Dauer-Rentenantrag

von
Roland

Meine Frau hat am 07.11.2017 einen Antrag auf Rente für besonders langjährige Versicherte gestellt. Der Eingang wurde auch bestätigt . Leider hat sie bis heute 22.02.2018 noch keinen Rentenbescheid erhalten Der Rentenbeginn ist der 01.03.2018. Der Antrag ging nach Berlin (Rentenversicherung Bund).Ist das normal,das es so lange dauert ? Danke für die Antwort.

von
senf-dazu

Hallo Roland!

Normal ist nichts, gerade bei der Rente kann es einfach oder extrem komplex sein, das Konto zu klären oder die Rente zu berechnen ...
Hier kann niemand in die Glaskugel der DRV blicken. Rufen Sie doch die DRV einmal an und fragen Sie anhand der auf der Eingangsbestätigung angegebenen Daten nach dem Stand.

Da die Rentenzahlung sowieso erst Ende März aufs Konto kommt, ist ja noch ein bisschen Zeit.

von
KSC

Es bringt gar nichts im Forum zu spekulieren, weil keiner den Grund kennt warum der Bescheid noch nicht da war.

Ungeklärte Zeiten, fehlende Auslandszeiten, nicht gewünscht dass die Hochrechnung für die letzten 3 Monate gemacht wird, Rückfragen nicht zeitig beantwortet, usw.

Den Grund kennt nur die Sachbearbeitung.

von
W*lfgang

Hallo Roland,

3 Monate Bearbeitungsdauer ist zwar un-, aber nicht außergewöhnlich. Da gibt es einen Grund für die Verzögerung, den Sie auf Nachfrage über die Ihnen mitgeteilte Tel.Nr. auf der Eingangsbestätigung erfragen können. Alternativ lassen Sie das Ihre Antragsaufnahmestelle recherchieren - die machen eh nur den ganzen Tag Probebohrungen im Riechbergwerk ;-) ...können aber auch schneller die richtigen Hintergründe in Erfahrung bringen und ggf. unterstützend eingreifen.

Gruß
w.

von
Fastrentner

Zitiert von: W*lfgang
Hallo Roland,

3 Monate Bearbeitungsdauer ist zwar un-, aber nicht außergewöhnlich. Da gibt es einen Grund für die Verzögerung, den Sie auf Nachfrage über die Ihnen mitgeteilte Tel.Nr. auf der Eingangsbestätigung erfragen können. Alternativ lassen Sie das Ihre Antragsaufnahmestelle recherchieren - die machen eh nur den ganzen Tag Probebohrungen im Riechbergwerk ;-) ...können aber auch schneller die richtigen Hintergründe in Erfahrung bringen und ggf. unterstützend eingreifen.

Gruß
w.

Das Thema hatten wir hier schon mal. Warum auch immer, glaubt W*lfgang, er habe bessere und schnellere Verbindungen zum zuständigen RV-Träger als Sie.
Ist aber in der Regel völliger Unsinn.
Wählen Sie die Rufnummer Ihres zuständigen Sachbearbeiters und erfragen dort den Sachstand, mehr kann die antragsaufnehmende Stelle auch nicht tun. Ersparen Sie sich so unnötige Wartezeit und dem Antragsaufnehmer unnötige Arbeit.
@W*lfgang:
Sie müssen für sich evtl. erforderliche Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen nicht auf andere übertragen!

Experten-Antwort

Hallo, Roland,

warum das Rentenverfahren Ihrer Frau noch nicht abschließend bearbeitet wurde, kann von uns nicht beurteilt werden. An Spekulationen können wir uns nicht beteiligen.
Nutzen Sie daher bitte die Möglichkeit eines Anrufs beim zuständigen Sachbearbeiter/-in der DRV Bund. Sollte auf der Eingangsbestätigung, welche Ihnen zugesandt wurde, keine Telefon-Durchwahl stehen, haben Sie die Möglichkeit entweder über die Zentrale der DRV Bund unter Angabe der Rentenversicherungsnummer oder über das kostenfreie Servicetelefon der DRV Bund: 0800 100048070 den Sachstand zu erfragen. Alternativ können Sie auch eine Auskunfts- und Beratungsstelle der DRV in Ihrer Nähe aufsuchen und dort den Sachstand klären lassen. Ansonsten können wir nur an Ihre Geduld appellieren und Ihnen wünschen, dass der Vorgang bald abgeschlossen wird und Sie sich diesbezüglich keine Sorgen mehr machen müssen.

von
Ein Wartender

...und wenn man bei der Rufnummer auf dem Schreiben der Rentenversicherung anruft, wird relativ patzig reagiert. Als wenn man sich erdreistet hätte mal nach dem Bearbeitungsstand zu fragen...oder versucht, die Leute dort an die Arbeit zu bekommen. Ich arbeite auch im öffentlichen Dienst, aber wenn ich den Bürgern solche Bearbeitungsdauern zumuten würde, bekäme ich von meinem Fachgebietsleiter Einiges zu hören.

