< content="">

Berufsunfähigkeit

von
Reinhold Martini

Frage: Bekomme eine Berufsunfähigkeits-Rente u.habe gehört da wird es aufgebessert.?Nun die Frage wie viel u.ab wann ?

von
GroKo

Zitiert von: Reinhold Martini

Frage: Bekomme eine Berufsunfähigkeits-Rente u.habe gehört da wird es aufgebessert.?Nun die Frage wie viel u.ab wann ?

Die BU - Rente wird verdoppelt.
Rückwirkend bis zu Bismarcks Geburt.

von
KSC

Das sollten Sie Frau Nahles fragen oder sonst einen Teilnehmer, der gestern bei der Besprechung in Berlin dabei war.

Kein DRV Mitarbeiter kennt heute Einzelheiten und es sind nach meinem Wissen auch noch keine Gesetzestexte dazu formuliert.

Es bleibt uns allen nur eines : abwarten und Tee (oder sonst was) trinken.

Sicher scheint mir eines: das Gesetz dazu kommt sicher nicht heute oder morgen.

Schönes WE

von
W*lfgang

???

Nochmal in aller Deutlichkeit: ¿¿¿

Gruß
w.

von
Herr Z.

55 Jahre immer 43 Stunden pro Woche zum Mindest-Lohn gibt Rente wie Hartz IV
EUR 2.500 brutto pro Monat durch EUR 8,50 Mindest-Lohn = ca. 294 Arbeits-Stunden pro Monat

EUR 2.500 brutto pro Monat X 12 Monate X 35 Jahre = EUR 1.050.000

geteilt durch 55 Jahre = ca. EUR 19.091 pro Jahr

geteilt durch 12 Monate = EUR 1.590,91 brutto

geteilt durch EUR 8,50 = ca. 187 Stunden pro Monat

geteilt durch 30 Tage = ca. 6 Stunden 10 Minuten pro Kalender-Tag

ca. 187 Stunden pro Monat geteilt durch 8 Stunden = 23,375 Arbeits-Tage pro Monat

EUR 19.091 pro Jahr

geteilt durch 52 Wochen = EUR 367,13

geteilt durch EUR 8,50 = ca. 43 Arbeits-Stunden pro Woche

Wer 55 Jahre lang für 43 Stunden pro Woche Mindest-Lohn von EUR 8,50 brutto verdient, bekommt nach 55 Jahren Rente auf Höhe von Hartz IV.

"Das Armutsrisiko künftiger Rentnergenerationen ist nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" erheblich höher als bislang bekannt. Ab dem Jahr 2030 erhielten selbst Arbeitnehmer, die 2500 Euro brutto im Monat verdient und 35 Jahre Vollzeit gearbeitet haben, nur eine Rente in Höhe des Grundsicherungsbetrags von 688 Euro. Die Zeitung beruft sich dabei auf neueste Berechnungen des Bundesarbeitsministeriums."

Quelle und Volltext:
http://www.tagesschau.de/inland/altersarmut116.html

EUR 1.590,91 brutto

= EUR 1.144,83 netto

minus EUR 300 Frei-Beträge

= EUR 844,83 anrechnungs-fähig

minus EUR 391 Regel-Bedarf

= EUR 453,83

Vergleichs-Wert Wohn-Geld Mieten-Stufe VI EUR 407 plus 10 % = EUR 447,70

Fehlen noch EUR 6,13 bis zur Berechtigung zum Aufstocken, was z.B. bei Mehr-Bedarf für Warmwasser (EUR 8,99) schon der Fall wäre.

http://www.harald-thome.de/media/files/RB-Warmwasser-Mehr-Bedarf-2011-2012-2013-2014.pdf

Also 55 Jahre jeweils 43 Stunden pro Woche arbeiten zum Mindest-Lohn von EUR 8,50 brutto ist Hartz IV-Niveau während der Arbeits-Jahre und auch als Rentner.

Deutschland betreibt seit Jahrzehnten Lohn-Dumping im eigenen Land, untere Lohn-Gruppen müssten heutzutage bei ca. EUR 11,57 netto liegen.

http://www.tacheles-sozialhilfe.de/forum/thread.asp?FacId=2007849

Herr Z.

Experten-Antwort

Hallo Reinhold Martini,

die Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) hat Verbesserungen für erwerbsgeminderte Personen angekündigt, da diese bis zu 10,8% Abschläge bei ihrer Rente hinnehmen müssen und häufig auf Leistungen der Grundsicherung angewiesen sind. Konkrete Vorschläge oder Pläne sind allerdings noch nicht bekannt.

von
Reinhold Martini

Danke für die Antwort vom Experten.....Ja hätte ich das gewusst mit den 10,8% Abschläge,hätte ich es mir vielleicht anders überlegt.Frage an den Experten....Kommt es vielleicht dazu die Abschläge vor Gericht Rückgängig zu machen?

Experten-Antwort

Das Bundesverfassungsgericht hat mit Beschluss vom 11.01.2011 entschieden, dass es verfassungsrechtlich zulässig ist, Abschläge bei Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit zu berücksichtigen (Az.: 1 BvR 3588/08; 1 BvR 555/09).