auszahlung der Renten eingeführt wurde.

...der Grund waren u. a. leere Rentenkassen/fehlende Beitragseinnahmen, um fristgerecht die vorzeitigen Renten weiter bedienen zu können.

Mit Verschiebung des Auszahlungsbetrags auf das Monatsende für Neurentenzugänge ergab sich ein finanzieller Spielraum. Zeitgleich wurden die Fristen für die mtl. Beitragszahlungen der AG verkürzt und in 2013 die BBG bereits deutlich erhöht - ein Maßnahmenpaket zur Stabilisierung der DRV, dem auch noch ein außerordentlicher Bundeszuschuss (Steuern) zugeflossen ist.

Mit Zinsen hat das alles nichts zu tun ...und, nunja, Anfang der 2000er sah die wirtschaftliche Entwicklung/sprudelnde Beitragseinnahmen, nicht gerade rosig aus.

Hier von 'absurd' zu reden ist verfehlt ...90 % der Rentenantragsteller erhalten mit Beschäftigungsende das letzte Gehalt zum Monatsende - mit Beginn der Rente geht der gewohnte Turnus einfach so weiter, und am Monatsende gab's eben noch 'fett' das Gehalt, obwohl für den Monat alle verpflichtenden Vorauszahlungen bereits im Monat geleistet worden sind ;-)

Gruß
w.

PS: von Simon: "Bei meiner Frau ....Volksbank ist das Geld bereits morgens vor 8 Uhr auf dem Konto......bei mir bei einer Direktbank die zur Sparkasse gehört oft bzw. meistens erst gegen Mittag....."

...der Bankarbeitstag endet aber erst um 24 Uhr, was ändert das an der 'Wertstellung' für den ganzen Tag?! Nur damit Sie rein optisch schon morgens den Bankbeleg/Auszug 'genießen'/können "ahhh, meine Rente ist bei mir", hat das keinen Mehrwert ;-)

von
Simon

Zitiert von: W*lfgang
Zitiert von: Armin Jäger
Diese unterschiedliche Auszahlung der Rente ist mittlerweile völlig ABSURD!!!!! Denn bei dem derzeitigen Zinsniveau bekommt der Staat doch gar keine Zinsen mehr für die später ausgezahlte Rente.
Wenn ich mich nicht irre, war das doch der eigentliche Grund, warum seit April 2004 eine Änderung bei der Auszahlung der Renten eingeführt wurde.

...der Grund waren u. a. leere Rentenkassen/fehlende Beitragseinnahmen, um fristgerecht die vorzeitigen Renten weiter bedienen zu können.

Mit Verschiebung des Auszahlungsbetrags auf das Monatsende für Neurentenzugänge ergab sich ein finanzieller Spielraum. Zeitgleich wurden die Fristen für die mtl. Beitragszahlungen der AG verkürzt und in 2013 die BBG bereits deutlich erhöht - ein Maßnahmenpaket zur Stabilisierung der DRV, dem auch noch ein außerordentlicher Bundeszuschuss (Steuern) zugeflossen ist.

Mit Zinsen hat das alles nichts zu tun ...und, nunja, Anfang der 2000er sah die wirtschaftliche Entwicklung/sprudelnde Beitragseinnahmen, nicht gerade rosig aus.

Hier von 'absurd' zu reden ist verfehlt ...90 % der Rentenantragsteller erhalten mit Beschäftigungsende das letzte Gehalt zum Monatsende - mit Beginn der Rente geht der gewohnte Turnus einfach so weiter, und am Monatsende gab's eben noch 'fett' das Gehalt, obwohl für den Monat alle verpflichtenden Vorauszahlungen bereits im Monat geleistet worden sind ;-)

Gruß
w.

PS: von Simon: "Bei meiner Frau ....Volksbank ist das Geld bereits morgens vor 8 Uhr auf dem Konto......bei mir bei einer Direktbank die zur Sparkasse gehört oft bzw. meistens erst gegen Mittag....."

...der Bankarbeitstag endet aber erst um 24 Uhr, was ändert das an der 'Wertstellung' für den ganzen Tag?! Nur damit Sie rein optisch schon morgens den Bankbeleg/Auszug 'genießen'/können "ahhh, meine Rente ist bei mir", hat das keinen Mehrwert ;-)

Wolfgang schon mal einen Schritt weiter gedacht?

