Bewertung der Zurechnungszeit

von
Michael

Hallo, gab es in den letzten 20 Jahren irgendwann mal eine Rechtslage, bei der die Zurechnungszeit NICHT mit dem vollen Gesamtleistungswert bewertet wurde? Eine Zeit, in der die Zurechnungszeit nur mit maximal 0,0833 EP bewertet worden ist?

Hintergrund meiner Frage ist eine fiktive Berechnung einer EM-Rente der DRV. Die DRV bewertet die Zurechnungszeit mit 0,0833 EP je Monat, obwohl laut Vergleichsbewertung der (volle) Gesamtleistungswert bei 0,12 EP liegt. Warum die Begrenzung auf 0,0833 EP?

Danke

von
Michael

Kann mir niemand helfen?

von
Jonny

Zitiert von: Michael
Kann mir niemand helfen?

Die berechtigte Frage sollten Sie denjenigen stellen, die so gerechnet haben.

von
Michael

Die Mitarbeiter der DRV habe ich bereits gefragt. Sie sagten, dass sie zu der (fiktiven) Berechnung keine weiteren Auskünfte erteilen können. Ich habe extra die detaillierte Berechnung mit Vergleichsbewertung usw. angefordert, was mir verweigert wurde.

Laut meinen Berechnungen komme ich in der zweiten Vergleichsbewertung auf einen Wert von 0,12 EP, was der höchste der drei Werte ist; damit ist dieser Wert der Gesamtleistungswert.

Meine Vermutung ist, dass bei der fiktiven Berechnung die Grund- und Vergleichsbewertung gar nicht durchgeführt worden ist, sondern lediglich mit einem Durchschnittswert von 0,0833 EP gerechnet wurde. Es ging bei dieser Berechnung um einen früheren, fiktiven Leistungsfall.

von
Berater

Zitiert von: Michael
Die Mitarbeiter der DRV habe ich bereits gefragt. Sie sagten, dass sie zu der (fiktiven) Berechnung keine weiteren Auskünfte erteilen können. Ich habe extra die detaillierte Berechnung mit Vergleichsbewertung usw. angefordert, was mir verweigert wurde.

Schon sehr merkwürdig Ihre Aussagen hier. Man kann Ihnen zu einer extra fiktiv erstellten Berechnung keine Auskünfte und verweigert Ihnen die detaillierte Berechnung? Warum sollte das so sein?
Fällt mir schwer diesen Sachverhalt so zu glauben und wenn dem tatsächlich so ist, fordern Sie halt alles schriftlich an. Hier kennt niemand die Berechnung und daher wären Informationen dazu reine Spekulation.

Experten-Antwort

Hallo Michael,

die Zurechnungszeit wird grundsätzlich mit dem Gesamtleistungswert bewertet. Eine Begrenzung findet hier nicht statt. Bezüglich der Bewertung der Zurechnungszeit gab es auch keine andere Rechtslage. Ohne Kenntnis des Einzelfalls können wir uns den Sachverhalt leider nicht erklären. Wir bitten Sie, diese Frage an Ihren zuständigen Sachbearbeiter zu senden.

Viele Grüße, Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
Michael

Danke, das wollte ich wissen. Dann stimmt die Berechnung nicht.

von
Werner67

Irgendwie macht das, was Sie da beschreiben, keinen Sinn.
Eine Berechnung, bei der die Gesamtleitstungsbewertung gar nicht durchgeführt wird, ist technisch gar nicht möglich.
Ebensowenig kann der Sachbearbeiter in die Berechnung eingreifen und den Gesamtleistungswert selbst begrenzen.
Woher haben Sie überhaupt die Zahlen, wenn Ihnen die Rentenversicherung Ihrer eigenen Aussage nach die "detaillierte Berechnung mit Vergleichsbewertung usw." verweigert hat?

