Bearbeitungsdauer Rentenantrag

von
Claudia

Moin aus Hamburg ! Nach 45 Berufsjahren habe ich im Juni diesen Jahres einen Rentenantrag gestellt. Nach 4 Monaten kam die Antwort, das die Rente genehmigt ist ( Versicherungsverlauf bereits Anfang 2020 geklärt). Jetzt fehlt nur noch ein Beschluss des Bundesrates.
Kenne mich mit dem Thema nicht aus. Deshalb drei Fragen : Weshalb dauert das eigentlich mehrere Monate, wann kommt dieser fehlende Beschluss des Bundesrates und wann ist jetzt mit einer abschließenden Zustimmung zu rechnen. Meine Rentenzeit beginnt am 1.1.21 ! Kann es sein, dass ich auf Rücklagen zurückgreifen muss, weil die Rentenversicherung nicht zahlt ? Schon frustrierend nach so langer Lebensarbeitszeit.

von
santander

Einen Rentenbescheid werden sie frühestens im Dezember erhalten. Antrag viel zu früh gestellt. Erste Rentenzahlung am 29.Januar 2021. Noch genügend Zeit. Bitte keine Panik.

von
Claudia

Bitte um Entschuldigung wenn ich den Antrag zu früh gestellt habe, dass war dann mein Fehler. War mir nicht bekannt.
Verstehe aber nicht den Hinweis auf dem vorliegenden Schreiben. Was hat denn ein noch fehlender Beschluss des Bundesrates mit der anstehenden Bewilligung zu tun ?
Ist nicht als kleinkariertes Meckern zu verstehen. Kann es einfach nicht nachvollziehen.

von
Valzuun

Zur Berechnung einer Rente im Jahr 2021 werden andere (neue) Werte benötigt. Die darf aber nicht die Rentenversicherung selbst festlegen, die müssen von „ganz oben“ abgesegnet sein. Anschließend noch schnell ins System der DRV einpflegen, und schwups kann auch die Höhe einer im Jahr 2021 beginnenden Rente bestimmt werden.

von
Claudia

Sorry, nicht Bundesrat sondern ..... die Berechnung kann zurzeit nicht erfolgen weil die Rechengrössen noch nicht feststehen. Diese werden regelmäßig durch eine zustimmungspflichtige Rechtsverordnung der Bundesregierung ( nicht Bundesrat !!! ) festgelegt !

von
Valzuun

Ändert aber nichts an meiner Antwort.

von
Claudia

Habe ihre Antwort durchaus verstanden. Dank dafür.

von
Claudia

Habe ihre Antwort durchaus verstanden. Dank dafür.

Experten-Antwort

Hallo Claudia, da für die Berechnung ja alle bis zum Rentenbeginn geleisteten Beiträge berücksichtigt werden sollen, führt eine frühere Beantragung einer Rente nicht unbedingt zu einer früheren Entscheidung (Bescheiderteilung) . Wenn Sie im Rentenantrag den Wunsch geäußert haben, dass die tatsächliche Gehaltsabrechnung des letzten Monats vor Rentenbeginn abgewartet werden soll, anstatt einer Hochrechnung der letzten 3 Monate vor Rentenbeginn, ergibt sich eine weitere Verzögerung in der Bearbeitung.
Um die Renten ab dem 01.01.2021 berechnen zu können, bedarf es weiterhin einer Entscheidung zur Anpassung der Sozialversicherungsrechengrößen ab dem 01.01.2021. Das ist eine politische Entscheidung, die am 14.10.2020 im Bundeskabinett erfolgte. Bevor diese Rechengrößen von der Rentenversicherung verwendet werden dürfen, bedarf es einer Verkündung im Bundesgesetzblatt , wozu es wiederum der Zustimmung des Bundesrates bedarf.

von
Schade

.....und nach der Erfahrung der letzten Jahre (das Spiel ist in jedem Jahr gleich) bekommt die DRV Sachbearbeitung irgenwann im November die Mitteilung dass ab Datum xx.11.2020 Renten mit Rentenbeginn 2021 freigegeben werden können.

Das hätte Ihnen jeder kundige DRV Mitarbeiter schon bei der Antragsstellung im Sommer sagen können, dass frühestens "irgendwann im November" der Rentenbescheid da sein kann.