Angenommen Sie haben immer für diesen Tag eine Lastschrift oder Dauerüberweisung eingerichtet und es ist eben kein Geld auf dem Konto bzw. der Dispo am Limit------Folge es wird nicht überwiesen bzw. die Lastschrift geht nicht weg......allerdings habe ich es auch schon erlebt das die Rente gegen Mittag auf dem Konto war und die Bank hat die Dauerüberweisung auch noch rausgelassen!

von
W*lfgang

[quote=299157]Wolfgang schon mal einen Schritt weiter gedacht?/quote]

Hallo Simon,

in diesem Szenario sollte man 2 Schritte weiter denken und Lastschriften _rechtzeitiger_/einen Tag vorher laufen lassen ...oder gegen die nicht wahlweisen punkt/minutengenauen Überweisungstermine der Bank vorgehen ;-)

Wie gesagt, ja, es kann finanzielle Engpässe geben - vorausschauend kann man das durch vortägige Dispositionen selbst regeln ...und damit dürfte man nicht plötzlich vortägig in ein finanzielles Loch fallen.

Wer am absoluten Rande der finanziellen Verfügbarkeit lebt - und bisher immer mit dem absoluten/spätestmöglichen/rechtzeitigem Maximum der Gutschrift gerechnet hat, sollte sich das für diesen einen Tag, der jederzeit möglichen Verspätung, überdenken und schleunigst korrigieren. Geht nicht, gibt's nicht ...

Gruß
w.

von
Schorsch

Zitiert von: Simon

Wolfgang schon mal einen Schritt weiter gedacht?

Angenommen Sie haben immer für diesen Tag eine Lastschrift oder Dauerüberweisung eingerichtet und es ist eben kein Geld auf dem Konto bzw. der Dispo am Limit------Folge es wird nicht überwiesen bzw. die Lastschrift geht nicht weg......allerdings habe ich es auch schon erlebt das die Rente gegen Mittag auf dem Konto war und die Bank hat die Dauerüberweisung auch noch rausgelassen!


Wer so knapp kalkulieren muss, dass noch nicht einmal ein paar Stunden, geschweige denn ein paar Tage Luft vorhanden sind, der macht eindeutig etwas falsch und sollte mal seine Finanzplanung überdenken.

Wie kommen Sie bei Ihrer knappen Kalkulation denn damit zurecht, dass die Rente mal für 28 Tage, mal für 30 Tage und manchmal sogar für 31 Tage reichen muss, wenn sie noch nicht einmal ein paar Stunden überbrücken können?

MfG

von
Fortitude one

Zitiert von: Simon
Zitiert von: W*lfgang
Zitiert von: Armin Jäger
Diese unterschiedliche Auszahlung der Rente ist mittlerweile völlig ABSURD!!!!! Denn bei dem derzeitigen Zinsniveau bekommt der Staat doch gar keine Zinsen mehr für die später ausgezahlte Rente.
Wenn ich mich nicht irre, war das doch der eigentliche Grund, warum seit April 2004 eine Änderung bei der Auszahlung der Renten eingeführt wurde.

...der Grund waren u. a. leere Rentenkassen/fehlende Beitragseinnahmen, um fristgerecht die vorzeitigen Renten weiter bedienen zu können.

Mit Verschiebung des Auszahlungsbetrags auf das Monatsende für Neurentenzugänge ergab sich ein finanzieller Spielraum. Zeitgleich wurden die Fristen für die mtl. Beitragszahlungen der AG verkürzt und in 2013 die BBG bereits deutlich erhöht - ein Maßnahmenpaket zur Stabilisierung der DRV, dem auch noch ein außerordentlicher Bundeszuschuss (Steuern) zugeflossen ist.

Mit Zinsen hat das alles nichts zu tun ...und, nunja, Anfang der 2000er sah die wirtschaftliche Entwicklung/sprudelnde Beitragseinnahmen, nicht gerade rosig aus.

Hier von 'absurd' zu reden ist verfehlt ...90 % der Rentenantragsteller erhalten mit Beschäftigungsende das letzte Gehalt zum Monatsende - mit Beginn der Rente geht der gewohnte Turnus einfach so weiter, und am Monatsende gab's eben noch 'fett' das Gehalt, obwohl für den Monat alle verpflichtenden Vorauszahlungen bereits im Monat geleistet worden sind ;-)

Gruß
w.

