Beitragsnachzahlung - widersprechende Bescheide

von
DHHiggins

Im Juli 2017, nach Beendigung meiner Selbstständigkeit, stellte ich einen Antrag auf Kontenklärung an die DRV Bund und erklärte gleichzeitig, evtl. festzustellende Pflichtbeiträge nachzuzahlen. Im Oktober 2017 erhielt ich einen Bescheid über die Feststellung der Versicherungspflicht und die Aufstellung der nachzuzahlenden Beiträge. Die Gesamtsumme habe ich zeitnahe überwiesen. Nun erhalte ich einen weiteren Bescheid im November 2017, der den selben Zeitraum für eine Pflichtversicherung festlegt, aber bei der Nachforderung der Beiträge sind plötzlich Säumniszuschläge ausgewiesen und werden nun auch mit Wochenfrist eingefordert. Da der erste Bescheid ja rechtskräftig geworden ist, da ich keinen Widerspruch erhoben habe, bin ich der Ansicht, dass mit der Zahlung meine Pflichten alle erfüllt sind. Wie ist der zweite Bescheid zu werten? Kann er den Ersten so einfach ersetzen? Muss ich letztlich auch die Säumniszuschläge bezahlen?

von
Angela

Zitiert von: DHHiggins
Im Juli 2017, nach Beendigung meiner Selbstständigkeit, stellte ich einen Antrag auf Kontenklärung an die DRV Bund und erklärte gleichzeitig, evtl. festzustellende Pflichtbeiträge nachzuzahlen. Im Oktober 2017 erhielt ich einen Bescheid über die Feststellung der Versicherungspflicht und die Aufstellung der nachzuzahlenden Beiträge. Die Gesamtsumme habe ich zeitnahe überwiesen. Nun erhalte ich einen weiteren Bescheid im November 2017, der den selben Zeitraum für eine Pflichtversicherung festlegt, aber bei der Nachforderung der Beiträge sind plötzlich Säumniszuschläge ausgewiesen und werden nun auch mit Wochenfrist eingefordert. Da der erste Bescheid ja rechtskräftig geworden ist, da ich keinen Widerspruch erhoben habe, bin ich der Ansicht, dass mit der Zahlung meine Pflichten alle erfüllt sind. Wie ist der zweite Bescheid zu werten? Kann er den Ersten so einfach ersetzen? Muss ich letztlich auch die Säumniszuschläge bezahlen?

Ja

von
Zuschläge

Der zweite Bescheid ist genauso wichtig. Die Säumniszuschläge sind sofort fällig ohne Abzug von Skonto.

von
DHHiggins

Vielen Dank für die ersten Reaktionen. Gibt es keine Begründung für einen Widerspruch gegen den zweiten Bescheid? Immerhin geht es um für meine Verhältnisse viel Geld. Besten Dank.

von
Klugpuper

Gegen einen Bescheid können Sie in Gänze Widerspruch einlegen.

Sie können aber auch gegen einzelne Teile des Bescheides Widerspruch einlegen (z. B. gegen die Säumniszuschläge).

Ein Widerspruch hat aber nicht per se aufschiebende Wirkung.

Einfach mit beiden Bescheiden zur nächsten Auskunfts- und Beratungsstelle kommen und dort den Widerspruch aufnehmen lassen.

von
KSC

Das müssen Sie mit der Sachbearbeitung direkt klären, eine Telefonnummer sollte doch auf dem neuen Bescheid stehen.

Könnte es sein dass sich Ihre Zahlung, bzw, deren Verbuchung mit dem 2. Bescheid zeitlich überschnitten hat?

Dann wäre vielleicht der 2. Bescheid gegenstandslos?
Aber Spekulationen im Forum helfen nicht weiter, bitte direkt klären.

von
DHHiggins

Vielen Dank Ihnen allen. Ich werde am Montag mit der DR Bund telefonieren. Schönen Sonntag noch.

von Experte Experten-Antwort

Hallo DH-Higgins,

wie KSC bereits festgestellt hat, sollten Sie die Angelegenheit direkt mit der Sachbearbeitung bei der DRV Bund klären.