Begleitkind zur Kinderreha wurde abgelehnt

von
Ingrid Gerstmair

Zitiert von: Friedhelm

Zitiert von: ???

viel Schreiber hier in diesem Forum sind doch sehr zynisch.

Sachliche und ehrliche Aufklärung hat nichts mit Zynismus zu tun.

Keinem besorgten Fragesteller nützt es etwas, wenn man ihm falche Hoffnungen macht und über diesen ach doch so ungerechten Sozialstaat meckert.

Die gesetzlichen Leistungsansprüche sind nun mal eindeutig definiert und der Ermessensspielraum der Behörden stark begrenzt.

Im vorliegenden Fall geht es um 1 dreijährige Tochter.
Theoretisch könnte dieses Kind aber noch 5 Geschwister haben, die ebenfalls als Begleitkinder mitgenommen werden möchten.

Wo soll man also die Grenze ziehen?

ich möchte weder Aufklärung noch sonst irgendwas. mir is durchaus bekannt, dass sie die Begleitkinder ablehnen können. ich erhoffte mir lediglich hilfestellung beim formulieren des widerspruchs gegen meine ablehnung- mehr nicht. es ist ja wohl verständlich, dass ich alles versuche auszuschöpfen, um die reha meines Sohnes mit ihm antreten zu können

von
Schorsch

Zitiert von: Ingrid Gerstmair

ich erhoffte mir lediglich hilfestellung beim formulieren des widerspruchs gegen meine ablehnung- mehr nicht.

Sehr geehrte Damen und Herren,

gegen Ihren negativen Bescheid vom xx.xx.xxxx. lege ich hiermit Widerspruch ein.

Da meine dreijährige Tochter keine längere Zeit ohne mich zurecht kommt, auch nicht in der Obhut ihres Vaters, halte ich ihre Begleitung zur bereits bewilligten Kinder-Reha meines Sohnes für unabdingbar.

Mit freundlichen Grüßen
Ingrid Gerstmair

Sicherheitshalber empfiehlt sich ein Einschreibebrief mit Rückschein.

MfG

von
Ingrid Gerstmair

Zitiert von: Schorsch

Zitiert von: Ingrid Gerstmair

ich erhoffte mir lediglich hilfestellung beim formulieren des widerspruchs gegen meine ablehnung- mehr nicht.

Sehr geehrte Damen und Herren,

gegen Ihren negativen Bescheid vom xx.xx.xxxx. lege ich hiermit Widerspruch ein.

Da meine dreijährige Tochter keine längere Zeit ohne mich zurecht kommt, auch nicht in der Obhut ihres Vaters, halte ich ihre Begleitung zur bereits bewilligten Kinder-Reha meines Sohnes für unabdingbar.

Mit freundlichen Grüßen
Ingrid Gerstmair

Sicherheitshalber empfiehlt sich ein Einschreibebrief mit Rückschein.

MfG

Vielen lieben Dank!

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Ingrid Gerstmair,

Sie sollten in Ihrem Widerspruch einfach die Fakten angeben, dass Ihre Tochter aufgrund des Alters noch nicht gewöhnt ist so lange ohne Mutter und in fremder Obhut zu sein und ein Tausch des betreuenden Elternteils während der Reha aufgrund Ihres Schichtdienstes ebenfalls nicht möglich ist.
So wie Sie es hier beschrieben haben können Sie auch den Widerspruch formulieren. Sie können aber auch in eine Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung gehen und dort den Widerspruch aufnehmen lassen, dann wird Ihnen bei der Formulierung geholfen.