Es ist schon merkwürdig, dass wenn man am 17. etwas mit der Post zur DRV nach Berlin schickt, der Eingangsstempel den 26. als Datum aufweist. In der heutigen Zeit kann man von einer Zustellung innerhalb von 2-3 Tagen ausgehen. Oder die Leeren das Postfach nur einmal die Woche...

von
Rentenuschi

Die Floskel "ich arbeite auch im öffentlichen Dienst, aber..." ist so abgenutzt, dass Sie damit wirklich niemanden mehr beeindrucken können.
Wenn Sie auch im öffentlichen Dienst arbeiten, freuen Sie sich lieber, dass Sie von den Stellenkürzungen der letzten Dekade offenbar nichts mitbekommen haben und ihre Arbeit pünktlich erledigen können.

Es klingt zwar seltsam, aber nicht immer ist die DRV schuld an der langen Bearbeitungsdauer.

Was bei Altersrenten nämlich auch sehr häufig vorkommt ist, dass die Antragsteller im Rentenantrag ankreuzen, dass das Entgelt bis zum Rentenbeginn NICHT hochgerechnet, sondern mit dem tatsächlichen Entgelt berechnet werden soll.

Das bedeutet, dass der RV-Träger bis zur Lohnabrechnung des Monats vor Rentenbeginn warten muss, um die Rente berechnen zu können.

Sehr oft rufen die Versicherten dann aber an, fragen nach dem Sachstand und können sich absolut nicht daran erinnern, das angekreuzt zu haben.
Da muss dann die Frage gestellt werden, ob man sich nicht durchliest, was man ankreuzt.

Im Übrigen ist es für alle Mitarbeiter der RV-Träger auch kein Vergnügen, wenn die Akten sich türmen, weil einfach zu wenig Personal vorhanden ist. Das tröstet vielleicht nicht, ist aber wahr.

von
W*lfgang

Hallo Ein Wartender,

da breche ich - mal wieder eine Lanze für die DRV-SachbearbeiterInnen - da ich mich sicher die letzten 10 Jahre nicht eine 'patzige' Antwort erinnern kann. Im Gegenteil, man/ich habe das Gefühl, die lassen bei Anruf sofort alles stehen und liegen und kümmern sich, selbst wenn der 'Zuständige' wg. Urlaub/Krankheit nicht am Platz ist, kommt immer eine zielführende Antwort zustande – man weiß, wo/warum es hakt /wie viel Zeit bis zum Bescheid noch erwartet werden kann.

Vielleicht fragen Sie einfach 'falsch' ... ;-) Zumal ja Telefonauskünfte datenschutzrechtlich 'etwas problematisch' sind ...wenn beide Seiten sich verstehen/verständigen, beschleunigt es den Ablauf ungemein!

Wenige/überlange Bearbeitungszeiten: erfahren Sie die Gründe dafür in einem 'richtig' gefragten Anruf/wenn es dazu Zeit wird *g ...vielleicht fehlen auch nur zwingend erforderliche/elektronische Meldungen zum Antrag, ohne die eine Bescheiderteilung schlicht nicht möglich ist, da kann die Sachbearbeitung bis dahin auch nur Nägelkauen, weil Externe mit den mitzuteilenden Daten zeitlich rumschludern ...

Meine Erfahrungen halt, dass telef. Rückfragen _mit_ Ergebnis sehr sehr gut funktionieren - sofern man den Sachverhalt vollumfänglich auf der Platte hat.

...vielleicht ist aber auch nur meine Rufnummerübermittlung bereits auf dem Display der Sachbearbeitung erkennbar als 'vertrauenswürdiger' Nachfrager markiert ;-))

Gruß
w.

von
Katilou

Ich schaue über diesen Beitrag gerade drüber! Mein Vater hat im November 2018 alles eingereicht und hat bis heute aus Berlin noch keinen Bescheid! Ebenfalls nur patzige Antworten... er könne Beschwerde einreichen per Post. Der Name des Vorgesetzten wurde nicht benannt. Frechheit! Er hat noch genau 3 Arbeitstage diesen Monat.... lächerlich

von
ein wartendet

Anruf bei der DRV, nur vorsichtige Frage des Bearbeitungsstandes, Antwort eines Sachbearbeiters, sehr patzig, na ja, das sind halt Volksbedienstete, wir bezahlen diese Leute und bekommen patzige Antworten, lasst diese Leute doch mal in der freien Wirtschaft arbeiten, die verhungern

von
Keine Rente

Anfang Dezember Antrag gestellt wollt im April nach 45 Arb.Jahr in in Rente. Da kein Bescheid, nach Anruf am 16.04.19 als Antwort erhalten. Überlastet, tgl. 10 Std. Ob ich eine Rente erhalte ist noch nicht raus. Es wurde nochmal in die Prüfung genommen, da ich noch im März, im April u halb Mai arbeite. Wollt in dieser Zeit nichts in Rentenkasse einzahlen. Alle anderen Daten vollständig.

von
Groko

Zitiert von: Katilou
Ich schaue über diesen Beitrag gerade drüber! Mein Vater hat im November 2018 alles eingereicht und hat bis heute aus Berlin noch keinen Bescheid! Ebenfalls nur patzige Antworten... er könne Beschwerde einreichen per Post. Der Name des Vorgesetzten wurde nicht benannt. Frechheit! Er hat noch genau 3 Arbeitstage diesen Monat.... lächerlich

Wie man in den Wald ruft..................