Grundsätzlich hängt der Gesamtleistungswert bei einer EM-Rente einerseits vom Leistungsfall ab (wann ist die Erwerbsminderung eingetreten?) und ggf. auch von der Rechtsanwendung.
Bei Rentenbeginn vor Juli 2014 gab es z.B. keine zweite Vergleichsbewertung.
Zeiten nach dem Leistungsfall fließen bei der Berechnung einer EM-Rente grundsätzlich nicht in die Berechnung ein.
(Ein Gesamtleistungswert von genau 0,0833 könnte z.B. dann herauskommen, wenn man sehr jung - noch während der Lehre oder unmittelbar danach - erwerbsgemindert worden ist.)

von
Berater

Zitiert von: Werner67
Irgendwie macht das, was Sie da beschreiben, keinen Sinn.
Eine Berechnung, bei der die Gesamtleitstungsbewertung gar nicht durchgeführt wird, ist technisch gar nicht möglich.
Ebensowenig kann der Sachbearbeiter in die Berechnung eingreifen und den Gesamtleistungswert selbst begrenzen.
Woher haben Sie überhaupt die Zahlen, wenn Ihnen die Rentenversicherung Ihrer eigenen Aussage nach die "detaillierte Berechnung mit Vergleichsbewertung usw." verweigert hat?

Grundsätzlich hängt der Gesamtleistungswert bei einer EM-Rente einerseits vom Leistungsfall ab (wann ist die Erwerbsminderung eingetreten?) und ggf. auch von der Rechtsanwendung.
Bei Rentenbeginn vor Juli 2014 gab es z.B. keine zweite Vergleichsbewertung.
Zeiten nach dem Leistungsfall fließen bei der Berechnung einer EM-Rente grundsätzlich nicht in die Berechnung ein.
(Ein Gesamtleistungswert von genau 0,0833 könnte z.B. dann herauskommen, wenn man sehr jung - noch während der Lehre oder unmittelbar danach - erwerbsgemindert worden ist.)

Ganz meine Meinung. In der gesamten Situationsschilderung sind Ungereimtheiten festzustellen.

von
Michael

Die Vergleichsbewertung habe ich selber durchgeführt. Ich habe die Rente selber nachberechnet. Wenn ich in meinen Berechnungen den Gesamtleistungswert manuell durch 0,0833 EP ersetze, kommt genau die Bruttorente raus, die die DRV berechnet hat!

Ich weiß auch nicht, warum die DRV mit diesem Gesamtleistungswert gerechnet hat. Ihnen ist bekannt, dass dieser Wert sogar im Gesetz steht und bei den Kindererziehungszeiten und Berufsausbildungszeiten eine Rolle spielt?

Für wie wahrscheinlich halten Sie es, dass genau dieser Wert bei einer individuellen Rentenberechnung als Gesamtleistungswert rauskommt?

Wie gesagt: Er wurde offenbar als Durchschnittswert bei der Bewertung der Zurechnungszeit angesetzt. Warum auch immer.

von
Siehe hier

Zitiert von: Michael
Die Vergleichsbewertung habe ich selber durchgeführt. Ich habe die Rente selber nachberechnet. Wenn ich in meinen Berechnungen den Gesamtleistungswert manuell durch 0,0833 EP ersetze, kommt genau die Bruttorente raus, die die DRV berechnet hat!

Ich weiß auch nicht, warum die DRV mit diesem Gesamtleistungswert gerechnet hat. Ihnen ist bekannt, dass dieser Wert sogar im Gesetz steht und bei den Kindererziehungszeiten und Berufsausbildungszeiten eine Rolle spielt?

Für wie wahrscheinlich halten Sie es, dass genau dieser Wert bei einer individuellen Rentenberechnung als Gesamtleistungswert rauskommt?

Wie gesagt: Er wurde offenbar als Durchschnittswert bei der Bewertung der Zurechnungszeit angesetzt. Warum auch immer.

Was wollen Sie eigentlich erreichen? Wenn es um eine 'fiktive' Berechnung nur geht?
Da können Sie rechnen, so lange Sie dazu Lust haben, Formeln notfalls auch kreuz und quer tauschen. Aber was soll das bringen?

Zumal Ihnen bereits mitgeteilt wurde, dass es keine Schwankungen in der Gesetzgebung gab, die ihre hypothetischen Berechnungen untermauern.

