Berufsförderungswerk

von
Fuchs

Hallo,
gerne würde ich wissen, ob es für einen erwerbsunfähigen Beschäftigten, wie mich, möglich ist, aus der Werkstatt für behinderte Menschen in ein Berufsförderungswerk aufgenommen zu werden? Würde gern mich weiterentwickeln, was in solchen Werkstätten so nicht möglich ist. So einige meinen, die Werkstatt sei für mich Endstation, aber ich hoffe doch, die irren sich.
Körperlich bin ich gesund, nur psychisch nicht ganz. Auf dem ersten Arbeitsmarkt habe ich einiges an Erfahrung. Was sollte nach Ihrer Meinung der Weg sein?
Danke und schönen Tag noch.
Fuchs

von Experte/in Experten-Antwort

Stellen Sie bei dem für Sie zuständigen Rentenversicherungsträger einen Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben. Dieser prüft, ob bei Ihnen durch eine Maßnahme im Berufsförderungswerk die geminderte Erwerbsfähigkeit wesentlich gebessert oder wiederhergestellt oder hierdurch deren Verschlechterung abgewendet werden kann.

von
???

Wenn Sie erwerbsunfähig sind, ist eine Aufnahme in einem BFW nicht möglich bzw besser gesagt, die DRV wird die Kosten nicht dafür tragen.
Bei WfbM's gibt es oft die Möglichkeit, in Außen-Arbeitsplätzen sich und seine Lesitungsfähigkeit unter weniger geschützten Bedingungen zu testen. Wie sieht es da bei Ihnen aus? Da Sie außerdem über Berufserfahrung verfügen, wäre eventuell auch eine unterstützte Beschäftigung eine Möglichkeit, wieder in den 1. Arbeitsmarkt einzusteigen.