Beginn Rente wegen Erwerbsminderung

von
Sonja

Hallo,
vielleicht kann mir jemand eine Auskunft geben.
Meine Mutter ist im Juni 21 schwer erkrankt und seitdem krank geschrieben. Am 06.01.22 hat sie einen Antrag auf Rente wegen Erwerbsminderung gestellt. Diese wurde nun auch bewilligt. Der Beginn ist aber erst am 01.08.22. Ab dem 7. Kalendermonat nach Eintritt der Erwerbsminderung steht im Rentenbescheid. Weiter, die Voraussetzungen sind zum 06.01.22 erfüllt. Soweit ja gut. Aber die Erwerbsunfähigkeit wurde vom Arzt bereits mit dem Tag der Krankschreibung ab 08.06.21 beurteilt. Seitdem hat sich auch nichts mehr am Gesundheitszustand verändert. Also gleich geblieben. Müsste dann die Rente nicht schon zum 01.01.22 beginnen. Also ab dem 7. Monat?
Vielen Dank schon mal.

von
W°lfgang

Hallo Sonja,

Sie haben grundsätzlich Recht, der Beginn einer befristeten EM-Rente hängt von der Feststellung des Beginns der EM ab und der erst nach 6 Monaten beginnenden Zahlung. Die DRV hat den EM-Tag auf das Antragsdatum gesetzt. Wenn Sie/Ihre Mutter mit diesem Datum/dem Rentenbeginn nicht einverstanden ist, legen Sie gegen den Rentenbescheid Widerspruch ein.

Daneben wäre (dann) noch eine 'verspätete' Antragsstellung und/oder ggf. auch die etwaige fehlende 'Nahtlosigkeit' zwischen Ende lfd. Krankengeld und erst später beginnender Rentenzahlung zu beachten, die die 6-Monatsfrist eigentlich aushebelt/auf null setzt.

Gruß
w.

von
Schade

Da ist wohl ein Arzt der Meinung die EM läge bereits seit Sommer 2021 vor und der medizinische Dienst der RV geht vom 06.01.2022 aus.

Glauben Sie ernsthaft dass irgendein Forumsteilnehmer beurteilen kann welches der beiden Daten nun richtig oder falsch ist?

Wenn Sie meinen die EM sei früher eingetreten (und Ihre Ärzte das auch so sehen), können Sie Widerspruch einlegen.....vielleicht ist der dann erfolgreich, vielleicht aber auch nicht.

Schönen Abend noch.

Ergänzungsfrage: Macht das im konkreten Einzelfall überhaupt einen finanziellen Unterschied aus?

Experten-Antwort

Hallo Sonja,

eine befristete Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit wird grundsätzlich ab dem Beginn des 7. Kalendermonats nach dem Leistungsfall (= Eintritt der verminderten Erwerbsfähigkeit) gezahlt.

In diesem Forum können wir keine Aussage dazu treffen, weshalb der Leistungsfall auf ein bestimmtes Datum gelegt wurde.

Sind Sie der Ansicht, dass der Leistungsfall falsch festgelegt wurde, können Sie Widerspruch gegen den Bescheid einlegen, sofern die Frist hierfür noch nicht abgelaufen ist. Ansonsten müssten Sie einen Überprüfungsantrag stellen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

Interessante Themen

Rente 

Rente: Extra-Beiträge lohnen 2022 besonders

Die meisten Versicherten ab 50 können sich mit freiwilligen Beiträgen Rentenpunkte kaufen. 2022 gibt es diese im Sonderangebot.

Magazin  Altersvorsorge 

Lohnt der Kauf einer Immobilie als Geldanlage noch?

Eine Immobilie erscheint vielen als sichere Geldanlage. Doch gilt das mit steigenden Preisen und Zinsen noch immer?

Altersvorsorge 

Für wen sich eine Photovoltaik-Anlage lohnt

Solarstrom selbst erzeugen und ins Netz einspeisen, dafür gibt‘s 20 Jahre lang eine feste Vergütung – ein möglicher Baustein für die Altersvorsorge....

Rente 

Millionen Rentner müssen weniger Steuern zahlen

Hat die saftige Rentenerhöhung zum Juli wirklich eine „dunkle Seite“? Massen von Rentnern würden nun Steuern zahlen müssen, war zuletzt zu lesen....

Rente 

Senior-Jobber: „Turbo“ für die Rente zünden

Wer sich als Senior noch was dazuverdient, kann mit wenig Extra-Aufwand seine Rente nochmals steigern. Wie das funktioniert und was das bringt.