Wenn Sie eine konkrete Frage haben an dieses Forum, werden Sie sicher auch engagierte konkrete Antworten bekommen.

Ansonsten rechnen Sie bitte wonach Ihnen grad ist, aber das dann besser ohne Rückfragen.

Denn die User oder Experten, die hier antworten, können ihre Zeit auch sinnvoller verbraten.

von
Siehe hier

Zitiert von: Michael
Die Vergleichsbewertung habe ich selber durchgeführt. Ich habe die Rente selber nachberechnet. Wenn ich in meinen Berechnungen den Gesamtleistungswert manuell durch 0,0833 EP ersetze, kommt genau die Bruttorente raus, die die DRV berechnet hat!

Ich weiß auch nicht, warum die DRV mit diesem Gesamtleistungswert gerechnet hat. Ihnen ist bekannt, dass dieser Wert sogar im Gesetz steht und bei den Kindererziehungszeiten und Berufsausbildungszeiten eine Rolle spielt?

Für wie wahrscheinlich halten Sie es, dass genau dieser Wert bei einer individuellen Rentenberechnung als Gesamtleistungswert rauskommt?

Wie gesagt: Er wurde offenbar als Durchschnittswert bei der Bewertung der Zurechnungszeit angesetzt. Warum auch immer.

Was wollen Sie eigentlich erreichen? Wenn es um eine 'fiktive' Berechnung nur geht?
Da können Sie rechnen, so lange Sie dazu Lust haben, Formeln notfalls auch kreuz und quer tauschen. Aber was soll das bringen?

Zumal Ihnen bereits mitgeteilt wurde, dass es keine Schwankungen in der Gesetzgebung gab, die ihre hypothetischen Berechnungen untermauern.

Wenn Sie eine konkrete Frage haben an dieses Forum, werden Sie sicher auch engagierte konkrete Antworten bekommen.

Ansonsten rechnen Sie bitte wonach Ihnen grad ist, aber das dann besser ohne Rückfragen.

Denn die User oder Experten, die hier antworten, können ihre Zeit auch sinnvoller verbraten.

von
Michael

Zitiert von: Siehe hier

Was wollen Sie eigentlich erreichen? Wenn es um eine 'fiktive' Berechnung nur geht?
Da können Sie rechnen, so lange Sie dazu Lust haben, Formeln notfalls auch kreuz und quer tauschen. Aber was soll das bringen?

Zumal Ihnen bereits mitgeteilt wurde, dass es keine Schwankungen in der Gesetzgebung gab, die ihre hypothetischen Berechnungen untermauern.

Wenn Sie eine konkrete Frage haben an dieses Forum, werden Sie sicher auch engagierte konkrete Antworten bekommen.

Ansonsten rechnen Sie bitte wonach Ihnen grad ist, aber das dann besser ohne Rückfragen.

Denn die User oder Experten, die hier antworten, können ihre Zeit auch sinnvoller verbraten.


Offenbar haben Sie nicht verstanden, um was es geht. Nicht ich, sondern die DRV begrenzt den Gesamtleistungswert auf 0,0833 EP. Die Berechnung der DRV ist somit eine hypothetische Berechnung. Ich komme auf einen höheren Gesamtleistungswert (0,12 EP).

Sie glauben, dass bei einer individuellen Gesamtleistungsbewertung mit einem konkreten Versicherungsverlauf 0,0833 EP als Wert herauskommt? Ein Wert, der überall im Gesetz steht? Wer's glaubt.

von
Werner67

In der Gesamtleistungsbewertung werden folgende Zeiten mit mindestens 0,0833 EP bewertet:
- die ersten 36 Monate Beitragszeiten (sofern diese vor dem 25. Lebensjahr liegen)
- Zeiten beruflicher Ausbildung
- Kindererziehungszeiten
- Kinderberücksichtigungszeiten.

Dass der Gesamtleistungswert zufällig genau 0,0833 EP beträgt ist möglich, aber nicht sehr wahrscheinlich.

