Bewertung Studienzeiten Beschwerde EGMR

von
q2w3e4r5

Die Nichtbewertung von Studienzeiten ist hier im Forum schon angesprochen worden - i.d.Z. wurden in einem früheren Forum zwei Verfahren erwähnt:
1) Musterklage LG NRW asu 2006 (wurde schon 2008 durch Rücknahme im Berufungsverfahren beendet)
2) Beschwerde vor dem EGMR in Strasbourg

Weiß hier jemand etwas zum Sachstand beim EGMR? Az? Urteil?
Beeinhaltet SGB VI § 309 Neufeststellung auf Antrag vielleicht ein Möglichkeit lange Studienzeiten - z.B. nat.wiss. - doch noch zu bewerten?
vielen Dank

Experten-Antwort

Die generelle Nichtbewertung der Schul- und Hochschulausbildung für die Rente ist geltende Rechtslage. Der Regelungsgehalt eines Antrags nach § 309 SGB VI erfasst nicht diesen Sachverhalt.

von
q2w3e4r5

[quote=2]
Die generelle Nichtbewertung der Schul- und Hochschulausbildung für die Rente ist geltende Rechtslage. Der Regelungsgehalt eines Antrags nach § 309 SGB VI erfasst nicht diesen Sachverhalt.

..und wie ist der Sachstand der Beschwerde beim EGMR?

von
Schade

Glauben Sie wirklich daran dass ein europäisches Gericht Deutschland zwingen kann Beitragsfreie Zeiten rentensteigernd zu bewerten?

Dann müssten doch auch alle anderen EU Staaten In ihrem System Punkte für Zeiten eines Studiums einführen und dazu verurteilt werden. Dass sowas kommt, glaube ich nicht.

von
Genervter

Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt!
Realistisch betrachtet wird das aber nichts, mit der rentensteigernden Bewertung Ihrer Studienzeiten.
Lösen Sie sich von diesem Gedanken! Jedes Land in Europa hat seine eigenen Rentengesetze. Das wird auch durch ein europäisches Gericht nicht geändert.

Experten-Antwort

Zu dem Sachstand einer Beschwerde bei dem EMGR kann ich Ihnen keine Auskunft geben.

von
q2w3e4r5

Man soll ja niemanden unwissend lassen:
Beschwerde-Nr. 47505/10 . / . Deutschland vom 16.08.2010 zurück gewiesen wg. Formmaengeln am
5. Dezember 2013

von
q2w3e4r5

Man soll ja niemanden unwissend lassen:
Beschwerde-Nr. 47505/10 . / . Deutschland vom 16.08.2010 zurück gewiesen wg. Formmaengeln am
5. Dezember 2013