Beamtin-Versorgung in Berlin

von
Gisella

Hallo
Ich habe eine Frage zu meiner sehr speziellen Situation.

Erst einmal die Situation zusammengefasst:
Ich bin Beamtin in Berlin und seit 1989 krankheitsbedingt pensioniert. Mein verstorbener Exmann war ebenfalls Beamter. Seit 2007 bin ich geschieden, bezog jedoch weiterhin von meinem Exmann Unterhalt, der gerichtlich geregelt war.
Da mein Exmann 2013 verstorben ist, habe ich angefragt, ob die Versorgungsbezüge bis zum Eintritt des Versorgungsausgleichs, der erst mit dem Rentenalter eintritt, bei mir nach §22 LBeamtVG zu erhöhen.
Als Antwort bekam ich nur eine Information, dass ich nach §1587b BGB keine Ansprüche hätte.

Zu meinem Scheidungsurteil:
In dem Scheidungsurteil gibt es (wie seit Jahren üblich) keine Schuldzuweisung und der Unterhalt meines Exmannes war in dem Urteil vom Familiengericht festgelegt.

Nun meine Frage:
Was muss ich beim Landesverwaltungsamt Berlin beantragen, um eine vorübergehende Erhöhung der Versorgungsbezüge zu erhalten?
Oder muss ich mich da anwaltlich vertreten lassen? Wenn ja, welches Fachgebiet müsste dieser Anwalt denn abdecken?

Vielen Dank schon einmal im Vorraus
- Gisella

von
Falsches Forum

Wenn Sie Beamtenbezüge erhalten, aus welchem Grund wenden Sie sich dann an ein Forum der gesetzlichen Rentenversicherung?
Sie sollten sich an Ihre pensionszahlende Stelle wenden oder anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Experten-Antwort

Hallo Gisela,

leider ist es uns im Rahmen dieses Forums zur gesetzlichen Rentenversicherung und Alterssicherung nicht möglich, Fragen zum Recht der Beamtenversorgung zu beantworten. Bitte haben Sie daher Verständnis, dass ich Sie mit Ihrer Frage an den zuständigen Versorgungsträger verweisen muss.