Wenn Sie die Berechnung selbst vorgenommen haben und zu einem anderen Ergebnis gekommen sind als die Rentenversicherung, haben Sie möglicherweise Zeiten mit eingerechnet, die nach dem Leistungsfall liegen.

von

Zitiert von: Michael
Die Vergleichsbewertung habe ich selber durchgeführt.

Das ist genau das Problem eines Forums. Hätten Sie das sofort mitgeteilt, wäre man erst gar nicht so unnötig auf Ihre Fragestellung eingegangen.
Selbst berechnet? Einfach lächerlich.
Wenden Sie sich mit Ihrer Selbstberechnung an Ihre zuständige Sachbearbeitung und lassen diese auch mal über Sie lachen und stehlen hier nicht anderen im Forum mit Ihrem Unsinn die Zeit.

von
Michael

Ach Gott, sie tun ja gerade so, als ob die Rentenberechnung ein Buch mit sieben Sigeln wäre. Es ist fast Grundschulmathematik.

Und bitte erst lesen UND verstehen. Nicht ich komme auf 0,0833 EP, sondern die DRV. Das ist sehr unwahrscheinlich.

von
senf-dazu

Zitiert von: Michael
Ach Gott, sie tun ja gerade so, als ob die Rentenberechnung ein Buch mit sieben Sigeln wäre. Es ist fast Grundschulmathematik.

Und bitte erst lesen UND verstehen. Nicht ich komme auf 0,0833 EP, sondern die DRV. Das ist sehr unwahrscheinlich.

Na ja, ein bisschen komplexer ist das schon.
Aber da Sie bislang die ganzen Rechenvorgänge noch nicht schriftlich vorliegen haben, halte ich es für wahrscheinlicher, dass Sie mit dem Gesamtlsitungswert 0,0833 zufällig auf das gleiche Ergebnis kommen.
Daher sollten Sie diese Unterlagen weiter anfordern und dann ggf. die UNklarheiten in einem Beratungstermin konkret nachfragen.
Alles andere ist Kaffeesatzleserei.

von

Zitiert von: Michael
Ach Gott, sie tun ja gerade so, als ob die Rentenberechnung ein Buch mit sieben Sigeln wäre. Es ist fast Grundschulmathematik.

Und bitte erst lesen UND verstehen. Nicht ich komme auf 0,0833 EP, sondern die DRV. Das ist sehr unwahrscheinlich.

An dieser Aussage sieht man, dass SIE nichts verstanden haben und sich fälschlich für ein verkapptes Rentengenie halten. Na ja, die Realität wird auch Sie auf den Boden zurückholen, selbst wenn Sie sich alles noch so schön rechnen. Glücklicherweise zählt das überhaupt nicht.

von
SGB

Zitiert von: Hä
Zitiert von: Michael
Ach Gott, sie tun ja gerade so, als ob die Rentenberechnung ein Buch mit sieben Sigeln wäre. Es ist fast Grundschulmathematik.

Und bitte erst lesen UND verstehen. Nicht ich komme auf 0,0833 EP, sondern die DRV. Das ist sehr unwahrscheinlich.

An dieser Aussage sieht man, dass SIE nichts verstanden haben und sich fälschlich für ein verkapptes Rentengenie halten. Na ja, die Realität wird auch Sie auf den Boden zurückholen, selbst wenn Sie sich alles noch so schön rechnen. Glücklicherweise zählt das überhaupt nicht.

von
SGB

Zitiert von: SGB
Zitiert von: Hä
Zitiert von: Michael
Ach Gott, sie tun ja gerade so, als ob die Rentenberechnung ein Buch mit sieben Sigeln wäre. Es ist fast Grundschulmathematik.

Und bitte erst lesen UND verstehen. Nicht ich komme auf 0,0833 EP, sondern die DRV. Das ist sehr unwahrscheinlich.

An dieser Aussage sieht man, dass SIE nichts verstanden haben und sich fälschlich für ein verkapptes Rentengenie halten. Na ja, die Realität wird auch Sie auf den Boden zurückholen, selbst wenn Sie sich alles noch so schön rechnen. Glücklicherweise zählt das überhaupt nicht.