Berufseinsteiger Abschluss verschiedener Versicherungen

von
JustinP.

Guten Abend,

Ich hätte mal gerne paar Vorschläge bzw. den einen oder anderen Rat ob meine Vertragsabschlüsse i.O sind bzw nachzuvollziehen sind.

Ich bin 20 Jahre Alt und habe meine Ausbildung im Handwerk Bereich Elektroinstallateur im Februar 2019 Abgeschlossen.

Daraufhin will meine Firma mich übernehmen und hat mich Heute Nachmittag mit ihrem Versicherungskaufmann in Verbindung gebracht und haben Heute über Rentenvorsorge etc. gesprochen.

Jetzt zu meinen Abgeschlossenen Verträge:

Ich habe ein komplett Paket was diese umfassen:

Ein Beitrag für die Altersvorsorge
Eine Krankenzusatzversicherung
Haftpflichtversicherung
Erwerbminderungsrentenversicherung

Kommt ein Betrag von 172€ raus.

Dazu eine Risikoversicherung von Monatlich 35€

Das heisst Monatlich 207€

Als Berufseinsteiger mit einem Bruttogehalt von 2400€ (ca.1550€) finde ich es im nachhinein (Ich weiß hätte ich vor Ort ansprechen sollen aber ich war so überwältigt von den ganzen Getexte und verschieden Varianten war das noch eine der Günstigeren!)

Da ich mich damit nicht so auskenne , wollte ich mal Fragen was ihr dazu sagt!

MfG

Justin Paul

von
Ihr Arbeitgeber

hat Sie schlicht und einfach zu 100% Überfahren.
Man kann auch sagen übervorteilt. Wie ist es möglich, ohne Frist zum Nachdenken, einen Mitarbeiter so zu betrügen.
Können Sie die Verträge kündigen ? das sollten Sie sich zuerst fragen. Gehen Sie ja nicht, ohne Begleitung in ein Autohaus oder Möbelhaus.

von
Cosima

Wirklich eine Erwerbsminderungsversicherung? Besser wäre eine Berufsunfähigkeit ohne Verweisungen gewesen. Bei EM gilt doch das gleiche wie bei einer RV unter 3 Stunden alles mōglich, Mensch kleener du machst Sachen

von
W*lfgang

Zitiert von: JustinP.
Ein Beitrag für die Altersvorsorge
Eine Krankenzusatzversicherung
Haftpflichtversicherung
Erwerbminderungsrentenversicherung

Hallo JustinP.,

zunächst ist es wirklich gut, dass Sie sich für diesen 'nebensächlichen', aber durchaus wichtigen Kram der sozialen Absicherung für die Zukunft interessieren. Die wenigsten Berufseinsteiger dürfte das wirklich interessieren ...was wäre wenn.

> Jetzt zu meinen Abgeschlossenen Verträge:

> Ein Beitrag für die Altersvorsorge

Jo, kann man machen ...egal wie gut oder schlecht die 'Ablaufleistung' mal sein mag (wird Ihnen vor Vertragsabschuss sicher prognostiziert worden sein - eingezahlte Summe ./. mtl. Auszahlungsbetrag mit NETTO-Auszahlungsbetrag). Wer hier nichts macht, hat auch kein Extra-Betrag im Rentenalter.

> Eine Krankenzusatzversicherung

Wie? ...mit Chefarztbehandlung und Übernahme der vollen Zahnersatzkosten/Implantation noch im Wachstumsalter der Milchzähne? ;-) Gut, muss man in Detail sehen, was das wirklich beinhaltet/kostet, um die zugesicherten Leistungen irgendwann mal abzugreifen -> Versicherungsbedingungen nachlesen!

> Haftpflichtversicherung

...ist ja wohl normal, dass man die hat - um durch Eigenschaden verursachte privatrechtliche Forderungen Anderer begleichen zu können ...und so was kann in die Mio gehen.

> Erwerbminderungsrentenversicherung

nun, von der Rentenversicherung selbst könnten Sie im Fall der Erwerbsminderung von heute auf morgen gut 1000 EUR ausgezahlte Monatsrente erwarten – ohne dafür was extra zahlen zu müssen. Die Hürde dafür wäre hoch – med. gesehen – aber bei einer privaten EMRT-Versicherung sicher nicht kleiner. Einer Empfehlung pro/kontra enthalte ich mich

Gruß
w.
PS: Hausratversicherung?

von
Klugpuper

Mal nachgehakt:

Was soll man sich unter der Risikoversicherung vorstellen?

Eine Risikolebensversicherung? Die macht nur Sinn, wenn es jemanden anderes (Ehegatte, Kind/er) zu versorgen gilt. 35 Euro klingt nach sehr hoher Absicherung.

von
Der Antworter

Hallo Justin P,
bei der Altersvorsorge wird es sich um eine betriebliche Altersvorsorge (BAV) handeln, also Direktversicherung, Pensionskasse oder dergleichen. Diese haben Vor- und Nachteile. Mein Versicherungsvertreter hat mir damals nur die Vorteile genannt. Deshalb habe ich extrem viel in die BAV eingezahlt. Mit dem Ergebnis, dass mein jährliches Bruttoeinkommen künstlich gedrückt wurde und ich deshalb nun bei voller Erwerbsminderung eine deutlich kleinere gesetzliche Rente erhalte…. Sagt einem aber niemand im Voraus. Und dann kommt es auf die Vertragsbedingungen bei der BAV an. Die Auszahlungen sind später steuerpflichtig, außerdem gehen volle ! Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge weg, so dass dann nicht mehr allzu viel übrig bleibt.
Hätte ich damals das Wissen von heute gehabt, hätte ich mich nicht über den Betrieb abgesichert sondern alles privat gemacht, also die Zahlungen vom Nettoeinkommen geleistet. Dort sind die Auszahlungen später steuerfrei, nichts wird irgendwie gegengerechnet und es werden keine GKV-Beiträge entrichtet. Ein Verkaufsargument der Versicherungsvertreter ist zur Ansparphase die Steuerfreiheit und die Ersparnis der Sozialbeiträge. Das hört sich erst mal gut an. Aber kann man davon ausgehen, dass später eine verbesserte finanzielle Situation besteht und einem die (höheren) Beiträge leichter fallen? Ich denke nicht. Gerade wenn man erst 20 Jahre alt ist. Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung (Beitrag vom Nettoeinkommen) würde ich auf jeden Fall abschließen, ebenfalls eine Privathaftpflicht. Und von Anfang an ein Dauerauftrag auf ein Spar-, Festgeld- oder Tageskonto. Bei Risikobereitschaft evtl. noch ein Ansparplan in Aktien.
Letztlich bleibt es jedoch eine individuelle Entscheidung.
Falls Du dich überfahren siehst, kannst Du ja innerhalb der Widerrufsfrist widersprechen und dir das Ganze in Ruhe nochmals überlegen und Angebote vergleichen.
Du lernst übrigens, in dem Du möglichst viele Gespräche führst. Also vielleicht mit Deinem Bankberater, mit einem freien Versicherungsvertreter, einem Anlageberater. Mit der Zeit kennst Du dann die Produkte und weißt am besten, was für Dich passt. Ist jedoch – zugegebenermaßen- etwas zeitintensiv.
Alles Gute. Toll, dass Du das in Deinem Alter in Angriff nimmst.