Jetzt im Oktober gibt es also weder Grund zur Sorge noch zur Aufregung und schon gar keinen Grund an der "Laufzeit von Anträgen" rumzumäkeln....es dauert schließlich noch 3 Monate bis die Januarrente fällig ist......

schönes WE

PS: Wenn Sie an Ostern einen Christbaum bestellen, beschweren Sie sich doch auch nicht im Oktober, dass das Teil noch nicht geliefert wurde, oder?

von
Claudia

Zunächst Dank für die fundierte Expertenantwort. Sachverhalt jetzt verstanden und nachvollziehbar.
@ Schade : Ihre Bewertung ist für alle Fragesteller besonders hilfreich. Verbindlichen Dank dafür! Bleiben Sie bitte am Ball, wir möchten keinesfalls auf diese unterhaltsamen, leicht verbitterten Kommentare verzichten.

von
Herbert S.

.... und gleich wird wieder alles gelöscht. Überaus unterhaltsam. Leider fehlt Kommentatoren wie SCHADE
jedes Niveau.

von
Ach ja

Zitiert von: Claudia
Zunächst Dank für die fundierte Expertenantwort. Sachverhalt jetzt verstanden und nachvollziehbar.
@ Schade : Ihre Bewertung ist für alle Fragesteller besonders hilfreich. Verbindlichen Dank dafür! Bleiben Sie bitte am Ball, wir möchten keinesfalls auf diese unterhaltsamen, leicht verbitterten Kommentare verzichten.

Wer so zart besaitet ist, sollte sich nicht an ein offenes Forum wenden. Da ist sicher ein Psychologe oder Priester ein besserer Ansprechpartner.
Im Übrigen hat @Schade völlig korrekt und nachvollziehbar geantwortet.

von
Claudia

Seid ihr Arbeitskollegen bei der DRV, sitzt möglicherweise sogar in einem Büro ? Beide sensibel und empfindsam ? Wenn ich dir in allen Belangen zustimme, fühlst du dich dann besser ? Das Beispiel mit dem Weihnachtsbaum hat mich zum Grübeln gebracht.

von
W°lfgang

Zitiert von: Claudia
Zunächst Dank für die fundierte Expertenantwort. Sachverhalt jetzt verstanden und nachvollziehbar.
@ Schade : Ihre Bewertung ist für alle Fragesteller besonders hilfreich. Verbindlichen Dank dafür! Bleiben Sie bitte am Ball, wir möchten keinesfalls auf diese unterhaltsamen, leicht verbitterten Kommentare verzichten.

Liebe Claudia,

diese Fragen zur vermeintlichen Verzögerung bei doch rechtzeitiger Rentenantragstellung tauchen regelmäßig jedes Jahr wieder auf, seis das Datum um Rentenbeginn 01.07. oder 01.12. ff.

Die Oldschool-Berater nehmen es dann nur noch mit Humor, hier - oder vor Ort - immer wieder das selbe alte Laberband von der schon leiernden Kassette abzuspulen.

Und, das ist nicht im Mindesten 'verbittet', sondern: 'Erna, hol schon mal die Nostalgie-Songs aus dem Keller, die Experten sind noch digital etwas später am Erwachen' ...bevor die aus dem analogen in digitalen Rhythmus umschalten - da geht ggf. noch std.-langes MS-Teams vorweg, um eine rechtlich abgestimmte/abgespeckte medial-konforme/unangreifbare Antwort zu geben *g

Gruß
w.

von
Schade

Ich denke schon dass meine Anmerkungen hilfreich sind, weil es jedes Jahr zum Jahresende und zum 01.07. das gleiche "Spiel" ist.
Vor November /Mai sind Bescheiden für Januar / Juli technisch nicht möglich - aber die lieben Kunden sorgen sich schon im September / März warum ihr rechtzeitig gestellter Antrag noch immer nicht erledigt ist.

Manchmal ist ein 6 Monate vorher gestellter Antrag eben nicht zielführend.

Wenn - wie bei Ihnen - das Konto komplett geklärt war, hätte ein Mitte Oktober/Anfang November gestellter Antrag ausgereicht damit das erste Rentengeld am 31.01.21 auf Ihrem Konto ist.

Nichts für ungut und verbittert bin ich schon gar nicht, v.a. nicht wenn ich hier im Forum unterwegs bin.......

von
Claudia

@ W°lfgang : Danke ! Sachverhalt war mir gänzlich unbekannt.
@ Schade : Es geht doch ..... :-) !