PS: von Simon: "Bei meiner Frau ....Volksbank ist das Geld bereits morgens vor 8 Uhr auf dem Konto......bei mir bei einer Direktbank die zur Sparkasse gehört oft bzw. meistens erst gegen Mittag....."

...der Bankarbeitstag endet aber erst um 24 Uhr, was ändert das an der 'Wertstellung' für den ganzen Tag?! Nur damit Sie rein optisch schon morgens den Bankbeleg/Auszug 'genießen'/können "ahhh, meine Rente ist bei mir", hat das keinen Mehrwert ;-)

Wolfgang schon mal einen Schritt weiter gedacht?

Angenommen Sie haben immer für diesen Tag eine Lastschrift oder Dauerüberweisung eingerichtet und es ist eben kein Geld auf dem Konto bzw. der Dispo am Limit------Folge es wird nicht überwiesen bzw. die Lastschrift geht nicht weg......allerdings habe ich es auch schon erlebt das die Rente gegen Mittag auf dem Konto war und die Bank hat die Dauerüberweisung auch noch rausgelassen!

Entschuldigung irgendetwas machen Sie was falsch. Meine Rente kann am Stichtag egal zu welcher Uhrzeit auf mein Konto gebucht werden. Es besteht kein Handlungsbedarf für mich. Und wer sich auf einen Dispo einlässt ( Überziehungszinsen 10% und höher), der kann nicht rechnen. Ein Kleinkredit wäre in einem solchen Fall angebrachter.
Aber Sie werden das Schiff schon schaukeln.

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit.

von
Schorsch

Zitiert von: Fortitude one

Und wer sich auf einen Dispo einlässt ( Überziehungszinsen 10% und höher), der kann nicht rechnen. Ein Kleinkredit wäre in einem solchen Fall angebrachter.

Wenn man den Dispo nur kurzzeitig beansprucht, ist er wesentlich billiger und flexibler als ein Ratenkredit.

Nur wenn man sein Girokonto längerfristig überzieht, ist ein Ratenkredit günstiger.

MfG

von
Siomn

Ja, so ist das man schaukelt das Schiff......nur wenn etwas auf Kante genäht wird....sieht es etwas anders aus.....ich komme zurecht da ich nicht alleine von meiner Eu-Rente leben muss....aber es soll auch andere Rentner geben bei denen bereits am 25 des Monats oder früher Ebbe in der Kasse(Bankkonto) ist und nur noch der Tafelladen weiterhelfen kann.....ja und lieben Banken mit Ihren Dispos bis zu 16 % bei mir sind es um die 7...wenn das Konto gefüllt ist sieht alles etwas anders aus......

von
Schorsch

Zitiert von: Siomn
aber es soll auch andere Rentner geben bei denen bereits am 25 des Monats oder früher Ebbe in der Kasse(Bankkonto) ist und nur noch der Tafelladen weiterhelfen kann.....

Dafür gibt es ergänzende Sozialhilfe.

Und da die allermeisten Sozialhilfeempfänger, wozu natürlich auch Hartz4- und Grusi-Empfänger gehören, ohne "Tafeln" zurecht kommen, sind die staatlichen Fürsorgeleistungen offenbar ausreichend bemessen, sofern man vernünftige Prioritäten setzt und nicht über seine Verhältnisse lebt.

MfG

von
simon

Zitiert von: Schorsch
Zitiert von: Siomn
aber es soll auch andere Rentner geben bei denen bereits am 25 des Monats oder früher Ebbe in der Kasse(Bankkonto) ist und nur noch der Tafelladen weiterhelfen kann.....

Dafür gibt es ergänzende Sozialhilfe.

Und da die allermeisten Sozialhilfeempfänger, wozu natürlich auch Hartz4- und Grusi-Empfänger gehören, ohne "Tafeln" zurecht kommen, sind die staatlichen Fürsorgeleistungen offenbar ausreichend bemessen, sofern man vernünftige Prioritäten setzt und nicht über seine Verhältnisse lebt.

MfG

Woher haben Sie den die Fakten.....warum sind Tafeln sogut besucht....und wie der Einzelne mit dem was er zur Verfügung hat zur recht kommt steht wohl auf einem ganz anderen Blatt....warum wohl nehmen soviele Rentner die noch können einen Minijob an.....

Anderherum gefragt wer hier in diesem Forum muss so leben....das er das beurteilen kann